Computer, Internet

Redmond - Microsoft stellt Entwicklern für das Computerspiel «Minecraft» künftig einen integrierten Marktplatz zur Verfügung.

11.04.2017 - 12:44:06

«Großer Schritt nach vorn» - Microsoft eröffnet Marktplatz in «Minecraft» für Entwickler. Im Frühjahr solle der «Minecraft Marketplace» online gehen, kündigte das Unternehmen in seinem Blog an.

Für den Verkauf von Spiele-Erweiterungen würde die eigene Währung «Minecraft Coins» eingeführt. Damit könnten Entwickler flexible Preise für ihre Erweiterungen festsetzen. «Für uns ist das ein großer Schritt nach vorn», sagte James Delaney von Microsofts Entwicklungspartner BlockWork, der Finanzagentur Bloomberg. Auf der stabilen Plattform könne man nun ein solides Business aufbauen.

Microsoft hatte «Minecraft» vor rund zweieinhalb Jahren für 2,5 Milliarden Dollar gekauft. Das populäre Spiel ist vor allem wegen seiner simplen Klötzchen-Grafik bekannt. Spieler können an PCs mit Windows 10 oder Smartphones (Android und iOS) sowie auf Konsolen wie Microsofts Xbox oder Sonys Playstation virtuelle Welten aus 3D-Würfeln erschaffen. Das Spiel soll weltweit über 120 Millionen Mal verkauft worden sein. Der Marktplatz soll allerdings nicht auf Konsolen verfügbar sein.

Registrierte Entwickler sollen ihre eigenen Kreationen oder zusätzlichen Geschichten nun künftig über den Marktplatz anderen Spielern zum Kauf anbieten können. Damit hätten sie die Möglichkeit, in Kontakt mit den Spielern zu treten und damit ihren Lebensunterhalt zu verdienen, heißt es in dem Blog. Als Plattformbetreiber behält Microsoft 30 Prozent der Erlöse ein. Zum Start sollen bereits Abenteuer, Texturen und Mini-Games erster Partner zur Verfügung stehen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Infrastruktur im Vordergrund - Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist. Auf dem Branchentreffen geht es aber auch um die Mobilfunk-Infrastruktur. Und dort steht eine große Neuerung an. Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell um die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. (Wissenschaft, 21.02.2018 - 15:08) weiterlesen...

Was vom Mobile World Congress 2018 zu erwarten ist. Auf dem Branchentreffen geht es aber auch um die Mobilfunk-Infrastruktur. Und dort steht eine große Neuerung an. Beim Mobile World Congress in Barcelona gibt es traditionell um die neusten Smartphones, obwohl Apple mit dem iPhone dort nie vertreten ist. (Wissenschaft, 21.02.2018 - 14:58) weiterlesen...

Niederländischer Konkurrent - Qualcomm hebt Gebot für Chipfirma NXP an. Um die NXP-Aktionäre zu überzeugen, erhöht Qualcomm sein Gebot von 110 Dollar je Aktie auf 127,50 Dollar. San Diego - Der Chipkonzern Qualcomm will die Übernahme des Halbleiter-Spezialisten NXP mit einem nachgebesserten Angebot doch noch zum Erfolg bringen. (Wirtschaft, 20.02.2018 - 14:51) weiterlesen...

Zugriff auf wichtige Daten - Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Davos - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Wissenschaft, 17.02.2018 - 08:54) weiterlesen...

Angebot muss angemessen sein - Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei. San Diego - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 16:40) weiterlesen...

Großteil geht an Aktionäre - Cisco bringt 67 Milliarden Dollar Auslandsgewinne in die USA. Doch der Großteil des Geldes geht nicht in den Ausbau des Geschäfts, sondern wird an die Aktionäre ausgeschüttet. Das nächste Beispiel dafür liefert Cisco. Nach der US-Steuerreform fließen Auslandsmilliarden amerikanischer Firmen ins Heimatland. (Wirtschaft, 15.02.2018 - 10:48) weiterlesen...