Telekommunikation, Internet

Mountain View - Die nächste Version des meistbenutzten Smartphone-Betriebssystems Android bekommt Unterstützung für Telefone mit auffaltbaren Displays sowie bessere Datenschutz-Einstellungen.

15.03.2019 - 15:52:06

Erste Beta-Version vorgestellt - Android Q unterstützt Falt-Smartphones und mehr Datenschutz

Unter anderem werden Nutzer genauer bestimmen können, wann eine App ihren Aufenthaltsort kennen darf, wie Google zur Vorstellung der ersten Beta-Version von Android Q am späten Mittwoch ankündigte.

Künftig können die Nutzer - wie bereits bei Apples iPhone üblich - festlegen, dass eine App nur auf ihren Aufenthaltsort zugreifen kann, wenn sie genutzt wird. Bisher galt die erteilte Genehmigung bei Android ohne Einschränkungen, so dass Apps grundsätzlich auch auf die GPS-Daten zugreifen konnten, wenn sie im Hintergrund aktiv waren.

Für die neue Geräteklasse der Smartphones, deren Displays sich auf die Größe kleiner Tablets auffalten lassen, gibt Google den App-Entwicklern mit Android Q zusätzliche Software-Werkzeuge in die Hand. Dabei geht es vor allem darum, eine Anwendung beim Wechsel der Bildschirmgröße oder von Display zu Display weiterlaufen zu lassen.

Android muss zwei grundverschiedene Konzepte von Auffalt-Smartphones unterstützen. So hat Samsungs Galaxy Fold zwei Bildschirme: Der eine lässt sich wie ein Buch zu Tablet-Größe auffalten und ist in zusammengeklappten Zustand nicht sichtbar, während dann ein weiteres kleines Display auf der Außenseite die Smartphone-Funktionen übernimmt. Beim Konkurrenzmodell Mate X von Huawei bleibt der Bildschirm beim Zusammenfalten auf der Außenseite und kann abwechselnd von beiden Seiten auf halber Größe genutzt werden.

Zu den weiteren Neuerungen von Android Q gehört ein direkter Zugang für Apps zu Tiefenschärfe-Einstellungen der Kamera. Mehr Details zu Android Q dürfte es auf der Entwicklerkonferenz Google I/O im Mai geben, bevor die Software im späteren Jahresverlauf eingeführt wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Telekom und EWE planen gemeinsames Unternehmen Glasfaser NordWest. Am Donnerstag wurde der Vertrag für die Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Glasfaser NordWest unterzeichnet, wie beide Konzerne mitteilten. Das geplante Joint Venture werde nun vom Bundeskartellamt geprüft, sagte EWE-Sprecher Mathias Radowski. Er rechnet damit, dass dies rund vier Monate dauern wird. OLDENBURG - Auf dem Weg zum gemeinsamen Ausbau des Glasfasernetzes im Nordwesten sind die Deutsche Telekom und das Energie- und Telekommunikationsunternehmen EWE einen Schritt weiter gekommen. (Boerse, 21.03.2019 - 15:29) weiterlesen...

Maas: Werden Entscheidungen zu 5G-Beteiligungen autonom treffen. "Deutschland ist niemals erpressbar, egal um was oder wen es geht", sagte der SPD-Politiker den Partner-Zeitungen der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft (Mittwoch) angesprochen auf die US-Drohung, Geheimdienst-Informationen mit Deutschland zurückzuhalten, falls China am 5G-Ausbau beteiligt wird. BERLIN - Außenminister Heiko Maas hat sich in der Diskussion über eine Beteiligung chinesischer Firmen am Ausbau des schnellen 5G-Mobilfunknetzes eine Einmischung in innere Angelegenheiten Deutschlands verbeten. (Boerse, 20.03.2019 - 06:22) weiterlesen...

Strahlenschutz-Amt: weitere Forschung zu 5G-Mobilfunk. Mittelfristig werde 5G auch höheren Frequenzen als die heute üblichen nutzen, zu denen bislang weniger Daten zu den Wirkungen vorliegen. «Hierzu werden wir weitere Forschung betreiben», kündigte sie in Oberschleißheim an. In ihrer Mitteilung betonte sie aber, dass zunächst kein Anlass zur Sorge bestehe. Passau - Die Präsidentin des Bundesamtes für Strahlenschutz, Inge Paulini, hat vor dem Start der Auktionen der 5G-Mobilfunklizenzen weitere Forschungen über die gesundheitlichen Folgen versprochen. (Politik, 19.03.2019 - 18:58) weiterlesen...

5G-Mobilfunkauktion gestartet - Bund dürfte Milliarden einnehmen. Zum Start hat der Chef der zuständigen Bundesnetzagentur, Jochen Homann, am Dienstagmorgen in Mainz symbolisch auf den Knopf einer alten Stopp-Uhr gedrückt, die schon im Jahr 2000 im Einsatz war. Damals bescherte die erste große Frequenzauktion dem Bund einen Geldregen von umgerechnet knapp 51 Milliarden Euro. MAINZ - Die umstrittene Auktion von 5G-Mobilfunkfrequenzen läuft. (Boerse, 19.03.2019 - 18:27) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: 5G-Mobilfunkauktion gestartet - Bund hofft auf Milliarden. Die 3,6-Gigahertz-Blöcke hingegen können nach der Versteigerung direkt und damit noch in diesem Jahr genutzt werden. Die Bundesnetzagentur hat ihre Angaben berichtigt. (Nur die zu versteigernden 2-Gigahertz-Frequenzblöcke werden erst 2021 beziehungsweise 2026 frei und können erst dann genutzt werden. (Boerse, 19.03.2019 - 18:09) weiterlesen...

KORREKTUR: Strahlenschutz-Amt kündigt weitere Forschung zu 5G-Mobilfunk an. (Der letzte Satz muss korrekt lauten: "Im Zentrum steht die Frage, ob das chinesische Unternehmen Huawei am Aufbau des 5G-Netzes in Deutschland beteiligt werden soll.") KORREKTUR: Strahlenschutz-Amt kündigt weitere Forschung zu 5G-Mobilfunk an (Boerse, 19.03.2019 - 18:03) weiterlesen...