Computer, Internet

New York - Der Computerhersteller Dell erwägt gut vier Jahre nach dem Rückzug von der Börse laut Medienberichten eine Rückkehr an den Aktienmarkt.

26.01.2018 - 13:10:05

Vier Jahre nach Rückzug - Medien: Computerbauer Dell erwägt Rückkehr an die Börse

Dies sei eine der Optionen, die der Verwaltungsrat derzeit prüfe, um an frisches Geld zu kommen, berichteten der Finanzdienst Bloomberg, das «Wall Street Journal» und die «Financial Times» am Freitag. Weitere Optionen seien ein Verkauf von Aktien der Cloud-Tochter Pivotal Software und eine Komplett-Fusion mit dem Virtualisierungs-Spezialisten VMware, den Dell bereits kontrolliert. Der Verwaltungsrat wolle noch diesen Monat über die Alternativen beraten, hieß es unter Berufung auf informierte Personen.

Firmengründer und -chef Michael Dell hatte das Unternehmen 2013 in einem rund 25 Milliarden Dollar schweren Deal mit Unterstützung des Finanzinvestors Silver Lake von der Börse genommen. Ziel war, Dell ohne Druck von Quartalsberichten und Investoren weiterzuentwickeln. 2016 kaufte Dell für 67 Milliarden Dollar den Speicherspezialisten EMC, was die Schulden noch einmal in die Höhe trieb. Nach Bloomberg-Daten liegen die Verbindlichkeiten bei rund 46 Milliarden Dollar. Dem «Wall Street Journal» kostet die Bedienung der Schulden die Firma rund zwei Milliarden Dollar jährlich.

Mit einem möglichen Börsengang könnte der Schuldenberg zum einem etwas abgetragen werden - zum anderen könnte sich Dell auch nach möglichen Zukäufen umschauen, um das Wachstum zu forcieren.

Dell war im vergangenen Jahr nach Berechnungen des Marktforschers IDC die Nummer drei im globalen PC-Geschäft nach HP und Lenovo mit einem Marktanteil von rund 16 Prozent.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Hunderttausende Jobs in Europa - Apple hat 767 Zulieferer in Deutschland. Der iPhone-Konzern betont nun in aktuellen Zahlen seine Rolle im europäischen Arbeitsmarkt. US-Technologiekonzerne stehen in Europa oft am Pranger - und Apple geriet ins Visier der EU-Kommission, die eine Steuernachzahlung von 13 Milliarden Euro in Irland fordert. (Wissenschaft, 15.06.2018 - 13:40) weiterlesen...

Neues Konzept - Positives Cebit-Fazit: «Wurden für unseren Mut belohnt». Erstmals war die einst weltgrößte Computershow nach Jahren rückläufiger Zahlen in runderneuertem Gewand mit Festival-Charakter an den Start gegangen. Hannover - Die Macher der Cebit in Hannover haben eine durchweg positive Bilanz für ihr neues Konzept gezogen. (Wissenschaft, 15.06.2018 - 11:02) weiterlesen...

Deaktivierung - Apple will Knacken von iPhones erschweren. Es gibt zwar Firmen, die dank einer Schwachstelle das Entsperren der Telefone anbieten, doch Apple könnte ihnen bald das Leben schwer machen. Apples iPhones sind verschlüsselt - und Ermittler beschweren sich oft, dass sie nicht an Daten von Verdächtigen herankämen. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 13:46) weiterlesen...

Apple will Knacken von iPhones erschweren. Der Konzern entwickelte eine Funktion, bei der sich der Kabelanschluss eine Stunde nach der letzten Benutzung für Datenverbindungen deaktiviert. Die Akkus können dabei weiter geladen werden. Apple betonte, dem Konzern gehe es darum, seine Geräte besser gegen Angriffe von Hackern zu schützen. Sicherheitsbehörden kritisieren die Verschlüsselung, weil sie die Geräte für sie unzugänglich macht. Cupertino - Apple will das Knacken seiner iPhones noch weiter erschweren und riskiert damit eine neue Konfrontation mit Sicherheitsbehörden. (Politik, 14.06.2018 - 12:50) weiterlesen...