Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Computer

Rund drei Wochen nach dem Cyberangriff auf Kunden der IT-Firma Kaseya können die verschlüsselten Computer entsperrt werden.

23.07.2021 - 12:00:06

Cyberkriminalität - Kaseya mit Lösung für von Hackern verschlüsselte Computer. Kaseya hat nun einen Generalschlüssel. Wo er herkommt, bleibt unklar.

Berlin - Für immer noch betroffene Opfer der Cyberattacke auf den IT-Dienstleister Kaseya gibt es neue Hoffnung. Kaseya teilte in der Nacht mit, dass die Firma einen Generalschlüssel für die betroffenen Computer bekommen habe.

Eine Hackergruppe hatte über eine Schwachstelle in der Kaseya-Software Rechner bei Dutzenden Kunden der Firma verschlüsselt.

Da viele von ihnen wiederum selbst IT-Dienstleister für andere sind, reichten die Auswirkungen bis nach Schweden, wo die Supermarkt-Kette Coop Hunderte Läden wegen nicht funktionierender Kassensysteme nicht öffnen konnte.

Kaseya machte keine Angaben dazu, wie die Firma zum Generalschlüssel kam. Man habe das Entschlüsselungs-Werkzeug von einer «vertrauenswürdigen Drittpartei» erhalten, teilte das Unternehmen dem Finanzdienst Bloomberg lediglich mit. «Es funktioniert gut.» Das habe auch die IT-Sicherheitsfirma Emsisoft bestätigt, die Kaseya beim Entschlüsseln der Kunden-Computer unterstütze.

Hacker forderten 70 Millionen Dollar

Die Hacker selbst hatten für den Generalschlüssel 70 Millionen Dollar in Form von Digitalwährungen wie Bitcoin gefordert. Vergangene Woche verschwand die Online-Präsenz der Hacker dann plötzlich aus dem Netz. Die Gruppe REvil, die als Drahtzieher der Attacke gilt, wird von Experten in Russland verortet. Kurz bevor REvil offline ging, hatte US-Präsident Joe Biden Moskau aufgefordert, keine kriminellen Hacker zu tolerieren und mit Konsequenzen gedroht.

Betroffene Unternehmen, die entgegen Empfehlungen von Experten und Behörden bereit gewesen wären, den Hackern Lösegeld für die Entschlüsselung ihrer Daten zu zahlen, verloren mit dem Abtauchen der Gruppe die Möglichkeit dazu. Jetzt will Kaseya sie nach und nach kontaktieren, um ihre Computer zu retten.

Wenige Wochen vor der Attacke auf Kaseya legte REvil-Software bereits mehrere Werke des weltgrößten Fleischkonzerns JBS lahm - und die Hacker kassierten vom Unternehmen elf Millionen Dollar Lösegeld in Kryptowährungen.

© dpa-infocom, dpa:210723-99-491756/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung will von Firmen mehr Daten zur Halbleiter-Knappheit. In einem ersten Schritt will Handelsministerin Gina Raimondo sich ein besseres Bild von der Situation verschaffen. Dafür hofft sie auf Daten aus allen Teilen der Lieferkette - Hersteller und Abnehmer von Halbleitern, sowie Zwischenhändler. Alle beteiligten Unternehmen wurden aufgerufen, dem Ministerium Daten über die Entwicklung der Bestände, der Nachfrage und der Liefersituation zur Verfügung zu stellen. WASHINGTON - Die US-Regierung will stärker gegen die Halbleiter-Engpässe vorgehen, die unter anderem die Elektronik-Branche und Autohersteller hart treffen. (Boerse, 24.09.2021 - 07:50) weiterlesen...

Erstes digitales Smiley für mehr als 200 000 Dollar versteigert. Der zunächst nicht bekannte Meistbietende ersteigerte das Emoji am Donnerstag online für 237 500 Dollar (etwa 200 000 Euro), wie auf der Webseite des Auktionshauses Heritage Auctions im texanischen Dallas zu sehen war. DALLAS - Das erste digitale Smiley ist in den USA für mehr als 200 000 Dollar versteigert worden. (Boerse, 24.09.2021 - 06:10) weiterlesen...

Auktion - Digitales Smiley für mehr als 200.000 Dollar versteigert Eine Zeichenkombination, erfunden von einem Computerwissenschaftler im Jahr 1982, ist mittlerweile richtig viel Geld wert. (Wissenschaft, 24.09.2021 - 03:56) weiterlesen...

US-Regierung spricht mit Unternehmen über Halbleiter-Knappheit. Dafür wurde am Donnerstag eine weitere Videokonferenz mit Topmanagern aus verschiedenen Branchen angesetzt. Unter den Teilnehmern sind laut Medienberichten etwa Apple , Intel , Ford , General Motors und die Peugeot-Mutter Stellantis . WASHINGTON - Die US-Regierung will sich ein besseres Bild von den Halbleiter-Engpässen machen, die unter anderem die Elektronik- und die Autoindustrie hart treffen. (Boerse, 23.09.2021 - 18:33) weiterlesen...

Kabelsalat ade - USB-C soll Standard in Handys, Tablets und Co werden. Die Brüsseler Behörde legte am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag vor, nach dem die Ladebuchsen in Elektrogeräten vereinheitlicht werden sollen. Gängiger Standard soll der USB-C-Anschluss werden, den schon heute viele Firmen wie Samsung mit seinem hauseigenen Lightning-Anschluss wäre die Vereinheitlichung ein Ärgernis. BRÜSSEL - Europäische Haushalte sollen nach dem Willen der EU-Kommission in Zukunft nur noch ein Kabel zum Laden von Handys, Tablets oder Kopfhörern brauchen. (Boerse, 23.09.2021 - 13:55) weiterlesen...

EU-Kommission legt Vorschlag für einheitliche Handy-Ladebuchse vor. Dazu will die Brüsseler Behörde am Donnerstag (13.00 Uhr) einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen in Elektrogeräten wie Smartphones und Tablets vorlegen. BRÜSSEL - Die EU-Kommission will dem Kabelsalat in europäischen Haushalten ein Ende bereiten. (Boerse, 23.09.2021 - 05:49) weiterlesen...