Telekommunikation, Internet

Mountain View - Google kämpft mit einer neuen Messenger-App für sein Smartphone-System Android gegen die Dominanz von WhatsApp und Facebook in dem Markt an.

24.02.2017 - 17:00:06

Nachfolgelösung für die SMS - Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Als weitere Netzbetreiber werden die Deutsche Telekom, Orange und Globe «Android Messages» als Standard-Anwendung für Kurzmitteilungen auf Smartphones ihrer Kunden vorinstallieren, wie der Internet-Konzern bekanntgab. Bei einem Erfolg könnten auch die Mobilfunk-Konzerne, deren Nachfolgelösungen für die SMS bisher versagten, gemeinsam mit Google wieder einen Fuß in die Tür bekommen.

Google will «Android Messages» generell als Standard-Messenger auf Android-Geräten etablieren. Das werden Gerätehersteller wie LG, Motorola, Sony, HTC, ZTE oder der neue Anbieter von Smartphones der Marke Nokia, HMD Global, unterstützen. Smartphone-Marktführer Samsung, der ebenfalls auf Android setzt, fehlte in dieser Aufzählung.

Googles Software schließt den SMS-Nachfolgestandard RCS (Rich Communication Suite) ein. Die in Deutschland auch unter dem Produktnamen «Joyn» bekannte Technologie erweitert die SMS um Messenger-Funktionen wie Videos, Bilder oder Sprachnachrichten - entsprechende Unterstützung durch den Mobilfunk-Anbieter vorausgesetzt.

Zuvor hatte Google bereits die Teilnahe von großen Anbietern wie Sprint (USA), Rodgers (Kanada) und Telenor (Skandinavien, Osteuropa, Asien) verkündet. Nun hieß es, auch Vodafone werde Android Messages unterstützen. Mit weiteren Anbieter mit insgesamt über einer Milliarde Kunden liefen derzeit Verhandlungen.

Facebook dominiert derzeit den Messaging-Markt mit WhatsApp und seinem Facebook Messenger, die jeweils mehr als eine Milliarde Nutzer haben. Apple setzt auf die Alternative iMessage, die nur auf Geräten des iPhone-Konzerns verfügbar ist. Google brachte im vergangenen Jahr zudem den eigenen Messenger «Allo» heraus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

US-Senat gegen Abschaffung strikter Netzneutralität. Die Mehrheit der Senatoren stimmte gegen die Entscheidung der Telekommunikations-Aufsicht FCC, die bisherige strikte Umsetzung des Prinzips abzuschaffen. Das Votum nahm aber nur die erste - und vermutlich einfachste - Hürde bei dem Versuch, den FCC-Beschluss im US-Kongress zu kippen. Dafür wären noch die Zustimmung des Abgeordnetenhauses notwendig und am Ende die Unterschrift von Präsident Donald Trump notwendig. WASHINGTON - Der US-Senat gibt Anhängern der Netzneutralität in den USA neue Hoffnung. (Boerse, 17.05.2018 - 12:15) weiterlesen...

Bundesnetzagentur ordnet Versteigerung von 5G-Frequenzen an. Das entschied die Bundesnetzagentur am Mittwoch. "Der Mobilfunk braucht weitere Frequenzen für den Netzausbau, um die stark ansteigenden Datenvolumina bewältigen zu können. Da die Frequenzen knapp sind, werden sie versteigert", erklärte der Präsident der Aufsichtsbehörde Jochen Homann. BONN - Auch die Frequenzen für den neuen schnellen Mobilfunkstandard 5G werden in Deutschland versteigert - wahrscheinlich Anfang 2019. (Boerse, 16.05.2018 - 11:53) weiterlesen...

O2: Software-Fehler war Grund für Mobilfunk-Störung. Die "Einschränkungen" beim Telefonieren und mobiler Internet-Nutzung hätten vor allem Kunden betroffen, die sich im Laufe des Tages neu ins Internet einbuchten, zum Beispiel aus dem Flugmodus. Erste Beschwerden von Nutzern gab es am frühen Nachmittag, O2 erklärte die Probleme kurz vor Mitternacht für behoben. Auch Nutzer von Marken wie Aldi Talk, Fonic oder Blau, die auf dem Telefonica-Netz aufsetzen, waren von den Ausfällen betroffen. MÜNCHEN/BERLIN - Die stundenlange Störung im Mobilfunknetz des Telekom-Anbieters Telefonica O2 am Dienstag ist nach Angaben des Unternehmens von einem Software-Fehler ausgelöst worden. (Boerse, 16.05.2018 - 10:14) weiterlesen...

Stundenlange Störung im Mobilfunk-Netz von O2. Das Unternehmen konnte am frühen Abend zunächst noch keine Angaben dazu machen, wie schnell die Probleme behoben werden können. O2 schrieb bei Twitter, es könne «bei einem Teil unserer Kunden zu Einschränkungen bei der mobilen Telefonie und Datennutzung kommen». Auch Nutzer von Marken wie Aldi Talk, Fonic oder Blau, die auf dem Telefonica-Netz aufsetzen, waren von den Ausfällen betroffen. München - Das Mobilfunknetz des Telekom-Anbieters Telefonica O2 ist heute stundenlang gestört gewesen. (Politik, 15.05.2018 - 18:06) weiterlesen...

Kabelbetreiber Tele Columbus stutzt Prognose BERLIN - Nach einem schwachen Start kappt Deutschlands drittgrößter Kabelnetzbetreiber Tele Columbus notierte Unternehmen am Dienstag in Berlin mitteilte. (Boerse, 15.05.2018 - 12:09) weiterlesen...

Gravierende Lücken - Forscher finden Schwachstellen in E-Mail-Verschlüsselung. Aber immerhin galten die Standards als sicher. Doch nun haben Forscher kritische Schwachstellen in den Verschlüsselungsverfahren entdeckt. E-Mails werden bislang kaum verschlüsselt, weil die beiden gängigen Kryptoverfahren vielen Anwendern zu kompliziert erscheinen. (Wissenschaft, 14.05.2018 - 14:50) weiterlesen...