Auto, Verkehr

San Francisco - Uber hat seine selbstfahrenden Test-Autos vorsichtshalber von der Straße genommen, nachdem eines der Fahrzeuge in einen Unfall verwickelt war.

26.03.2017 - 16:38:06

Nach Unfall - Uber stoppt Tests selbstfahrender Autos

An dem Zusammenstoß sei nicht der Wagen des Fahrdienst-Vermittlers, sondern der Fahrer des anderen Autos schuld gewesen, der die Vorfahrt genommen habe, sagte eine Sprecherin der Polizei in Tempe im Bundesstaat Arizona dem Finanzdienst Bloomberg am Wochenende. Uber machte zunächst keine Angaben dazu, ob der Wagen zum Zeitpunkt des Unfalls von der Software oder vom Menschen am Lenkrad gesteuert wurde.

Der Aufprall muss einige Wucht gehabt haben: Unter anderem der TV-Sender ABC veröffentlichte Fotos, auf denen zu sehen war, wie ein umgebautes Auto mit Ubers Roboterwagen-Sensoren auf dem Dach auf der Seite lag. Ein Passagier war dem Unternehmen zufolge nicht an Bord. Uber befördert testweise auch Fahrgäste mit den Wagen, die in Pittsburgh und Arizona unterwegs sind. Der Chef von Ubers Roboterwagen-Entwicklung, Anthony Levandowski, hatte Ende Februar gesagt, dass rund ein Dutzend selbstfahrende Autos der Firma auf der Straße seien.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Grüne schlagen kostenlose Busse und Bahnen für Kinder vor. Das sei «machbar und sinnvoll», sagte er der «Bild am Sonntag». Seine Partei fordere jedes Jahr eine Milliarde Euro für den Nahverkehr, um ihn auszubauen. «Parallel sollte der Bund die Mobilität von jungen Leuten fördern.» Finanziert werden solle der kostenlose Nahverkehr für alle Kinder und Jugendlichen aus derzeitigen Geldern für Schülertickets und aus dem Bundeshaushalt. Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält den Vorstoß der Bundesregierung für kostenlose Busse und Bahnen im Kampf gegen zu schmutzige Luft in den Städten für unausgegoren - und fordert, nur Kinder und Jugendliche kostenlos fahren zu lassen. (Politik, 18.02.2018 - 00:48) weiterlesen...

Barrierefreiheit wichtiger - Kostenloser Nahverkehr: Sozialverbände sind skeptisch. Der VdK nennt dabei den Ausbau der Barrierefreiheit und eine bessere Erschließung des ländlichen Raums. Die deutschen Sozialverbände fürchten, dass ein kostenloser Nahverkehr auf Kosten von Zielen geht, die sie für wichtiger halten. (Politik, 15.02.2018 - 12:20) weiterlesen...

Gut vier Millionen Einsätze der ADAC-Pannenhelfer. Wie der Autoclub heute mitteilte, waren es etwa 70 000 Einsätze weniger als im Vorjahr. Die Batterie war demnach mit 40 Prozent Pannenursache Nummer eins. In 21 Prozent der Fälle mussten die «Gelben Engel» wegen Problemen im Zusammenhang mit dem Motor ausrücken. Auf dem dritten Rang lagen mit 13 Prozent Pannen bei Lenkung, Karosserie, Bremsen, Fahrwerk und Antrieb. München - Die ADAC-Pannenhelfer haben im vergangenen Jahr bundesweit bei mehr als vier Millionen Einsätzen geholfen. (Politik, 15.02.2018 - 12:14) weiterlesen...

Vorstoß für kostenlose Busse und Bahnen stößt auf Skepsis. Verkehrsverbünde und Kommunen verwiesen auf eine ungeklärte Finanzierung und verlangten einen stärkeren Ausbau des Nahverkehr-Angebots. Regierungssprecher Steffen Seibert machte deutlich, dass es um «zeitweilige» Gratis-Angebote in Kommunen gehe, die unterstützt werden könnten. Angaben zu Zeitplänen, Kosten und der Umsetzung in bestimmten Städten wurden nicht gemacht. Berlin - Der Vorstoß der Bundesregierung für kostenlose Busse und Bahnen im Kampf gegen zu schmutzige Luft in deutschen Städten stößt auf Skepsis. (Politik, 14.02.2018 - 16:54) weiterlesen...

Visionäre Vorstellung - Vorstoß für kostenlose Busse und Bahnen stößt auf Skepsis. Ganz generell ist das aber nicht angedacht. Und Kommunen halten anderes für dringender. Um zu hohe Schadstoffbelastung zu senken, präsentierte die Regierung eine überraschende Idee: Nahverkehr zum Nulltarif. (Wirtschaft, 14.02.2018 - 16:50) weiterlesen...

Kommunen: Kostenloser Nahverkehr auf die Schnelle unmöglich. Der Deutsche Städte- und Gemeindebund verwies vor allem auf die Kostenfrage. «Die Kommunen und Verkehrsbetriebe können es jedenfalls nicht bezahlen», sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der «Rhein-Neckar-Zeitung». Die Einnahmen von rund 13 Milliarden Euro pro Jahr im öffentlichen Nahverkehr würden auch benötigt, um besser zu werden und Angebote auszubauen. Gratis fahren könne höchstens ein langfristiges Zukunftsprojekt werden. Berlin - Die Überlegungen der Bundesregierung für einen kostenlosen Nahverkehr in von Autoabgasen belasteten Städten stoßen auf viel Skepsis. (Politik, 14.02.2018 - 08:46) weiterlesen...