Telekommunikation, Internet

Mountain View - Google kämpft mit einer neuen Messenger-App für sein Smartphone-System Android gegen die Dominanz von WhatsApp und Facebook in dem Markt an.

24.02.2017 - 17:00:06

Nachfolgelösung für die SMS - Google greift WhatsApp mit neuem Android-Messenger an

Als weitere Netzbetreiber werden die Deutsche Telekom, Orange und Globe «Android Messages» als Standard-Anwendung für Kurzmitteilungen auf Smartphones ihrer Kunden vorinstallieren, wie der Internet-Konzern bekanntgab. Bei einem Erfolg könnten auch die Mobilfunk-Konzerne, deren Nachfolgelösungen für die SMS bisher versagten, gemeinsam mit Google wieder einen Fuß in die Tür bekommen.

Google will «Android Messages» generell als Standard-Messenger auf Android-Geräten etablieren. Das werden Gerätehersteller wie LG, Motorola, Sony, HTC, ZTE oder der neue Anbieter von Smartphones der Marke Nokia, HMD Global, unterstützen. Smartphone-Marktführer Samsung, der ebenfalls auf Android setzt, fehlte in dieser Aufzählung.

Googles Software schließt den SMS-Nachfolgestandard RCS (Rich Communication Suite) ein. Die in Deutschland auch unter dem Produktnamen «Joyn» bekannte Technologie erweitert die SMS um Messenger-Funktionen wie Videos, Bilder oder Sprachnachrichten - entsprechende Unterstützung durch den Mobilfunk-Anbieter vorausgesetzt.

Zuvor hatte Google bereits die Teilnahe von großen Anbietern wie Sprint (USA), Rodgers (Kanada) und Telenor (Skandinavien, Osteuropa, Asien) verkündet. Nun hieß es, auch Vodafone werde Android Messages unterstützen. Mit weiteren Anbieter mit insgesamt über einer Milliarde Kunden liefen derzeit Verhandlungen.

Facebook dominiert derzeit den Messaging-Markt mit WhatsApp und seinem Facebook Messenger, die jeweils mehr als eine Milliarde Nutzer haben. Apple setzt auf die Alternative iMessage, die nur auf Geräten des iPhone-Konzerns verfügbar ist. Google brachte im vergangenen Jahr zudem den eigenen Messenger «Allo» heraus.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Angebot muss angemessen sein - Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei. San Diego - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 16:40) weiterlesen...

Konzerne wollen Cybersicherheit voranbringen. Auf Initiative des Elektrokonzerns Siemens haben sich deshalb neun Partner auf eine gemeinsame Charta verständigt, die am Freitagabend am Rande der Sicherheitskonferenz in München unterzeichnet werden sollte. Neben Siemens gehören dazu der Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Airbus , der Versicherer Allianz , der Autohersteller Daimler , der Software-Riese IBM , der Halbleiterhersteller NXP, der Prüfkonzern SGS sowie die Deutsche Telekom . Auch die Sicherheitskonferenz selbst ist einer der Partner. MÜNCHEN - Mit gemeinsamen Regeln und Standards für mehr Cybersicherheit will die Industrie den digitalen Wandel vorantreiben. (Boerse, 16.02.2018 - 10:11) weiterlesen...

Finanzinvestor Hellman & Friedman ist mit geplantem Scout24-Ausstieg fast durch. Die Beteiligung sinkt dadurch auf nur noch rund einen Prozent. MÜNCHEN - Der Finanzinvestor Hellman & Friedman hat sich erneut von Anteilen am Internetportalbetreiber Scout24 gekauft hatte, für 338 Millionen Euro von weiteren 8,6 Prozent an Scout24. (Boerse, 16.02.2018 - 07:40) weiterlesen...

Hohe Nachfrage nach schnellem Internet: Unitymedia wächst weiter. Der Umsatz sei 2017 um vier Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Tochterfirma des US-Konzerns Liberty Global am Donnerstag in Köln mit. Damit schwächte sich das Plus etwas ab - 2016 lag es noch bei sechs Prozent. Hauptgrund hierfür: Unitymedia stellte Mitte 2017 analoges Fernsehen ab. "Dadurch entgehen uns Einspeiseentgelte, die wir von Sendern für analoge Kanäle erhalten haben - pro Quartal waren das etwa 7 Millionen Euro", sagte Finanzchef Winfried Rapp. KÖLN - Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia bleibt dank der hohen Nachfrage nach schnellem Internet auf Wachstumskurs. (Boerse, 15.02.2018 - 17:15) weiterlesen...

Nachfrage nach schnellem Internet kurbelt Unitymedia-Geschäft an. Der Umsatz sei 2017 um vier Prozent auf 2,4 Milliarden Euro gestiegen, teilte die Tochterfirma des US-Konzerns Liberty Global am Donnerstag in Köln mit. Damit schwächte sich das Plus etwas ab - 2016 lag es noch bei sechs Prozent. Angaben zum Gewinn machte Unitymedia wie üblich nicht. Die Zahl der Internetabos wuchs den Angaben zufolge um rund 150 000 auf 3,5 Millionen. Die Firma mit 2500 Mitarbeitern ist nur in NRW, Hessen und Baden-Württemberg tätig. Sie nutzt Fernsehkabel auch fürs Internet, die Übertragung über die dicken Kabel ist relativ schnell. KÖLN - Die hohe Nachfrage nach schnellem Internet hält den Kabelnetzbetreiber Unitymedia auf Wachstumskurs. (Boerse, 15.02.2018 - 11:37) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Adva erholen sich auf Tradegate nach guten Cisco-Zahlen. Sie stiegen auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um 3,12 Prozent auf 6,455 Euro. Insbesondere der Ausblick von Cisco könnte die Stimmung der Adva-Anleger aufhellen, erklärte ein Händler. FRANKFURT - Positiv aufgenommene Geschäftszahlen des US-Branchenkollegen Cisco haben am Donnerstagmorgen den Aktien des deutschen Netzwerkausrüsters Adva Optical Rückenwind verliehen. (Boerse, 15.02.2018 - 08:29) weiterlesen...