Raumfahrt, Nasa

New York - Nach dem Ausfall eines Stabilisators hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa das Weltraumteleskop «Hubble» in den Sicherheitsmodus versetzt.

09.10.2018 - 12:44:05

Stabilisator ausgefallen - Weltraumteleskop «Hubble» in Sicherheitsmodus versetzt

Derzeit würden Tests durchgeführt, um herauszufinden, warum der Stabilisator nicht funktioniere, teilte die Nasa in der Nacht zum Dienstag via Kurznachrichtendienst Twitter mit. «Die Missionsexperten arbeiten daran, «Hubble» wieder zu großartiger Wissenschaft zurückzubringen.» Das Weltraumteleskop ist seit 1990 in Betrieb, seine unzähligen Aufnahmen von Sternen, Galaxien und etlichem mehr haben unser Bild vom All grundlegend verändert und geprägt.

Der Stabilisator sorgt dafür, dass das Teleskop über lange Zeiträume in eine bestimmte Richtung ausgerichtet bleibt. 2009 seien sechs neue Stabilisatoren eingebaut worden, hieß es. Zwei davon seien bereits kaputt. Auch der nun ausgefallene habe schon Störungen gezeigt, sein Ausfall sei deswegen nicht unerwartet gewesen.

Die verbleibenden drei seien aber von technisch besserer Qualität und sollten länger halten, hieß es. Selbst mit nur einem Stabilisator sei «Hubble» noch funktionsfähig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Analyse - Die schwierige Reise zum Merkur. Es ist eine der bislang schwierigsten und teuersten Esa-Missionen. Ein lauter Donner, eine riesige Rauchwolke: Die Sonde BepiColombo ist zum Merkur aufgebrochen. (Politik, 20.10.2018 - 12:30) weiterlesen...

Europäisch-japanische Mission - Raumsonde BepiColombo unterwegs zum Merkur. Die Reise zum sonnennächsten Planeten dauert sieben Jahre. Dabei muss die Sonde ständig bremsen. Es ist die bislang ehrgeizigste Mission der Esa: Die Raumsonde BepiColombo ist zum Merkur gestartet. (Politik, 20.10.2018 - 11:42) weiterlesen...

Start Die Ariane 5-Rakete hebt mit BepiColombo von ihrer Startrampe in Kourou in Französisch-Guayana ab. (Media, 20.10.2018 - 09:52) weiterlesen...

Raumsonde BepiColombo: Reise zum Merkur hat begonnen. Die Sonde soll ihr Ziel im Dezember 2025 erreichen und dort unter anderem die Oberfläche und das Magnetfeld des sonnennächsten Planeten erkunden. Während der siebenjährigen Reise müssen Forscher von der Erde aus wiederholt eingreifen. In den kommenden Tagen überwachen etwa 80 Fachleute im Kontrollzentrum in Darmstadt die Mission. te bis etwa minus 180 Grad. Darmstadt - Die ehrgeizige europäisch-japanische Raumfahrtmission zum Merkur ist angelaufen: Eine Trägerrakete Ariane 5 startete um 03.45 Uhr mit der Raumsonde BepiColombo an Bord vom Weltraumbahnhof Kourou in Französisch-Guayana. (Politik, 20.10.2018 - 09:30) weiterlesen...

Europäisch-japanische Mission - Raumsonde BepiColombo: Lange Reise zum Merkur hat begonnen. Die Reise dauert sieben Jahre. Die anspruchsvolle Mission soll unter anderem Erkenntnisse zur Entstehung des Sonnensystems liefern. Die europäisch-japanische Raumsonde BepiColombo ist zum Merkur gestartet. (Politik, 20.10.2018 - 08:46) weiterlesen...

Europäisch-japanische Merkur-Sonde sendet Signal. Damit konnte das Missionskontrollzentrum der Esa in Darmstadt die Kontrolle über die Mission übernehmen. Die ESOC-Mitarbeiter nahmen das Signal mit Applaus auf. Die Sonde soll ihr Ziel voraussichtlich im Dezember 2025 erreichen. Dann trennen sich zwei selbstständige Satelliten ab und erforschen den Planeten auf unterschiedlichen Umlaufbahnen. Darmstadt - Erleichterung bei der Esa: Nach dem Start der europäisch-japanischen Mission BepiColombo zum Planeten Merkur hat die Sonde um 4.21 Uhr ein Signal zur Erde gesendet. (Politik, 20.10.2018 - 08:02) weiterlesen...