Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Handel

Seattle - Der Internetriese Amazon will wegen des voranschreitenden technologischen Wandels 100 000 seiner Angestellten in den USA umschulen.

11.07.2019 - 14:30:04

Bis 2025 - Amazon steckt 700 Millionen Dollar in Fortbildung

In die Fortbildungsprogramme werden rund 700 Millionen US-Dollar (620 Mio Euro) investiert, wie Amazon in Seattle mitteilte. Sie sollen bis 2025 laufen und Mitarbeitern aus etlichen Bereichen Zugang zu Jobs mit höherem Qualifizierungsgrad verschaffen.

Nicht nur die Arbeitswelt insgesamt entwickelt sich wegen Tech- und IT-Innovationen rasant, Amazon hat sich auch selbst stark verändert. Der 25 Jahre alte Konzern wurde vom Internethändler zu einem breit aufgestellten Online-Konzern, der etwa stark auf Streaming setzt und prächtig an Cloud-Services mit Speicherplatz und Anwendungen im Netz verdient. Das wirkt sich auf das Anforderungsprofil vieler Jobs aus.

Die Fortbildungen, die für knapp ein Drittel der US-Stellen in Frage kommen, lässt sich Amazon rund 7000 Dollar pro Mitarbeiter kosten. Das klingt zunächst großzügig, allerdings steht der Konzern auch schon seit Jahren wegen umstrittener Arbeitsbedingungen und niedrigen Löhnen in der Kritik. Außerdem hat Amazon hohen Personalbedarf, der am seit Jahren boomenden US-Arbeitsmarkt kaum gedeckt werden kann.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Brüssel ermittelt - Kartellamt erzielt mehr Rechte für Amazon-Händler. In Deutschland erzielten die Kartellwächter unter anderem weltweit bessere Konditionen für die Händler. Nutzt Amazon Daten von Händlern auf seiner Plattform, um sie zu benachteiligen? Die EU-Wettbewerbshüter gehen der Sache auf den Grund. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 15:27) weiterlesen...

Nach Kartellamtskritik - Amazon ändert Umgang mit Marktplatz-Händlern. Ein Großteil stammt von Händlern, welche die Webseiten der US-Firma als Plattform nutzen. Einige dieser Händler waren unzufrieden - und bekommen nun eine gute Nachricht aus Bonn. Wer bei Amazon Waren bestellt, bekommt sie nicht immer direkt von Amazon. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 14:46) weiterlesen...

Ermittlungen gegen US-Konzern - Brüssel verdächtigt Amazon zweifelhafter Handelspraktiken Nutzt Amazon Daten auf seiner Handelsplattform um Drittanbieter auszubooten und sich Vorteile zu verschaffen? Die EU-Wettbewerbshüter wollen der Sache auf den Grund gehen. (Wirtschaft, 17.07.2019 - 13:50) weiterlesen...

EU-Kommission leitet Wettbewerbsermittlungen gegen Amazon ein. Gegen den US-Onlineversandhändler sei eine offizielle Untersuchung eingeleitet worden, teilte die EU-Kommission mit. Zum einen verkaufe Amazon selbst als Einzelhändler Produkte auf seiner Internetseite. Zum anderen stelle es einen Online-Marktplatz zur Verfügung, über den andere Händler ihre Waren direkt an Kunden verkaufen könnten. Dabei sammele Amazon laufend Daten über die Produkte der anderen Anbieter und das Kundenverhalten. Brüssel - Die EU-Wettbewerbshüter gehen dem Verdacht illegaler Geschäftspraktiken im Umgang von Amazon mit Händlern auf seiner Plattform nach. (Politik, 17.07.2019 - 11:54) weiterlesen...

Amazon will in Deutschland mehr als 2800 Stellen schaffen. Damit steige die Zahl der Mitarbeiter auf deutlich über 20 000, kündigte der amerikanische Online-Händler an. Ebenfalls für dieses Jahr sei die Eröffnung des 13. Logistikzentrums in Mönchengladbach geplant. Deutschland-Chef Ralf Kleber wirbt mit «exzellenter Bezahlung, hervorragenden Karrieremöglichkeiten und attraktiven Zusatzleistungen». Amazon liegt seit Jahren im Clinch mit Verdi. Die Gewerkschaft will eine Tarifbindung bei Amazon erstreiten. München - Amazon will in seinen bundesweit über 35 Standorten in Deutschland bis Ende 2019 mehr als 2800 neue, unbefristete Arbeitsplätze schaffen. (Politik, 14.07.2019 - 10:50) weiterlesen...