Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Prozesse, Urteile

Netflix hatte sich bei seinen Abo-Angeboten eine mögliche Preiserhöhung vorbehalten.

28.05.2021 - 12:18:06

Streaming - Netflix darf sich keine beliebigen Preiserhöhungen vorbehalten. Diese Klausel wurde nun gekippt.

Karlsruhe - Der Streaming-Dienst Netflix darf in seinen Nutzungsbedingungen für Deutschland keine Klausel mehr verwenden, die jederzeit beliebige Preiserhöhungen erlaubt.

Ein entsprechendes Urteil des Berliner Kammergerichts, das der Bundesverband der Verbraucherzentralen erstritten hatte, ist inzwischen rechtskräftig. Das geht aus einem Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor, der am Freitag in Karlsruhe veröffentlicht wurde. (Az. I ZR 23/20)

Die Klausel hieß: «Unser Abo-Angebot und die Preise für den Netflix-Dienst können sich gelegentlich ändern.» Abonnenten würden aber mindestens 30 Tage im Voraus über Änderungen informiert. Netflix hatte sich damit gerechtfertigt, dass der Preisbildungsprozess hochkomplex sei und von Angebot und Nachfrage abhänge. Außerdem komme es bei den Einkaufskosten für die Lizenzen zu Schwankungen.

Das Berliner Kammergericht hatte im Dezember 2019 entschieden, dass eine Preisanpassungsklausel zwar zulässig sein kann - aber nur, wenn konkrete Kostensteigerungen umgelegt würden. Diese seien dann auch im Einzelnen offenzulegen. Was demnach nicht erlaubt ist, sind Preiserhöhungen, um den Gewinn zu steigern. Daneben hatte das Gericht die Gestaltung eines Bestell-Buttons für ein Online-Abo beanstandet, der nicht eindeutig genug auf die Zahlungsverpflichtung hinwies.

Revision wurde damals nicht zugelassen. Netflix hatte versucht, mit einer Nichtzulassungsbeschwerde trotzdem ein Revisionsverfahren durchzusetzen. Diese Beschwerde wurde nun vom BGH verworfen, weil der Streitwert unter der erforderlichen Schwelle von 20.000 Euro liege. Netflix hatte sich nachträglich um eine Korrektur nach oben bemüht - die Klausel habe besondere wirtschaftliche Bedeutung. Dies hätte laut BGH aber noch vor dem Kammergerichtsurteil passieren müssen.

© dpa-infocom, dpa:210528-99-775105/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anordnung von Familienrichtern - BGH legt Zuständigkeit für Corona-Maßnahmen an Schulen fest. Die Frage der Zuständigkeit hat der Bundesgerichtshof nun beantwortet. Vor einigen Monaten hatten Entscheidungen von Familiengerichten zu Corona-Maßnahmen an Schulen für Aufregung gesorgt. (Politik, 27.10.2021 - 16:36) weiterlesen...

Popsängerin - Britney Spears kritisiert ihre Familie «Verfügbar, wenn es ihnen passt»: Britney Spears schwimmt sich frei und dsitanziert sich von ihrer Sippe. (Unterhaltung, 26.10.2021 - 15:10) weiterlesen...

Verbraucher - Gebühren-Urteil: Bafin fordert von Banken schnelle Umsetzung. Dazu hatte es im April ein BGH-Urteil gegeben. Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Banken aufgefordert, ihre Kunden in Sachen Kontogebühren schnell und fair zu behandeln. (Wirtschaft, 26.10.2021 - 12:14) weiterlesen...

Mobilfunk - Politische Einflussnahme bei 5G-Auktion?. Bei einer Behördenentscheidung 2019 durfte die Politik aber keine Rolle spielen. Ein Gericht hat Zweifel, ob das so war. Bei der Mobilfunkabdeckung fordern Politiker immer wieder Fortschritte ein. (Wirtschaft, 21.10.2021 - 16:38) weiterlesen...

Mordprozess - 19-Jährige an Betonplatte gefesselt - Urteile erwartet. Was genau in den Stunden vor ihrem Tod geschah, wissen wahrscheinlich nur die drei Angeklagten. Nun soll das Urteil gesprochen werden. Die Frau wurde, an eine Betonplatte gefesselt, im Fluss versenkt. (Politik, 21.10.2021 - 06:30) weiterlesen...