Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tiere, Deutschland

München - Neon-grün fluoreszierende Streifen haben Münchner Forscherinnen und Forscher bei Wüstengeckos entdeckt.

11.01.2021 - 13:48:11

Für nächtliche Wanderungen - Fluoreszierende Geckos: Forscher entdecken neuen Mechanismus

Der Mechanismus und auch die erstaunliche Stärke der Fluoreszenz seien bisher bei Landwirbeltieren unbekannt gewesen, teilte das Team der Zoologischen Staatssammlung, der Ludwig-Maximilians-Universität und der Hochschule am Montag mit.

In einer Studie zeigten die Forscher, dass der Gecko Pachydactylus rangei aus dem afrikanischen Namibia dank spezieller Pigmentzellen in der Haut unter UV-Licht leuchtet. Die Arbeit wird im Fachjournal «Scientific Reports» vorgestellt.

Biofluoreszenz kommt bei zahlreichen Meeresorganismen vor. Bei Landwirbeltieren ist das Phänomen erst in den vergangenen Jahren verstärkt beschrieben geworden. Bei Reptilien und Amphibien wird es nach Angaben der Fachleute entweder über die Knochen oder Fluoreszenz-Moleküle in der Lymphflüssigkeit unter der Haut verursacht. «Bereits auf den ersten Blick fiel auf, dass bei den Wüstengeckos ein neuer Mechanismus vorliegen musste: Die deutlich neon-grün fluoreszierenden Muster entstammen ganz klar der Haut», erläuterte Erstautor David Prötzel.

Untersuchungen ergaben, dass bei den fluoreszierenden Streifen an den Körperseiten und um die Augen des Geckos spezielle Pigmentzellen, sogenannte Iridophoren, eingelagert sind. In den nicht-fluoreszierenden Hautstellen fehlten diese. Iridophoren sind durch die Reflexion von Licht für die Hautfärbung von Geckos und anderen Echsen mit verantwortlich. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler konnten eigenen Angaben nach nun zum ersten Mal zeigen, dass diese auch fluoreszieren können.

Bei den nächtlichen Wanderungen durch die Namib-Wüste nehmen die fluoreszierenden Hautstellen der Geckos den blauen Anteil des Mondlichts auf und strahlen dieses als heller wirkendes, neon-grünes Licht wieder ab. Unter UV-Licht leuchten die Seiten und die Umgebung der Augen wie von einem Textmarker hervorgehoben. Das Forscherteam vermutet angesichts der Stärke und der Anordnung der fluoreszierenden Bereiche, dass der Gecko im Dunklen leuchtet, damit ihn Artgenossen erkennen können - und das möglicherweise schon von Weitem.

© dpa-infocom, dpa:210111-99-981065/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Erbgut des «Schattenwolfs» - DNA von «Game of Thrones»-Wolf birgt Überraschung Wissenschaftler haben eine aufwendige Untersuchung zum «Schattenwolf», dem Wappentier der Serie «Game of Thrones», durchgeführt - und ein überraschendes Ergebnis präsentiert. (Wissenschaft, 13.01.2021 - 17:22) weiterlesen...

Schuppige Angelegenheit - Wenn die Fischtierärztin gerufen wird. Als solche muss sie oft stundenlang im Auto sitzen und bekommt es dann mit Parasiten, Bakterien und Darmproblemen ihrer schuppigen Patienten zu tun. Sandra Lechleiter gehört gewissermaßen zu einer seltenen Spezies: Sie ist eine der wenigen Fischtierärzte in Deutschland. (Wissenschaft, 13.01.2021 - 10:42) weiterlesen...

Rekord bei Nabu-Aktion - Viel Zeit zum Vogelzählen. Wie der Naturschutzbund mitteilt, Nbeobachteten rund 164.000 Menschen bundesweit Vögel in Parks und Gärten. So viele waren es noch nie. (Wissenschaft, 12.01.2021 - 13:24) weiterlesen...

Wurfsaison 2020/21 - Geburtenrekord bei Helgoländer Kegelrobben. Diesen Winter gab es eine Besonderheit. Rekord bei den Kegelrobben auf Helgoland: In dieser Wurfsaison wurden erneut mehr Robbenbabys auf der Düne geboren. (Wissenschaft, 12.01.2021 - 06:46) weiterlesen...

Gentechnik statt Kastration - Männliche Schweine mit weiblichen Geschlechtsorganen. Nun stellt ein Bundesinstitut eine Alternative vor, die auf Gentechnik setzt. Aber auch daran gibt es Kritik. Männliche Schweine werden meist kastriert, um das Fleisch besser auf den Markt bringen zu können. (Wissenschaft, 10.01.2021 - 09:04) weiterlesen...

Einstündiger Online-Test - Indien lädt zur Prüfung in Kuh-Wissenschaft - mit Preisgeld. Daher lässt die Regierung nichts unversucht, die Wiederkäuer zu schützen - und erstellt einen skurrilen Online-Test. Demnach könne Milch von indischen Kühen etwa Spuren von Gold enthalten. Kühe gelten in Indien als heilig. (Politik, 09.01.2021 - 05:22) weiterlesen...