Medizin, Gesundheit

New York - Der Biss in die schärfste Chili-Schote der Welt hat einem jungen Mann heftigste Kopfschmerzen eingebracht.

10.04.2018 - 09:06:05

Schoten-Schock - Biss in Super-Chili löst extremen Kopfschmerz aus. Der 34-Jährige, der in New York an einem Chili-Wettbewerb teilgenommen und die «Carolina Reaper» probiert hatte, kam mit sogenanntem Donnerschlagkopfschmerz in die Notaufnahme.

Nach einer Computertomographie diagnostizierten Ärzte die Extrem-Kopfschmerzen als Folge des sogenannten Reversiblen Cerebralen Vasokonstriktionssyndroms (RCVS). Dabei verengen sich bestimmte Arterienbereiche im Gehirn.

Es ist das erste Mal, dass RCVS nach dem Genuss von Chili dokumentiert wurde, berichtet das Team um Satish Kumar Boddhula vom Bassett Medical Center in Cooperstown (US-Staat New York) im «British Medical Journal Case Reports».

Bisher war lediglich bekannt, dass Cayenne-Pfeffer in seltenen Fällen die Herzarterien verengen oder zu einem Herzinfarkt führen kann. Die Donnerschlagkopfschmerzen, die einen in Sekundenbruchteilen wie ein Hammerschlag heimsuchen können, verschwanden ebenso wie die heftigen Nackenschmerzen im Lauf der nächsten Tage und Wochen von selbst. Ein weiteres Hirn-CT fünf Wochen später war wieder normal, berichten die Ärzte.

Von dem seltenen RCVS seien Frauen häufiger betroffen als Männer, sagt der Kopfschmerzexperte Charly Gaul, Generalsekretär der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft. Auch nach Drogengenuss trete es manchmal auf. «Typische Auslöser sind Kokain oder Amphetamine.»

Eine Gefahr im Genuss von Chili-Schoten sieht der Experte aber nicht. Chili und der darin enthaltene Wirkstoff Capsaicin werde auch zur Behandlung neuropathischer Schmerzen eingesetzt, etwa bei einer Gürtelrose.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

22. Welt-Aids-Konferenz - Unaids: Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern. Sorge macht Experten vor allem die Entwicklung in Osteuropa und Mittelasien. Im Amsterdam beraten Experten, wie sich der Trend aufhalten lässt. In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen - in manchen drastisch. (Politik, 23.07.2018 - 07:04) weiterlesen...

Unaids: Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern. Ursprünglich hatte sich das UN-Programm gegen Aids (Unaids) im Jahr 2014 vorgenommen, die Ausbreitung des HI-Virus bis 2030 zu beenden. Inzwischen gilt das Ziel als kaum noch erreichbar. In bestimmten Ländern und in Regionen weltweit «sehen wir erneut, dass die Epidemie weiter zunimmt», warnte die Präsidentin der Internationalen Aids-Gesellschaft, Linda Gail-Bekker. Amsterdam - Rund 18 000 Wissenschaftler, Aktivisten, Patienten und Politiker beraten diese Woche in Amsterdam über Wege, die weltweite HIV-Epidemie einzudämmen. (Politik, 23.07.2018 - 04:00) weiterlesen...

Krebserregende Substanz - Medienbericht: Verunreinigte Blutdrucksenker 2017 weit verbreitet Berlin - Bis zu 900.000 Patienten bundesweit könnten einem Zeitungsbericht zufolge allein im Vorjahr Blutdruckmittel eingenommen haben, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt waren. (Wissenschaft, 21.07.2018 - 15:33) weiterlesen...

Verunreinigte Blutdrucksenker 2017 weit verbreitet. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor, die dem Berliner «Tagesspiegel» vorlag. Bei den betroffenen Blutdrucksenkern handele es sich um Medikamente mit dem Wirkstoff Valsartan. Anfang Juli hatten Aufsichtsbehörden in Europa einen Vertriebsstopp und vorsorglichen Rückruf für viele dieser Präparate angeordnet. Berlin - Bis zu 900 000 Patienten bundesweit könnten einem Zeitungsbericht zufolge allein im Vorjahr Blutdruckmittel eingenommen haben, die mit einer potenziell krebserregenden Substanz verunreinigt waren. (Politik, 21.07.2018 - 13:52) weiterlesen...

Krebserregende Substanz - Bericht: Verunreinigte Blutdrucksenker 2017 weit verbreitet. Auch ein Blutdruckmittel ist unter Verdacht, es wurde erst kürzlich vom Markt genommen. Über die bisherige Verbreitung und Gefährlichkeit wird nun gestritten. Gepanschte oder verunreinigte Medikamente - für betroffene Patienten ein Horror. (Wissenschaft, 21.07.2018 - 13:18) weiterlesen...

Vor 40 Jahren - Künstliche Befruchtung: Das Mädchen aus dem Reagenzglas. Ihre Geburt vor 40 Jahren war eine medizinische Sensation - und gesellschaftlich äußerst umstritten. Louise Brown ist das erste durch künstliche Befruchtung gezeugte Baby. (Wissenschaft, 19.07.2018 - 09:56) weiterlesen...