Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Telekommunikation

Müssen sich Bürger Sorgen um Gesundheitsschäden durch Mobilfunkmasten machen? Umweltschützer in Hamburg sehen die Sache kritisch und wollen dort den 5G-Ausbau solange stoppen, bis Klarheit herrscht.

12.02.2020 - 16:18:05

Prüfung verlangt - Umweltorganisation BUND will Mobilfunkstandard 5G stoppen

Hamburg - Die Umweltorganisation BUND fordert in Hamburg einen Ausbaustopp für das neueste Mobilfunknetz 5G.

Ohne eine Prüfung der Gesundheits- und Umweltverträglichkeit dürfe die Infrastruktur nicht ausgebaut werden, sagte Landesgeschäftsführer Manfred Braasch in Hamburg.

Zudem werde das Mobilfunknetz zur Zeit ohne die vorgeschriebene Technikfolgenabschätzung ausgebaut. Der BUND habe dem Bürgerbüro von Bürgermeister Peter Tschentscher (SPD) seine Forderungen mit 6000 Unterschriften übergeben.

Hamburg ist eine von sechs 5G-Modellregionen, in denen der Ausbau besonders gefördert wird. Im Hafengebiet werden bereits praktische Anwendungen erprobt. Ohne 5G wären auch Zukunftsprojekte wie autonomes Fahren nicht möglich. Der BUND befürchtet gesundheitliche Nachteile durch elektromagnetische Wellen.

Aus Sicht des Bundesamts für Strahlenschutz müssen sich Bürger keine Sorgen um Gesundheitsschäden durch Mobilfunkmasten machen, solange die Grenzwerte eingehalten werden. Die Auswirkungen des Mobilfunks für die Gesundheit seien inzwischen gut erforscht, sagte die Präsidentin der Behörde, Inge Paulini, der Deutschen Presse-Agentur. «Demnach gibt es keinen Beleg für negative gesundheitliche Auswirkungen unterhalb der Grenzwerte.» Diese Erkenntnisse ließen sich «weitgehend» auf den neuen 5G-Mobilfunk übertragen, da die im Frühsommer versteigerten Frequenzbereiche «identisch oder vergleichbar» mit den bislang genutzten seien.

Experten weisen darauf hin, dass die größere Strahlenbelastung vom Mobiltelefon selbst ausgeht, nicht vom Mobilfunknetz. Handys passen ihre Sendeleistung den Gegebenheiten vor Ort an. Je schwächer das Netz, desto stärker müssen die Geräte funken. Wer sich schützen möchte, meidet also Telefonate bei schlechtem Empfang, wie er im Zug, in Autos ohne Außenantenne oder in mangelhaft versorgten Gebieten auftritt. Außerdem muss beachtet werden, dass die Intensität elektromagnetischer Felder mit der Entfernung schnell sinkt. Bereits wenige Zentimeter machen einen riesigen Unterschied. Daher ist das Telefonieren mit einem Headset oder die Nutzung einer Freisprechanlage empfehlenswert.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekom-Chef will Marktwert von 'New T-Mobile' deutlich steigern. "Die neue T-Mobile US käme - Stand heute - auf eine Marktkapitalisierung von rund 120 Milliarden Dollar", sagte er auf der Bilanzpressekonferenz am Mittwoch in Bonn laut Redetext. Die Lücke zu den Rivalen AT&T mit 274 Milliarden Dollar (251 Mrd Euro) und Verizon mit 242 Milliarden liege damit bei mindestens 120 Milliarden Dollar. "Ich sehe keinen Grund, warum man die nicht deutlich verkleinern könnte." Im Zuge des jüngsten positiven US-Gerichtsurteils zugunsten der Übernahme waren die Aktienkurse spürbar angezogen. BONN - Telekom-Chef Tim Höttges sieht in der anstehenden Übernahme auf dem US-Mobilfunkmarkt deutliche Chancen auf einen steigenden Börsenwert. (Boerse, 19.02.2020 - 10:02) weiterlesen...

US-Richter weist Huawei-Klage gegen Trump-Regierung ab. Der Konzern hatte den Rechtsstreit im März 2019 begonnen, um ein von der Regierung verhängtes Verbot zu kippen, dass amerikanischen Behörden den Kauf und Einsatz von Huawei-Technik und -Dienstleistungen untersagt. Richter Amos Mazzant vom zuständigen Gericht in Texas wies die Klage jedoch am Dienstag (Ortszeit) ab. In seiner 57-seitigen Entscheidung befand er, dass die US-Regierung ihre Befugnisse nicht überschritten habe. Geschäfte mit den Behörden seien "ein Privileg und kein verfassungsmäßiges garantiertes Recht". SHERMAN - Der chinesische Netzwerkausrüster und Smartphone-Hersteller Huawei ist mit einer Klage gegen die US-Regierung gescheitert. (Boerse, 19.02.2020 - 05:27) weiterlesen...

Unitymedia verschwindet - Vodafone baut Gigabit-Anschlüsse weiter aus. Die beiden Unternehmen hatten bereits ihre Angebote gebündelt, künftig wird Unitymedia dann auch als Marke nicht mehr präsent sein, wie Vodafone ankündigte. Für die Kunden soll sich außer dem Namen aber nichts ändern. STUTTGART - Nach der Übernahme durch Vodafone im vergangenen Jahr verschwindet der Kabelnetzbetreiber Unitymedia nun endgültig vom Markt. (Boerse, 17.02.2020 - 14:12) weiterlesen...

US-Demokratin Pelosi warnt vor chinesischer 'Digitalautokratie'. Westliche Demokratien müssten verhindern, dass ihre nationalen Infrastrukturen an China übergeben würden, sagte sie am Freitag bei der Münchner Sicherheitskonferenz. Pelosi zählt zwar zu den größten Kritikern von US-Präsident Donald Trump, in der China-Politik stimme sie aber mit seinen Zielen überein. Wenn der Westen beim 5G-Ausbau auf den chinesischen Konzern Huawei setze, würde man damit eine Autokratie und eine "Digitalautokratie" fördern. MÜNCHEN - Beim Ausbau des schnellen neuen 5G-Mobilfunknetzes hat die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, vor einer Abhängigkeit von China gewarnt. (Boerse, 14.02.2020 - 17:52) weiterlesen...

US-Regierung verschärft Anklage gegen Chinas Telekom-Riesen Huawei. Dem weltgrößten Telekom-Ausrüster wird seit Jahren anhaltende Industriespionage und der Diebstahl von geistigem Eigentum vorgeworfen. Das Unternehmen wird daher zusätzlich nach einem Gesetz zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität angeklagt, wie das US-Justizministerium am Donnerstag mitteilte. WASHINGTON - Das US-Justizministerium hat seine Anklage gegen den chinesischen Konzern Huawei verschärft. (Boerse, 13.02.2020 - 20:33) weiterlesen...

VIRUS/ROUNDUP 2: Mobilfunk-Messe MWC wegen Sorgen um Coronavirus abgesagt (Boerse, 13.02.2020 - 15:54) weiterlesen...