Internet, USA

Moxie Marlinspike, Gründer des Messengerdienstes Signal, will bald seinen Posten abgeben.

11.01.2022 - 11:30:07

Chatdienst - WhatsApp-Mitgründer springt als Signal-Chef ein. Bis ein neuer Boss gefunden ist, springt für ihn Brian Acton ein - vom Konkurrenten WhatsApp.

San Francisco - WhatsApp-Mitgründer Brian Acton übernimmt die Führung beim konkurrierenden Chatdienst Signal - zumindest bis ein dauerhafter neuer Chef gefunden wird.

Signal-Gründer Moxie Marlinspike kündigte an, dass er den Spitzenjob binnen eines Monats aufgeben werde. Er wolle jemanden «mit frischer Energie reinbringen» und werde sich auf die Suche nach einem Nachfolger konzentrieren.

Signal kommt auf rund 40 Millionen aktive Nutzer im Monat. Die App setzt auf sogenannte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, bei der Chat-Inhalte nur für die beteiligten Nutzer im Klartext verfügbar sind.

Im vergangenen Jahr profitierte Signal mit einem Zustrom neuer Nutzer von der Kontroverse um die neuen Nutzungsbedingungen von WhatsApp. Damals ging es um Befürchtungen, WhatsApp würde mehr Daten mit der Konzernmutter Facebook teilen - was der Dienst stets zurückwies.

Der bei Signal entwickelte Verschlüsselungs-Algorithmus wird auch von WhatsApp eingesetzt. Acton engagiert sich bei Signal, seit er den Facebook-Konzern einige Jahre nach der WhatsApp-Übernahme verließ und auf Distanz zum Online-Netzwerk ging.

Signal schwenkte zuletzt auf ein umstrittenes Projekt ein mit dem Plan, nicht nachverfolgbare Digitalzahlungen für die Nutzer verfügbar zu machen. Nach US-Medienberichten befürchteten einige Signal-Mitarbeiter, dass dies dem Chatdienst große Problemen unter anderem mit US-Regulierungsbehörden einbringen könne.

© dpa-infocom, dpa:220111-99-663011/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Justiz - Entscheidung zu Berufungsantrag von Julian Assange erwartet. Ein Auslieferungsverbot wurde vom Londoner High Court im Dezember aufgehoben. Nun könnte bald die Entscheidung über die Berufung fallen. Dem Whistleblower Assange droht die Auslieferung an die USA. (Politik, 21.01.2022 - 17:22) weiterlesen...

Streaming-Anbieter - Schwaches Wachstum: Netflix-Aktie stürzt nachbörslich ab. Die Prognose für das laufende Quartal fällt noch mauer aus. Anleger sind schockiert. Trotz Hits wie «Squid Game» hat Netflix sein Wachstumsziel zum Jahresende verfehlt. (Wirtschaft, 21.01.2022 - 14:21) weiterlesen...

Computer - Intel steckt 20 Milliarden Dollar in zwei US-Chipfabriken. Das Chip-Unternehmen geht einen Schritt in diese Richtung - und stellt sich strategisch neu auf. US-Politiker fordern, die Halbleiter-Produktion in eigenen land zu stärken. (Wissenschaft, 21.01.2022 - 13:18) weiterlesen...

Erfolgsserie - «Squid Game» bekommt zweite Staffel. Aber die Mischung aus Satire und Thriller erntete auch viel Kritik. Für den Streamingdienst Netflix war die koreanische Serie «Squid Game» ein Mega-Erfolg. (Unterhaltung, 21.01.2022 - 10:04) weiterlesen...

Netflix schockiert Anleger mit düsteren Geschäftsprognosen (Boerse, 21.01.2022 - 09:46) weiterlesen...

Netflix erwartet schwaches Wachstum - Aktie stürzt nachbörslich ab. Für das laufende Quartal erwartet das Unternehmen lediglich 2,5 Millionen neue Kunden, wie es am Donnerstag nach US-Börsenschluss in Los Gatos mitteilte. Damit blieb Netflix deutlich unter den Prognosen der Analysten. Die Aktie stürzte nachbörslich zeitweise um rund 20 Prozent ab. LOS GATOS - Der Streaming-Marktführer Netflix rechnet nach dem Corona-Boom nur noch mit schwachem Nutzerwachstum. (Boerse, 21.01.2022 - 06:33) weiterlesen...