Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Diplomatie, International

Singapur übt sich in «Orchideen-Diplomatie»: US-Vizepräsidentin Kamala Harris wird Namensgeberin für die Nationalpflanze des Stadtstaats.

23.08.2021 - 09:12:07

Papilionanda Kamala Harris - Orchidee nach US-Vizepräsidentin Harris benannt

Singapur - Singapur hat anlässlich des Besuchs von US-Vizepräsidentin Kamala Harris eine Orchidee nach der demokratischen Politikerin benannt.

Die 56-Jährige nahm am Montag im Präsidentenpalast strahlend eine Urkunde in Empfang, in der sie als offizielle Namenspatin für die Hybridpflanze namens «Papilionanda Kamala Harris» vermerkt ist. Die Orchidee ist die Nationalpflanze des südostasiatischen Stadtstaates.

Auf einem Tisch prangte ein prächtiges Exemplar der Blume mit «hellviolett-rosa Blüten, die mit markanten rosa Flecken und Mosaiken und einer magentafarbenen Lippe geschmückt sind», wie die singapurische Zeitung «Straits Times» schrieb. In der Vergangenheit hatte Singapur bereits Orchideen unter anderem nach der britischen Prinzessin Diana, Margaret Thatcher und dem japanischen Kaiser Akihito benannt. Diese Ehre wird in der Wirtschaftsmetropole auch als «Orchideen-Diplomatie» bezeichnet.

Harris war am Sonntag in Singapur angekommen. Sie traf am Montag zunächst mit Ministerpräsident Lee Hsien Loong zusammen. Bis Dienstag will sie auch mit anderen Regierungsvertreter sprechen, eine Militärbasis besuchen und eine Rede zum US-Engagement in der Region halten. Anschließend reist sie nach Vietnam weiter.

© dpa-infocom, dpa:210823-99-934322/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Maas bei G20-Konferenz - Afghanistan ist «gewaltigste» internationale Herausforderung Bundesaußenminister Maas und richtet gezielt Forderungen an die Regierung der militant-islamistischen Taliban. (Politik, 22.09.2021 - 23:44) weiterlesen...

Vollversammlung in New York - Taliban wollen UN-Auftritt - Maas gegen «Showeinlagen». Nicht immer ist ganz klar, wer sie dort vertreten darf. Das gilt nun auch für Afghanistan. Der UN-Vollversammlung gehören 193 Länder an. (Politik, 22.09.2021 - 18:14) weiterlesen...

Xi Jinping - China wird keine Kohlekraftwerke im Ausland mehr bauen Der chinesische Präsident Xi hat die Verbesserung globaler Umweltpolitik beschworen - und versprochen, keine Kohlekraftwerke mehr im Ausland zu bauen. (Politik, 22.09.2021 - 04:00) weiterlesen...

Vollversammlung in New York - Taliban wollen bei UN-Generaldebatte sprechen. Nun wollen die Taliban vor der Vollversammlung das Wort ergreifen. Wer bei der UN-Generaldebatte spricht, repräsentiert fast immer ein Land. (Politik, 22.09.2021 - 03:14) weiterlesen...

Diplomatische Krise - Außenministertreffen mit USA und Frankreich geplatzt. Ein Treffen der Außenminister ist nun geplatzt. Frankreich muss auf ein 56 Milliarden Euro schweres U-Boot-Geschäft verzichten, weil Australien lieber mit den USA und Großbritannien zusammenarbeitet. (Politik, 22.09.2021 - 02:30) weiterlesen...

Vereinte Nationen - Biden ruft bei UN-Rede «neue Ära» der Diplomatie aus. Joe Biden schlägt in der Generaldebatte ganz andere Töne an. Unter Donald Trump waren die USA aus dem Pariser Klimaabkommen ausgetreten, bei den Vereinten Nationen predigte Trump über «America First». (Politik, 21.09.2021 - 19:40) weiterlesen...