Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Telekommunikation, Internet

Peking / New York - Nach Samsung hat auch der chinesische Huawei-Konzern den Marktstart seines neuartigen Auffalt-Smartphones verschoben.

14.06.2019 - 14:16:04

Mate X kommt noch mit Android - Auch Huawei verschiebt Start seines Auffalt-Smartphones

Statt zur Jahresmitte soll das Gerät, dessen Bildschirm sich auf Tablet-Größe ausklappen lässt, nun im September in den Handel kommen, wie ein Huawei-Sprecher dem US-Sender CNBC sagte. Unter anderem solle bei dem Modell Mate X die Qualität des Displays verbessert werden, sagte ein Huawei-Manager dem «Wall Street Journal».

Samsung wollte sein Konkurrenz-Gerät Galaxy Fold ursprünglich bereits im April auf den Markt bringen. Der Start wurde jedoch im letzten Moment verschoben, nachdem mehrere an US-Journalisten ausgegebene Testgeräte binnen weniger Tage kaputtgingen. Samsung nannte immer noch keinen neuen Termin.

Der Huawei-Sprecher sagte CNBC, das Auffalt-Smartphone solle wie geplant mit dem Google-Betriebssystem Android laufen - da es im Februar vorgestellt worden sei, rund drei Monate bevor die Firma auf eine schwarze Liste der Regierung kam. Zugleich sagte Huawei-Manager Vincent Peng dem «Wall Street Journal», man sei noch in Verhandlungen darüber, ob Huawei auf dem Gerät die übliche Auswahl von Google-Apps wie Gmail oder Karten installieren kann.

Das Weiße Haus hatte unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken verfügt, dass US-Unternehmen für Geschäfte mit Huawei eine spezielle Erlaubnis brauchen. Wenig später wurde jedoch für die Software-Versorgung bereits produzierter Smartphones eine Ausnahme bis Mitte August gemacht. Huawei hatte bereits angekündigt, die Firma könne spätestens zum Frühjahr ein eigenes Betriebssystem als Alternative zur Marktreife bringen.

Bei Samsungs Galaxy Fold hatten sich das biegbare Display und der Falt-Mechanismus als Schwachstellen herausgestellt. Von Huawei hieß es jetzt, man führe zusätzliche Tests durch. «Wir wollen kein Produkt herausbringen, das unserem Ansehen schadet», wurde der Huawei-Sprecher am Freitag von CNBC zitiert. Beide Falt-Geräte setzen Rekordmarken beim Preis: Samsungs Galaxy Fold soll 2000 Euro kosten, das Huawei Mate X sogar rund 2300 Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schwere Vorwürfe - EU-Wettbewerbshüter nehmen US-Chipriesen Broadcom ins Visier Die EU Behörde prüft den Verdacht auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken beim Chiphersteller Broadcom. (Wissenschaft, 26.06.2019 - 16:20) weiterlesen...

Länder wollen neue Vergabefahren für Mobilfunk-Lizenzen. Das Bundeswirtschaftsministerium habe zugesichert, "über neue Vergabeverfahren nachzudenken", sagte Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Seine Kollegen hätten einen entsprechenden Vorschlag aus Schleswig-Holstein einstimmig angenommen. KIEL - Die Wirtschaftsminister der Länder haben sich bei ihrem Treffen in Bremerhaven für neue Methoden bei Mobilfunk-Auktionen ausgesprochen. (Boerse, 26.06.2019 - 15:16) weiterlesen...

BITCOIN IM FOKUS: Facebooks geplantes Digitalgeld Libra sorgt für Aufwind. Am Wochenende knackte die Digitalwährung erstmals seit März 2018 wieder die Marke von 11 000 US-Dollar. Zuletzt wurde der Bitcoin-Kurs von der Ankündigung einer neuen Digitalwährung beflügelt: Facebook will mit seinem Digitalgeld Libra bald den Markt der Bezahldienstleister aufmischen. FRANKFURT - Die Euphorie der Bitcoin-Anlegern ist wieder da. (Boerse, 25.06.2019 - 13:02) weiterlesen...

Experten: Globale Hacker-Attacke auf Mobilfunk-Betreiber aufgedeckt. Das Sicherheitsunternehmen Cybereason verdächtigt eine regierungsnahe Gruppe aus China, in den vergangenen Jahren mit ausgeklügelten Phishing-Attacken die Netzwerke von mindestens zehn Anbietern in Europa, Asien, Afrika und Nahost infiltriert zu haben, wie aus einem am Dienstag auf seiner Website veröffentlichten Bericht hervorgeht. Ob ein deutscher Betreiber dazu gehört, wurde zunächst nicht bekannt, auch lag keine unabhängige Bestätigung der Vorwürfe vor. BOSTON/TEL AVIV - Bei Angriffen auf Mobilfunk-Betreiber weltweit können Hacker laut einer US-israelischen Sicherheitsfirma im vergangenen Jahr sensible Daten von hunderten Millionen Kunden erbeutet haben. (Wirtschaft, 25.06.2019 - 12:05) weiterlesen...

TELE COLUMBUS IM FOKUS: Streit und schlechte Zahlen im Kabelkonzern. Zu schlechten Zahlen gesellt sich nun auch Chaos bei der Besetzung von Führungsgremien. Konsequenz: Der regional starke Anbieter ist mit seinem Kursversfall derzeit eine reine Enttäuschung für die Aktionäre. Was im Konzern los ist, was Analysten sagen und wie die Aktie zuletzt lief. FRANKFURT - Beim Kabelkonzern Tele Columbus läuten die Alarmglocken. (Boerse, 24.06.2019 - 15:31) weiterlesen...

Schleswig-Holstein will mit 'negativen Preisen' Mobilfunk-Ausbau forcieren. Bislang würden Konzerne zunächst "die lukrativen Regionen ausbauen und in ländlichen Regionen passiert wenig", sagte Buchholz der Deutschen Presse-Agentur. Auf der Wirtschaftsministerkonferenz von Donnerstag an in Bremerhaven werde er eine neue Auktionsform für Versteigerungen von Mobilfunk-Lizenzen vorschlagen. Darüber berichtet auch das "Flensburger Tageblatt" (Montag). KIEL - Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Bernd Buchholz (FDP) will mit einer neuen Auktionsform den Mobilfunk-Ausbau auf dem Land beschleunigen. (Boerse, 24.06.2019 - 06:47) weiterlesen...