Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Raumfahrt, Russland

Schon seit Monaten haben es die Raumfahrer auf der internationalen Raumstation ISS mit Lecks an einem Modul zu tun.

30.08.2021 - 17:06:08

Raumfahrt - Raumfahrer entdecken neue Risse im russischen Teil der ISS. Nun wurden neue Risse entdeckt. Wann sie aufbrechen, ist eine Frage der Zeit.

  • ISS - Foto: NASA/dpa

    Dieses Bild der ISS mit der Erde im Hintergrund wurde kurz nach dem Abdocken der Raumf?hre Atlantis vom Au?enposten in der Umlaufbahn aufgenommen. Foto: NASA/dpa

  • Arbeiten an der Anlegestelle ?Pirs? an der ISS - Foto: -/NASA via ZUMA Wire/dpa/Archivbild

    Ein russischer Astronaut arbeitet an einem Au?enmodul der Internationalen Raumstation ISS. Foto: -/NASA via ZUMA Wire/dpa/Archivbild

ISS - Foto: NASA/dpaArbeiten an der Anlegestelle ?Pirs? an der ISS - Foto: -/NASA via ZUMA Wire/dpa/Archivbild

Moskau - Auf der Raumstation ISS sind in einem älteren Modul neue Risse entdeckt worden. Die Lage gefalle ihm nicht, sagte der Flugdirektor des russischen Teils der ISS, Wladimir Solowjow, der Staatsagentur Ria Nowosti am Montag.

Die Risse seien bei der Vermessung der Station im ältesten Modul «Sarja» (Morgenröte) gefunden worden. Noch seien die betroffenen Stellen nicht aufgebrochen, so dass dort Luft entweichen könnte. Das könne aber mit der Zeit passieren, meinte der Experte.

Die Systeme des russischen ISS-Segments seien in hohem Maße verschlissen. Die Hersteller gäben keine Garantie, dass sie nicht nach 2025 ausfielen, sagte Solowjow.

Die Raumfahrer auf der ISS haben bereits seit Monaten mit Lecks im russischen Modul «Swesda» (Stern) zu kämpfen. Dort war es zeitweise auch zum Druckabfall gekommen. Einige dieser Stellen wurden abgedichtet. Die Suche nach weiteren Löchern dauert an. Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hatte betont, dass keine Gefahr für die Besatzung bestehe.

Derzeit wird darüber beraten, wie lange der gemeinsam mit den USA und anderen Ländern betriebene Außenposten der Menschheit in rund 400 Kilometern Höhe noch genutzt werden soll. Der Vertrag läuft 2024 aus.

© dpa-infocom, dpa:210830-99-23632/5

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raumfahrt - China schickt weiteren Versorgungsflug zur neuen Raumstation. China baut bereits kräftig an einem Ersatz. Die internationale Raumstation ISS wird in absehbarer Zeit ihren Betrieb einstellen. (Politik, 20.09.2021 - 11:04) weiterlesen...

Raumfahrt - Laien-Astronauten nach Reise ins Weltall zurück auf der Erde. Nach drei Tagen ist die erste Amateur-Crew im All wieder zurück. Es gab Nudeln mit Hack und Süßes, ein Telefonat mit Tom Cruise und einen virtuellen Ausflug an die New Yorker Börse - das alles im All. (Politik, 19.09.2021 - 05:48) weiterlesen...

Marsmission - Mars-Hubschrauber knipst Hügel - und muss schneller drehen. Die Atmosphäre des Planeten wird saisonbedingt dünner. Die Mission ist auf unbestimmte Zeit verlängert worden. Der Mars-Hubschrauber «Ingenuity» muss seine Rotorblätter künftig noch schneller drehen. (Politik, 18.09.2021 - 06:30) weiterlesen...

Astrocrete - Für Marsexpedition: Baustoff mit Blut und Urin entwickelt Wie baut man auf einem Planeten, der so weit entfernt liegt, dass man das Baumaterial nicht einfach hinfliegen kann? Forscher haben dafür Beton aus extraterrestrischem Staub und menschlichen Körperflüssigkeiten hergestellt. (Wissenschaft, 17.09.2021 - 10:14) weiterlesen...

Raumfahrt - Chinas Astronauten wieder auf der Erde. Die Astronauten Nie Haisheng, Liu Boming und Tang Hongbo waren am  17. Juni von der Erde gestartet und verbrachten drei Monate im All - ein Rekord für chinesische Raumfahrer. Raumfahrt - Chinas Astronauten wieder auf der Erde (Wissenschaft, 17.09.2021 - 09:10) weiterlesen...

Raumfahrt - «Inspiration4»: Erstmals starten vier Laien alleine ins All. Mit einem «Dragon»-Raumschiff wollen Jared Isaacman und drei Mitreisende sogar die Erde umkreisen - ohne einen Profi an Bord. Erst Branson, dann Bezos - und jetzt startet der nächste Milliardär ins All. (Wissenschaft, 14.09.2021 - 10:52) weiterlesen...