Telekommunikation, Internet

Silvester Nummer 2 in Corona-Zeiten, ohne Partys und ohne großes Feuerwerk.

04.01.2022 - 14:10:08

Internetnutzer - An Silvester deutlich mehr Datenvolumen verbraucht. In der Neujahrsnacht greifen die Menschen zum Handy und übermitteln Neujahrsgrüße. Der Datenhunger ist groß.

mehr

Ein Grund ist, dass das Mobilfunk-Netz von o2 besser ist als früher und der Datentransfer daher vielerorts gut und schnell möglich ist. Zudem spielen datenintensivere Anwendungen eine Rolle.

Konkurrent Vodafone verzeichnete ebenfalls ein höheres Datenaufkommen, im Zeitraum 20 Uhr abends bis 3 Uhr morgens war es im Vergleich zum Vorjahreszeitraum ein Plus von acht Prozent im Mobilfunk und von zehn Prozent im Festnetz. In der ersten Stunde des Jahres lag das Plus im Mobilfunk nur bei einem Prozent (auf circa 200.000 Gigabyte).

Bemerkenswert ist die Festnetz-Entwicklung: Verglichen mit Silvester 2019/20 - also vor der Pandemie - ist die Datennutzung im heimischen Festnetz nun 60 Prozent stärker. Grund hierfür: Statt auf Silvesterpartys zu gehen, blieben die Menschen daheim oder besuchten Freunde und Familie - und verbanden sich per WLAN.

Telefonieren statt Party

Warum allerdings das Mobilfunk-Datenaufkommen bei Telefónica in der ersten Stunde des neuen Jahres so viel stärker anzog als bei Konkurrent Vodafone, ist nicht ganz klar. Ein Grund könnte sein, dass o2 in Sachen Mobilfunk-Abdeckung wesentlich aufgeholt hat - die Telefónica-Kunden hatten vielerorts besseres Netz als früher und konnten daher schnell größere Datenmengen runterladen oder ruckelfrei streamen.

Vodafone hat sein Handynetz zwar ebenfalls verbessert, der Abdeckungs-Vorsprung vor o2 beim 4G-Funkstandard ist aber kleiner geworden als früher. Eine Stärke von Vodafone ist das Festnetz, bei dem Vodafone eigene Leitungen mit Gigabit-Speed anbietet. Für Telefónica wiederum hat das Festnetz keine zentrale Bedeutung - die Münchner haben keine eigenen Leitungen, sondern mieten diese nur an.

Die Deutsche Telekom teilte mit, dass das in ihrem Handynetz genutzte Datenvolumen am 31. Dezember 2021 und am 01. Januar 2022 im Vergleich zu den gleichen Tagen der Jahre 2020/21 etwa ein Drittel höher war. Bei den Konkurrenten Vodafone und Telefónica war der Zuwachs in diesem Zeitraum ähnlich hoch (Vodafone 30 Prozent; Telefónica 35 Prozent). Vergleichbare Angaben zur ersten Stunde des neuen Jahres machte die Telekom nicht.

Mehr Neujahrswünsche als je zuvor

Im Rückblick auf Silvester sagt Vodafone-Deutschlandchef Hannes Ametsreiter: «Die guten Neujahrswünsche haben wir unseren Freunden, Verwandten und Kollegen häufiger als jemals zuvor mit Video-Telefonaten, Fotos und Sprachnotizen übermittelt.» Weil die Menschen sich mit Smartphones, Tablets und Notebooks meistens ins heimische WLAN eingeloggt haben, sei das Datenwachstum im Festnetz um ein Vielfaches stärker ausgefallen als im Mobilfunk, sagt Ametsreiter.

Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas rechnet mit einem weiter wachsenden Datenhunger. Diesen werde man auch künftig stillen können, indem man Tarife mit großen Datenpaketen anbiete und weiter in das Mobilfunknetz investiere. Auch Vodafone und der dritte deutsche Mobilfunk-Netzbetreiber, die Deutsche Telekom, wollen viel Geld ausgeben für ihre Netze.

© dpa-infocom, dpa:220104-99-586466/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekommunikation - Verzicht auf Mobilfunk-Auktion? Behörde deutet Änderung an. Manche Verbraucher machen allerdings andere Erfahrungen. Nun grübelt eine Behörde über den künftigen Mobilfunk-Kurs. Glaubt man den Mobilfunk-Anbietern, sind ihre Netze allererste Sahne. (Wirtschaft, 24.01.2022 - 08:01) weiterlesen...

Bundesnetzagentur erwägt Verzicht auf Mobilfunk-Auktion. Vor einer Sitzung des Beirats der Bundesnetzagentur am Montag in Bonn sagte Behördenchef Jochen Homann, dass er sich vorstellen könne, Mobilfunk-Frequenzen "kurzfristig und bedingt zu verlängern" und erst später ein Vergabeverfahren mit zusätzlichem Spektrum durchzuführen. BONN - Bei der Vergabe von Mobilfunk-Rechten deutet sich ein Verzicht auf milliardenschwere Auktionseinnahmen für den Staat an. (Boerse, 24.01.2022 - 05:42) weiterlesen...

Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen? Städtetag ist dagegen. Telefónica-Deutschlandchef Markus Haas hatte sich in der "Süddeutschen Zeitung" für die Devise "Erst bauen, dann genehmigen" ausgesprochen - durch eine entsprechende Regeländerung könnte beim Netzausbau viel mehr Tempo gemacht werden, so der Manager. EU-Staaten wie Spanien gingen bereits so vor. Helmut Dedy vom Deutschen Städtetag äußerte hingegen Kritik. "Mit dem Motto "Erst bauen, dann genehmigen" kommen wir nicht schneller voran", sagte Dedy der dpa. BERLIN - In der Diskussion um einen beschleunigten Mobilfunk-Ausbau warnt der Deutsche Städtetag vor falschen Schlüssen. (Boerse, 22.01.2022 - 15:32) weiterlesen...

Telekommunikation - Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?. Woran liegt das? An Bürokratie und langwierigem Genehmigungsprozedere, sagen die Netzbetreiber. Wer durch Deutschland reist, landet immer mal wieder in einem Funkloch. (Wirtschaft, 22.01.2022 - 08:12) weiterlesen...

Studie - Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Das zeigt sich nun auch an einer Auswertung des Datenverkehrs. Digitales Arbeitsmeeting, gemeinsames Feierabendbier auf Zoom: Vieles hat sich während der Corona-Pandemie ins Internet verlagert. (Wissenschaft, 21.01.2022 - 15:52) weiterlesen...

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie. Der weltweit führende Internetknoten-Betreiber DE-CIX verzeichnete 2021 einen deutlichen Anstieg seines Datenverkehrs. An den Internetknoten wurden in diesem Zeitraum insgesamt über 38 Exabyte Daten ausgetauscht. Das entspricht der Speicherkapazität von mehr als 300 Millionen Smartphones mit jeweils 128 GB Speicherplatz. Die Datenmenge ist auch vergleichbar mit dem Volumen, das die Bevölkerung einer Kleinstadt verbraucht, wenn jeder Einwohner ein Leben lang einen hoch auflösenden Videostream schaut. FRANKFURT - Der Internetverkehr hat im zweiten Corona-Jahr weiter deutlich zugenommen. (Boerse, 21.01.2022 - 06:06) weiterlesen...