Naturschutz, Tiere

Nairobi - In Kenia sind acht vom Aussterben bedrohte Nashörner nach einer Umsiedlung plötzlich verendet.

13.07.2018 - 19:06:05

Vom Aussterben bedrohte Art - Acht gefährdete Nashörner in Kenia nach Umsiedlung verendet

Die Spitzmaulnashörner wurden kürzlich von der kenianischen Wildtierbehörde (KWS) mit Unterstützung der Tierschützer des WWF in den östlichen Tsavo-Nationalpark verlegt, um den Erhalt der Art zu fördern.

Ersten Untersuchungen zufolge starben acht der elf verlegten Tiere in Folge einer Salzvergiftung, wie das Ministerium für Tourismus und Wildtiere am Freitag erklärte. Das salzigere Wasser im Tsavo-Park könne bei Tieren ein Durstgefühl auslösen, wodurch sie noch mehr tränken und schließlich eine Salzvergiftung erlitten. Weitere Untersuchungen seien eingeleitet und alle anstehenden Umsiedlungen zunächst untersagt, so das Ministerium. Von 2005 bis 2017 seien 149 Nashörner umgesiedelt worden, nur acht seien dabei verendet.

Wildtiere dieser Größe umzusiedeln sei extrem herausfordernd, erklärte der WWF. «Man geht das Risiko nur ein, weil solche Umsiedlungen die einzige Möglichkeit sind, die Art dauerhaft zu erhalten», sagte der Nashorn-Experte der Organisation, Johannes Kirchgatter. «Zu einer Zeit, in der trotz aller Schutzmaßnahmen im Schnitt noch drei afrikanische Nashörner am Tag wegen ihres Horns gewildert werden, ist jeder Verlust besonders schmerzlich.»

Schätzungen zufolge gibt es weltweit nur noch rund 5000 Spitzmaulnashörner. Sie leben in Namibia, Südafrika, Simbabwe und Ostafrika. Rhinozerosse werden von Wilderern wegen ihrer Hörner getötet. Diese werden illegal für teures Geld nach Asien verkauft, wo sie als Ornamente oder als Zutat traditioneller Medizin begehrt sind.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Japanische Walfänger starten erneut Richtung Antarktis. Bis Ende März sollen «für wissenschaftliche Forschung» im Südpolarmeer bis zu 333 Zwergwale gefangen werden, wie das Ministerium für Fischerei mitteilte. Damit brach die Flotte seit dem Verbot des Internationalen Gerichtshofs in Den Haag 2014 zum vierten Mal in dieses Gebiet auf. Nachdem die Richter damals geurteilt hatten, der Walfang sei nicht wissenschaftlich, hatte Tokio diesen für ein Jahr ausgesetzt. Japan lässt jedes Jahr hunderte Wale töten, offiziell für die Wissenschaft. Tokio ? Ungeachtet aller internationalen Kritik sind wieder japanische Walfangboote in Richtung Antarktis gestartet. (Politik, 12.11.2018 - 04:46) weiterlesen...

Dramatischer Rückgang - Schutz für Insekten: Wandel in der Agrarpolitik gefordert. Mittlerweile ist auch wissenschaftlich belegt: Es gibt viel weniger Insekten. Als Hauptverursacher sehen Naturschützer die Landwirtschaft - aber es gibt noch mindestens einen anderen Grund. Nach einer Autofahrt kleben heute kaum noch Mücken und Fliegen auf der Scheibe. (Politik, 07.11.2018 - 21:06) weiterlesen...

Insektensterben - Schutz für Insekten: Wandel in der Agrarpolitik gefordert Bonn/Berlin - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat zum Schutz von Insekten einen Wandel in der Landwirtschaft und beim Umgang mit Pestiziden angemahnt. (Politik, 07.11.2018 - 11:34) weiterlesen...

Von Südafrika in den Tschad - Vier Nashörner sterben nach Umsiedlung Johannesburg - Ein halbes Jahr nach der Umsiedlung von sechs Nashörnern aus Südafrika in den Tschad sind vier der vom Aussterben bedrohten Tiere verendet. (Wissenschaft, 06.11.2018 - 19:14) weiterlesen...