Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Computer

Palo Alto - Avatar, Avatar? Da war doch mal was.

29.05.2020 - 12:32:06

Kunstfigur im Cyberspace - Avatar? Plötzlich wieder da - als Spielerei bei Facebook. Im Jahr 2009 machte der Kinohit «Avatar - Aufbruch nach Pandora» von James Cameron das Wort auch außerhalb der Gamer-Szene bekannt. Nun bringt das weltweit größte soziale Netzwerk Facebook den Begriff wieder auf den Schirm.

Laut Duden hat das Wort zwei Bedeutungen: Zum einen bezeichnet es eine «grafische Darstellung, Animation, Karikatur oder Ähnliches als Verkörperung des Benutzers im Cyberspace», zum anderen eine «virtuelle Kunstfigur im Cyberspace».

Facebook bietet nun die Möglichkeit, sich einen Avatar zu machen - als persönliches Emoji sozusagen. Die Idee ist natürlich nicht neu, gibt es doch schon seit einiger Zeit sogenannte individuelle Memojis etwa bei iMessage, doch bei Facebook ist es nun Trend im Mai 2020.

Mit dem Facebook-Avatar kann die Nutzerin oder der Nutzer zum Beispiel individuelle Sticker an Freunde senden oder Kommentare hinterlassen. So bekommt die Konversation eine eigene Note. Der Avatar kann weinen, lachen, danken, kichern, skeptisch gucken, eine Sektflasche köpfen oder «OMG» (Oh mein Gott) ausrufen.

Und Facebook wäre nicht Facebook, wenn nicht auch dieses Thema spalten würde: Die einen finden Avatare toll, die anderen schimpfen, das seien die neuen (nervigen) Foodpics.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Datenschutzbeauftragte setzt bei gängigen Videosystemen Ampel auf rot. BERLIN - Die führenden Videokonferenzsysteme wie Microsoft Teams, , Skype, Zoom ; Google Meet, GoToMeeting, Blizz und Cisco WebEx Datenschutzbeauftragte setzt bei gängigen Videosystemen Ampel auf rot (Boerse, 03.07.2020 - 15:22) weiterlesen...

E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz. BERLIN - Gesundheitsinformationen auf dem Smartphone? Das wollten mehr als 14 Millionen Bundesbürger gerade zumindest probieren und haben die Corona-Warn-App heruntergeladen. Die Digitalisierung des Gesundheitswesens soll aber auch ganz grundlegend vorankommen. Und beim zentralen Vorhaben von Minister Jens Spahn (CDU) bleibt nicht mehr viel Zeit: Ab 1. Januar 2021 soll eine elektronische Patientenakte (ePA) als freiwilliges Angebot für alle Versicherten starten. Das steht so schon fest. Der Bundestag hat am Freitag nun auch Regeln zu den Funktionen beschlossen. Dass die beim sensiblen Datenschutz teils erst später greifen sollen, stößt aber auf Kritik. E-Patientenakte kommt voran - Kritik beim Datenschutz (Boerse, 03.07.2020 - 14:59) weiterlesen...

Spahn: 300 bisher über Corona-Warn-App gemeldete Infektionen. Das sagte der CDU-Politiker in der aktuellen Ausgabe des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel". Spahn bezieht sich dabei auf "die Zahl der Verschlüsselungscodes", die von der zugehörigen Telefon-Hotline ausgegeben wurden. "Mehr wissen wir aus Datenschutzgründen nicht", sagte Spahn. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass bislang rund 300 Covid-19-Infektionen über die deutsche Corona-Warn-App gemeldet wurden. (Boerse, 03.07.2020 - 12:03) weiterlesen...

Probleme seit Jahren bekannt - Medien: Tausende Server haben Sicherheitslücken. Angesichts der vielen Schwachstellen haben die Angreifer derzeit leichtes Spiel, warnen Experten. Server geraten besonders ins Visier von Kriminellen, die Daten ausspionieren wollen. (Wissenschaft, 01.07.2020 - 17:52) weiterlesen...

Presse: Tausende Server haben Sicherheitslücken. Das berichten die Wochenzeitung "Die Zeit" sowie das Computermagazin "c'" in ihren aktuellen Ausgaben. "Angreifer haben ein leichtes Spiel und können neben Code auch Zugangs- und Nutzerdaten abgreifen", schreibt die "c't". HAMBURG/HANNOVER - Tausende Server in Deutschland sind so fehlerhaft eingerichtet, dass Angreifer darauf sensible Daten ausspionieren können. (Boerse, 01.07.2020 - 17:31) weiterlesen...

Bundeskartellamt fordert bessere Aufklärung von Nutzern bei Smart-TVs. "Die Empfänger der Daten nutzen diese geschäftlich und zwar meistens, ohne die Verbraucher vorab ordnungsgemäß über die Datenverarbeitung zu informieren. Das sollte sich ändern", sagte der Präsident des Bundeskartellamts, Andreas Mundt, laut einer Mitteilung von Mittwoch. Über Smart-TVs können Nutzer neben dem klassischen Fernsehprogramm auch Mediatheken aufrufen, Videos streamen und weitere Internetangebote nutzen. BONN - Weil Verbraucher bei der Nutzung von Smart-TVs digitale Spuren hinterlassen, fordert das Bundeskartellamt eine bessere Aufklärung über deren weitere Verwendung. (Boerse, 01.07.2020 - 11:26) weiterlesen...