Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Umwelt, Umweltverschmutzung

Plastikmüll verschmutzt die Weltmeere - doch wie viele genau? Ein Forscherteam will nun für das Mittelmeer mit neuen Berechnungen Fakten schaffen, auf deren Basis der Müll bekämpft werden kann.

04.10.2021 - 17:52:08

Umweltverschmutzung - Studie: Rund 3760 Tonnen Plastik auf dem Mittelmeers

Athen - Einkaufstüten, Wasserflaschen, Styropor, Mikropartikel - allein an der Oberfläche des Mittelmeers treiben laut einer aktuellen Studie rund 3760 Tonnen Plastik.

Es handele sich um eine «schockierende Menge», schreiben Wissenschaftler des Griechischen Zentrums für Meeresforschung (HCMR) über ihre im Fachjournal «Frontiers in Marine Science» vorgestellten Ergebnisse. Schockierend vor allem deshalb, weil abgesehen vom schwimmenden Plastik ein Gutteil des Materials auf den Meeresboden sinke.

Das Mittelmeer gilt dem Team um Kostas Tsiaras vom HCMR zufolge als Hotspot für Verschmutzung durch Plastik, weil viele Küstenabschnitte dicht besiedelt sind. Hinzu kommen Faktoren wie Tourismus, Fischerei, Schifffahrt und nicht zuletzt die Geografie - der Wasseraustausch des Binnenmeeres mit dem Atlantik ist vergleichsweise gering.

Anhand eines neuen Berechnungsmodells haben die Wissenschaftler ermittelt, dass jährlich rund 17.600 Tonnen Plastik im Mittelmeer landen. Davon schwimmen derzeit 3760 Tonnen an der Oberfläche. Rund 2800 Tonnen (16 Prozent) der Gesamtmenge sinken teils bis auf den Meeresboden, der große Rest (84 Prozent) wird an Stränden angespült.

Weltweit schwimmen den Forschern zufolge nach Schätzungen mehr als 250.000 Tonnen Plastikmüll auf den Ozeanen. «Simulationen der Verteilung von Plastik im Meer sind derzeit von einem hohen Maß an Unsicherheit geprägt», erklärte Tsiaras. Das liege vor allem an der Komplexität der Abläufe. Während etwa die Plastiktüte lange Zeit an der Oberfläche treibt, sinken andere Plastikteile schnell; manche werden von Meeresorganismen aufgenommen oder zerfallen in kleine Teile. Hinzu kommen Wind, Wellen und Strömungen, die das Plastik über weite Strecken treiben.

Die Studie der Wissenschaftler bezieht solche Faktoren mit ein. Dadurch haben die Fachleute unter anderem Regionen ausfindig gemacht, in denen besonders viel Plastik im Meer landet. Ihr neues Rechenmodell könne helfen, den Nutzen von Maßnahmen zur Eindämmung der Verschmutzung zu prüfen und Gegenmaßnahmen gezielter zu erarbeiten und einzusetzen, so Tsiaras.

© dpa-infocom, dpa:211004-99-478650/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umwelt - Elektroschrott-Höchststand: Konsequenzen gefordert. Umweltschützer appellieren nun an die Konsumenten. Die Menschheit hinterlässt immer mehr kaputte und ausrangierte Elektrogeräte - trotz aller Nachhaltigkeitsbemühungen. (Wissenschaft, 14.10.2021 - 07:14) weiterlesen...

Studie - Deutsche blicken ängstlich in die Zukunft «Wir erleben eine Zeitenwende», sagt der Gründer des Kölner Rheingold-Instituts. (Politik, 14.10.2021 - 00:54) weiterlesen...

Naturschutz - Weltgemeinschaft will Artenschwund besser bekämpfen. Um den Artenschwund zu stoppen, muss das nächste Treffen mehr bringen. Die «Erklärung von Kunming» ist das einzig konkrete Ergebnis der Weltnaturschutzkonferenz - bleibt dafür aber ziemlich vage. (Politik, 13.10.2021 - 11:14) weiterlesen...

Weltnaturschutzkonferenz - Weltgemeinschaft will Schutz der Artenvielfalt verbessern. Es gehe um eine «existenzielle Bedrohung» für den Planeten. Rund 200 Staaten erklären bei einer UN-Konferenz, dass sie stärker gegen das weltweite Artensterben vorgehen wollen. (Politik, 13.10.2021 - 10:10) weiterlesen...

Auszeichnung - Bestes Wildtierfoto 2021 zeigt «überirdische Schönheit». Die Jury zeigt sich begeistert: Das Foto fange eine wahrhaft explosive Schöpfung des Lebens ein. Ein Franzose ist mit laichende Zackenbarschen als «Wildlife Photographer 2021» ausgezeichnet worden. (Politik, 13.10.2021 - 08:18) weiterlesen...

Weltnaturschutzkonferenz - Deutschland will resoluten Kampf gegen Artensterben. Ökosysteme und damit die Lebensgrundlagen sind in Gefahr. Immer mehr Tier- und Pflanzenarten sterben aus. (Politik, 12.10.2021 - 15:58) weiterlesen...