Gesundheit, Deutschland

Schon eine relativ kleine Wunde am Fuß kann bei Diabetes-Patienten lebensgefährlich werden - Amputationen sind keine seltene Folge.

14.06.2018 - 18:04:06

Kritik an unnötigen Eingriffen - Experten: Viele Fußamputationen bei Diabetes vermeidbar. Dabei könnten diese schwerwiegenden Eingriffe oft verhindert werden.

Nürnberg - Viele der jährlich etwa 50.000 Fußamputationen wegen Diabetes in Deutschland wären nach Medizinerangaben vermeidbar.

Durch regelmäßige Kontrollen, ein engmaschiges Therapienetz und vor allem gute Zusammenarbeit mehrerer Experten im Krankenhaus könne das Risiko für eine Amputation von zehn auf drei Prozent gesenkt werden, sagte Ralf Lobmann vom Klinikum Stuttgart und Vorstandsmitglied der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG).

Zu den Experten zählte er Diabetologen, Chirurgen, Wundschwestern und Orthopädie-Schuhtechniker. Durch die sogenannte Zuckerkrankheit werden unter anderem Nerven an den Füßen geschädigt. Da die Betroffenen keine Schmerzen haben, erkennen sie Verletzungen oft zu spät und es kann zu einer Infektion oder Blutvergiftung kommen. Im schlimmsten Fall müssen betroffene Gliedmaße abgenommen werden.

Ein Patient, der in ein Regelversorgungskrankenhaus komme, habe ein Risiko von 10 bis 20 Prozent für eine Amputation, sagte Lobmann. Dabei bezog er sich auf sogenannte Majoramputation, bei der das Bein vom Fuß bis etwa zehn Zentimeter unterhalb des Knies abgenommen wird. Dazu kämen noch viele kleine Amputationen, bei denen etwa nur ein Zeh entfernt wird. «In einer zertifizierten Einrichtung der DDG liegt die Amputationsrate bei Majoramputation bei 3,1 Prozent. Das können wir anhand von über 30.000 Patientenfällen nachweisen.»

Zuletzt sei die Zahl der Amputationen zwar erfreulicherweise leicht gesunken, sagte Lobmann. «Es sind aber immer noch zu viele.» Er kritisierte in diesem Zusammenhang auch, dass die Vergütungen für konventionelle - und daher meist langwierige - Behandlungen gekürzt, die für Amputationen dagegen erhöht worden seien. Leider kämen auch noch immer zu viele Patienten in Krankenhäuser, in denen es keine Fachleute für die Zuckerkrankheit gebe.

Häufig begännen die Probleme mit «Bagatellen», etwa einem verstauchten oder anderweitig verletzten Fuß oder zu engen Schuhen. Durch ihre Krankheit nähmen viele Diabetiker «alles unterhalb des Knies nicht mehr aktiv wahr» - auch keine Schmerzen. Zudem ist bei Diabetes das Immunsystem beeinträchtigt und so heilen Wunden schlechter. «Bei Diabetikern muss man daher regelmäßig auf die Füße schauen und auch ein Bagatell-Trauma ernst nehmen.» Die DDG setze sich zudem für eine Zweitmeinung vor einer Amputation ein. «Die meisten Amputationen sind planbar. Da ist es nicht entscheidend, ob sie nach 24 oder 48 Stunden stattfinden.»

Laut Lobmann gibt es in Deutschland etwa acht Millionen Patienten, bei denen Diabetes Typ II diagnostiziert wurde. Etwa 300.000 Menschen hätten den Typ I, der auch bereits Kinder trifft.

Der Chirurg und Chefarzt Martinus Richter vom Krankenhaus Rummelsberg stellte zudem in Nürnberg eine Therapie- und Operationsmethode vor, mit der deformierte Füße korrigiert werden können. Die Verformungen führen oft zu gefährlichen Wunden. Bei der OP werden lange Schrauben in den Fuß eingesetzt, die ihn stabilisieren. In einer Studie mit 300 Patienten habe man das Risiko für eine erneute Erkrankung des Fußes durch den Eingriff von 70 auf 15 Prozent gesenkt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

HIV-Selbsttests sollen bald leichter erhältlich sein. Der Bundesrat stimmte der Aufhebung von Beschränkungen zu, die Bundesgesundheitsminister Jens Spahn auf den Weg gebracht hat. Bisher dürfen solche Schnelltests in Deutschland unter anderem nur an Ärzte, Gesundheitseinrichtungen und Beratungsstellen abgegeben werden. Künftig sollen sie wie etwa auch Schwangerschaftstests für alle in Apotheken oder Drogeriemärkten zu bekommen sein. Die Deutsche Aids-Hilfe begrüßte die Änderung. Berlin - Für ein früheres Erkennen von Aids-Erkrankungen sollen Selbsttests auf eine HIV-Infektion künftig leichter erhältlich sein. (Politik, 21.09.2018 - 11:10) weiterlesen...

WHO: Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit. 1,6 Millionen Menschen starben 2017 an Tuberkulose, wie die WHO in ihrem neuen Jahresreport berichtet. An den Folgen von Aids starben nach UN-Angaben im selben Jahr rund 940 000 Menschen. Mit Antibiotika ist Tuberkulose heilbar, ohne Behandlung kann sie tödlich sein. New York - Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. (Politik, 19.09.2018 - 04:56) weiterlesen...

WHO erklärt - Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids. Doch strukturschwache Regionen in Afrika und Zentralasien kämpfen bis heute mit TBC. Die tödliche Krankheit rafft jedes Jahr Hunderttausende dahin. In Ländern wie Deutschland und anderswo in Europa scheint Tuberkulose ein Schrecken aus vergangenen Zeiten. (Wissenschaft, 18.09.2018 - 22:40) weiterlesen...

Belgien kämpft gegen Schweinepest. Das kündigte der Agrarminister der Region Wallonie, René Collin, in Brüssel an. Das für Menschen ungefährliche, für Schweine aber höchst bedrohliche Virus war Ende vergangener Woche rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt in zwei Wildschweinen nachgewiesen worden. Inzwischen seien es fünf Nachweise, meldete die Nachrichtenagentur Belga. Betroffen sein könnten Hunderte von Wildschweinen. Brüssel - Nach weiteren bestätigten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Belgien sperren die Behörden die betroffenen Wälder, um die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen. (Politik, 17.09.2018 - 14:20) weiterlesen...

Forscher beraten über Therapien gegen Internetsucht. Laut einer Analyse der Krankenkasse DAK und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen lassen sich 2,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland als abhängig von Sozialen Medien einstufen. Betroffen sind demnach rund 100 000 Jungen und Mädchen. Kongresspräsident Rainer Thomasius forderte einen Ausbau der Behandlungsmöglichkeiten. Hamburg - Über die Abhängigkeit von Kindern und Jugendlichen von Internet, Smartphone und Computer wird viel diskutiert - so auch heute bei einem Kongress von rund 600 Suchtforschern in Hamburg. (Politik, 17.09.2018 - 04:28) weiterlesen...