Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Umwelt

Ob Stickstoffdioxid, Ozon oder Benzopyren - in vielen EU-LĂ€ndern werden weiterhin die Grenzwerte fĂŒr Schadstoffe ĂŒberschritten, wie die euorpĂ€ische Umweltagentur EEA ermittelte.

21.09.2021 - 12:20:10

Schadstoffbelastung - Luftverschmutzung weiter zu hoch in Großteilen der EU. Das habe weitreichende Folgen.

Kopenhagen - Die Menschen in weiten Teilen der EuropÀischen Union atmen nach Angaben der Umweltagentur EEA noch immer zu viele Schadstoffe ein. Die Konzentration von Luftschadstoffen sei in den meisten europÀischen Staaten weiter zu hoch, teilte die in Kopenhagen ansÀssige Behörde mit.

Die meisten EU-LĂ€nder ĂŒberschritten demnach 2019 - dem Jahr mit den aktuellsten offiziellen Daten - mindestens einen der gesetzlichen EU-Grenzwerte. In Deutschland wurden nach EEA-Angaben Werte oberhalb der EU-Grenzen beim Stickstoffdioxid (NO2), bodennahem Ozon (O3) und Benzo(a)pyren (BaP) - einem krebserregenden Schadstoff, der vor allem bei der Verbrennung von Kohle und Holz entsteht - gemessen.

VorlĂ€ufigen Daten zufolge besserte sich die LuftqualitĂ€t in Europa 2020, schrieb die EEA: BeschrĂ€nkungen im Zuge der Corona-Pandemie hĂ€tten in Verbindung mit gĂŒnstigen Wetterbedingungen zu gesunkenen Emissionen gefĂŒhrt.

Gefahr fĂŒr Gesundheit der Menschen

Trotz Fortschritten bleibe die Luftverschmutzung etwa durch Feinstaub und bodennahes Ozon eine große Bedrohung fĂŒr die Gesundheit der EuropĂ€er - und wo man lebe, hĂ€nge davon ab, welchen Risiken man ausgesetzt sei. Menschen in GroßstĂ€dten seien wegen der Emissionen aus dem Straßenverkehr in der Regel einer höheren Belastung mit Stickstoffdioxid ausgesetzt. Die Feinstaub-Konzentration sei in Mittel- und Osteuropa am höchsten, weil dort beim Heizen und in der Industrie auf die Verbrennung von festen Brennstoffen wie Kohle oder Holz gesetzt werde. In SĂŒdeuropa wiederum sei die Ozon-Konzentration besonders hoch.

Luftverschmutzung ist nach EEA-Angaben die grĂ¶ĂŸte von der Umwelt ausgehende Gesundheitsgefahr in Europa. Sie sorgt unter anderem fĂŒr Herz-Kreislauf- und Lungenerkrankungen, die im schlimmsten Fall zum vorzeitigen Tod fĂŒhren.

In der EU gelten Grenzwerte fĂŒr insgesamt 13 verschiedene Schadstoffe in der Umgebungsluft. Noch strenger sind die Richtwerte der Weltgesundheitsorganisation WHO, die am Mittwoch eine Aktualisierung dieser Werte veröffentlichen will.

© dpa-infocom, dpa:210921-99-299419/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GEW will kostenlose Corona-Tests fĂŒr Studierende und Dozenten Zum Start des Wintersemesters an den Hochschulen fordert die Bildungsgewerkschaft GEW, dass Studierenden und BeschĂ€ftigten kostenlose Corona-Tests und medizinische Schutzmasken angeboten werden. (Wissenschaft, 19.10.2021 - 10:38) weiterlesen...

Studie - Mit Humor besser durch den Corona-Stress Ist es Humor, wenn man trotzdem lacht? Zumindest können lustige Bildchen zu Corona in der Pandemie in gewisser Weise offenbar helfen. (Wissenschaft, 19.10.2021 - 09:54) weiterlesen...

Pandemie - RKI registriert 6771 Corona-Neuinfektionen. Das RKI meldet 6771 Corona-Neuinfektionen binnen eines Tages. Mit 75,1 ist die Sieben-Tage-Inzidenz wieder leicht gestiegen. (Politik, 19.10.2021 - 04:46) weiterlesen...

Elternvertreter fordern Corona-Impfpflicht fĂŒr Schulpersonal Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen fordern Elternvertreter strengere Maßnahmen der Politik zur PandemieeindĂ€mmung. (Wissenschaft, 19.10.2021 - 01:03) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Medikamente gegen Covid-19 - ein Ausblick. Ein spezifisches Mittel ist noch nicht gefunden, Experten legen ihre Hoffnung auf verschiedene PrÀparate. Die Forschung nach Medikamenten gegen das Coronavirus laufen auf Hochtouren. (Wissenschaft, 18.10.2021 - 16:54) weiterlesen...

Corona - Impfquote bei 65,8 Prozent. Das RKI geht allerdings davon aus, dass vermutlich mehr Menschen gegen Corona geimpft sind, als die Daten nahelegen. Laut Robert Koch-Institut liegt die Impfquote in Deutschland bei 65,8 Prozent. (Wissenschaft, 18.10.2021 - 14:26) weiterlesen...