Tiere, Indien

Neu Delhi - In Indien sind vier neue Arten grabender Frösche entdeckt worden.

20.06.2017 - 15:16:06

In Indien recht verbreitet - Vier Arten grabender Frösche entdeckt. Obwohl die Frösche recht verbreitet seien und nahe menschlicher Siedlungen lebten, seien sie bisher nicht eingehend untersucht worden, erklärte Sonali Garg von der Universität Delhi zu ihrem Nachweis.

  • Froschart «Fejervarya Manoharani» - Foto: SD Biju

    Neu entdeckte Froschart «Fejervarya Manoharani». Foto: SD Biju

  • Froschart «Fejervarya Kadar» - Foto: SD Biju

    Neu entdeckte Froschart «Fejervarya Kadar». Foto: SD Biju

  • Froschart «Fejervarya Cepfi» - Foto: SD Biju

    Die neu entdeckte Froschart «Fejervarya Cepfi». Obwohl die Frösche recht verbreitet sind und nahe menschlicher Siedlungen lebten, wurden sie bisher nicht eingehend untersucht. Foto: SD Biju

  • Froschart «Fejervarya Neilcoxi» - Foto: SD Biju

    Die neu entdeckte Froschart «Fejervarya Neilcoxi». In Indien sind vier neue Arten grabender Frösche entdeckt worden. Foto: SD Biju

Froschart «Fejervarya Manoharani» - Foto: SD BijuFroschart «Fejervarya Kadar» - Foto: SD BijuFroschart «Fejervarya Cepfi» - Foto: SD BijuFroschart «Fejervarya Neilcoxi» - Foto: SD Biju

Weiterführende Analysen seien nötig - die Frösche seien infolge menschlicher Aktivitäten bereits vom Aussterben bedroht. Die Eigenheiten der einzelnen Arten (Fejervarya kadar, F. manoharani, F. neilcoxi und F. cepfi) sind im Fachjournal «Zootaxa» beschrieben. Garg hatte genetische und äußerliche Unterschiede bei den im westindischen Westghats-Gebirge lebenden Fröschen gefunden, die bisher einer Art - Fejervarya rufescens - zugerechnet worden waren.

Die Westghats waren einst in weiten Teilen dicht mit Regenwald bewachsen und Heimat einer extrem vielfältigen Flora und Fauna, inzwischen hat der Mensch die ursprüngliche Landschaft stark verändert. Das Gebirge ist aber noch immer einer der weltweit bedeutenden Biodiversitäts-Hotspots, es gibt viele endemische Arten - also solche, die nur hier und sonst nirgendwo auf der Welt vorkommen.

Dem Forschungsleiter Sathyabhama Das Biju zufolge, der in Indien «Froschmann» genannt wird, wurden in Indien zwischen 2006 und 2015 mehr als hundert neue Amphibienarten in den Westghats entdeckt. Die Zahl bekannter Amphibienarten der Region habe sich binnen eines Jahrzehnts verdoppelt. Ein Drittel von ihnen sei aber bereits als vom Aussterben bedroht einzustufen.

Bijus Team hatte dort erst kürzlich neue Arten von Kleinstfröschen gefunden, im vergangenen Jahr wurde im Nordosten Indiens eine seit mehr als hundert Jahren ausgestorben geglaubte Baumfroschart wiederentdeckt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Für Tiere tödlicher Erreger - Schmidt: Deutschland gut vorbereitet auf Schweinepest Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hält die Bundesrepublik für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Wirtschaft, 18.01.2018 - 10:34) weiterlesen...

Deutschland gut vorbereitet auf Afrikanische Schweinepest. «Wir haben mit den Ländern im November eine Übung für den Fall des Ausbruchs durchgeführt, um bestmöglich vorbereitet zu sein. Jetzt geht es darum, mit allen Kräften einen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland zu verhindern», sagte der geschäftsführende Minister dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Das Virus ist für Menschen ungefährlich, bei Haus- und Wildschweinen aber verläuft die Erkrankung fast immer tödlich. Berlin - Bundesagrarminister Christian Schmidt hält Deutschland für gut vorbereitet auf einen möglichen Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest. (Politik, 18.01.2018 - 05:08) weiterlesen...

Albino - Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino - ist nach seiner Entdeckung im vergangenen Jahr inzwischen so gesund, dass es wieder im Dschungel seiner Heimatinsel Borneo ausgesetzt werden kann. Nyaru Menteng - Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 13:00) weiterlesen...

Katzenfutter - Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018 Tel Aviv - Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft. (Wissenschaft, 17.01.2018 - 12:56) weiterlesen...

In die Freiheit. Doch bald will ihn die Tierschutzorganisation BOS auswildern. Noch sitzt "Alba", der weltweit einzige bekannte, lebende weiße Orang Utan auf der indonesischen Insel Borneo im Käfig. (Media, 17.01.2018 - 07:28) weiterlesen...

Disco-Effekt - UV-Licht lässt Chamäleons in blauen Mustern strahlen. Viele von ihnen leuchten unter UV-Licht blau - wie Zähne oder weiße Kleidung in der Disco. Sonst unsichtbare Muster überziehen bei UV-Bestrahlung den Kopf der Tiere und setzen sich teils auch über den Körper fort, wie Forscher an der Zoologischen Staatssammlung München herausfanden. München - Chamäleons können nicht nur ihre Farbe wechseln. (Wissenschaft, 15.01.2018 - 16:32) weiterlesen...