Telekommunikation, Internet

München - Im Internet blüht ein Handel mit gut zu merkenden Handynummern.

11.10.2018 - 08:02:06

Mobilfunkbetreiber warnen - Boomender Handel mit VIP-Rufnummern im Internet. Mehrere tausend Euro verlangen Händler etwa auf der Verkaufsplattform Ebay für sogenannte VIP-Rufnummern. Doch dies ist aus Sicht mancher Mobilfunkbetreiber verboten.

«Wer auf Ebay eine VIP-Nummer für teures Geld erwirbt, muss damit rechnen, dass sein Geld futsch ist - ohne dass er die Rufnummer bekommt oder dauerhaft behalten kann», teilte ein Vodafone-Sprecher auf Anfrage mit.

Das Gesetz, das die Vergabe von Telefonnummern regelt, lässt allerdings Spielraum für Interpretationen. Der Bundesnetzagentur zufolge sind in der Sache derzeit mehrere Verwaltungsverfahren anhängig, bei denen offene Fragen geklärt werden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Meng Wanzhou - China sieht Menschenrechte von Huawei-Managerin verletzt. Die Verteidigung versucht, Meng Wanzhou auf Kaution freizubekommen. Die Staatsanwaltschaft warnt vor einer Flucht der Managerin nach China. Die Festnahme der Huawei-Finanzchefin in Kanada auf US-Betreiben sorgt weiterhin für wütende Proteste aus China. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 07:30) weiterlesen...

5G: Betriebsräte warnen Politik vor nationaler Roamingpflicht. "Die Pläne zum lokalen Roaming gefährden eine fünfstellige Zahl an Arbeitsplätzen", schrieben die Betriebsratschefs von Vodafone , Telefónica und Deutscher Telekom an die Fraktionsspitzen von Union und SPD, wie das "Handelsblatt" und die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" am Montag (Online) übereinstimmend berichteten. Demnach fürchten sie, dass eine Pflicht, die Infrastruktur für Wettbewerber zu öffnen, den Netzausbau in Deutschland hemmen würde und zu Lohndumping in der Branche führen könnte. BERLIN - Arbeitnehmervertreter der großen deutschen Mobilfunkkonzerne haben die Politik vor den Folgen einer nationalen Roamingpflicht für die Mitarbeiter gewarnt. (Boerse, 10.12.2018 - 19:18) weiterlesen...

Jobverluste möglich - Betriebsräte warnen Politik vor nationaler 5G-Roamingpflicht Berlin - Arbeitnehmervertreter der großen deutschen Mobilfunkkonzerne haben die Politik vor den Folgen einer nationalen Roamingpflicht für die Mitarbeiter gewarnt. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 19:14) weiterlesen...

Größter US-Mobilfunker Verizon streicht 10 400 Jobs. Rund 10 400 Mitarbeiter hätten freiwillige Abfindungsangebote angenommen und würden das Unternehmen bis Mitte nächsten Jahres verlassen, teilte Verizon am Montag in New York mit. Insgesamt hatte der Konzern Ende September laut eigenen Angaben 152 300 Angestellte. Verizon verdiente zuletzt zwar glänzend - der Gewinn stieg im dritten Quartal im Jahresvergleich um über ein Drittel auf rund fünf Milliarden Dollar. Doch wegen hoher Investitionen in den neuen Netzstandard 5G ist der Kostendruck hoch. Verizon gehört zu den ersten in der Branche, die die superschnellen Netze anbieten wollen. NEW YORK - Der größte US-Mobilfunkanbieter Verizon baut zahlreiche Stellen ab. (Boerse, 10.12.2018 - 17:39) weiterlesen...

Apple widerspricht - Qualcomm meldet iPhone-Verkaufsverbot in China San Diego/Peking - Der Chipkonzern Qualcomm hat in seinem Patentstreit mit Apple nach eigenen Angaben Verkaufsverbote für einige iPhone-Modelle in China erwirkt. (Wissenschaft, 10.12.2018 - 15:54) weiterlesen...

Huaweis Finanzchefin drohen bis zu 30 Jahre Haft wegen Betrugs (Wirtschaft, 08.12.2018 - 12:03) weiterlesen...