Tiere, Gesellschaft

Pau - Frankreich hat trotz heftiger Proteste von Hirten zwei Bärinnen in den Pyrenäen ausgesetzt.

06.10.2018 - 09:04:05

Massive Proteste von Hirten - Frankreich setzt zwei Bärinnen in den Pyrenäen aus. «Es ist geschafft, sie sind in völliger Sicherheit angekommen! Willkommen Claverina und Sorita», teilte Umweltminister François de Rugy am Freitag auf Twitter mit.

Die Tiere wurden in der Region Béarn im Westen der Gebirgskette an der Grenze zu Spanien freigelassen. Schon am Donnerstag war bekanntgeworden, dass die erste Bärin ausgesetzt wurde.

Die französische Regierung will damit den Braunbär-Bestand in diesem Teil der Pyrenäen sichern. Dort lebten zuletzt nur noch zwei männliche Tiere. In den gesamten Pyrenäen gab es im vergangenen Jahr nach offiziellen Angaben 43 Braunbären.

Seit Monaten protestieren Hirten gegen die Pläne. Nach Gerüchten über die bevorstehende Aussetzung der Tiere hatten Gegner sich französischen Medien zufolge an Straßen positioniert, um den Transport zu blockieren. Nach Angaben der Regionalzeitung «Sud Ouest» soll die erste Bärin dann aber am Donnerstagmorgen in einem Käfig per Helikopter an ihr Ziel transportiert worden sein - das Umweltministerium hatte sich dazu auf Anfrage nicht geäußert.

Der französische Staat entschädigt Eigentümer von Herdentieren, die von Bären getötet wurden oder wo dies als möglich angesehen wird. 2017 floss in den Pyrenäen Geld an Besitzer von 798 Nutztieren und 25 Bienenstöcken.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Kopfloses Hühnermonster». Die auch «kopfloses Hühnermonster» (headless chicken monster) genannte Art Enypiastes eximia war vorher erst einmal im Golf von Mexiko gefilmt worden. Australische Forscher haben in der Tiefsee um die Antarktis eine kuriose Seegurke gefilmt. (Media, 21.10.2018 - 12:54) weiterlesen...

Tiefsee um die Antarktis - «Kopfloses Hühnermonster»: Forscher filmen kuriose Seegurke. Die auch «kopfloses Hühnermonster» (headless chicken monster) genannte Art Enypiastes eximia war vorher erst einmal im Golf von Mexiko gefilmt worden, wie die Australian Antarctic Division (AAC) am Sonntag mitteilte. Hobart - Forscher haben in der Tiefsee um die Antarktis eine kuriose Seegurke gefilmt. (Wissenschaft, 21.10.2018 - 12:26) weiterlesen...

Mehrere Länder: bundesweite Regeln für den Umgang mit Wölfen. Mehr Schutz für Weidetiere und Menschen sind das Ziel. Ein entsprechender Antrag Niedersachsens, Brandenburgs und Sachsens wurde erstmals im Bundesrat beraten. Gefährdungen für Menschen und Übergriffe der Wölfe auf Weidevieh müssten ausgeschlossen werden. Nur so könnten die Akzeptanz in der Bevölkerung erhöht und Ängste abgebaut werden. Mecklenburg-Vorpommerns Landwirtschaftsminister Till Backhaus sagte, derzeit gebe es in Deutschland 60 Wolfsrudel mit jeweils 10 Wölfen. Berlin - Mehrere Bundesländer fordern ein deutschlandweites Konzept zum Umgang mit den immer zahlreicheren Wölfen. (Politik, 19.10.2018 - 12:54) weiterlesen...

Schwarzkopf Im Tierpark Goldau in der Schweiz hält ein schwarzes Alpenschwein seine Schnauze in die Kamera. (Media, 16.10.2018 - 13:12) weiterlesen...

Schwarkopf Im Tierpark Goldau in der Schweiz hält ein schwarzes Alpenschwein seine Schnauze in die Kamera. (Media, 16.10.2018 - 12:40) weiterlesen...

Hunderttausende Tiere - Gefahr Stromleitung: Nabu-Meldesystem für tote Vögel. 87 Kollisionsopfer seien im ersten Jahr seit dem Start eines Meldesystems erfasst worden, teilte der Naturschutzbund (Nabu) mit. Berlin - Millionen Vögel sterben nach Schätzungen jedes Jahr an Stromleitungen in Deutschland, dokumentiert sind aber weiter nur Einzelfälle. (Wissenschaft, 15.10.2018 - 18:22) weiterlesen...