Raumfahrt, Russland

Moskau - Mit der Hilfe des deutschen Astronauten Alexander Gerst sind zwei US-Raumfahrer für wichtige Wartungsarbeiten aus der Internationalen Raumstation (ISS) ausgestiegen.

14.06.2018 - 15:42:05

Astronauten montieren Kameras - Gerst hilft Kollegen bei Außeneinsatz an der ISS

Die Amerikaner Drew Feustel und Ricky Arnold schwebten in ihren weißen Raumanzügen aus der Luke ins freie Weltall. Mit Sicherheitsleinen hangelten sie sich in der Schwerelosigkeit an der Außenwand der ISS entlang, wie im Video der US-Raumfahrtbehörde Nasa zu sehen war.

Feustel und Arnold sollen hochauflösende Kameras am Außenposten der Menschheit rund 400 Kilometer über der Erde montieren. Die Kameras sollen künftig beim Andocken neuer US-Raumkapseln der privaten Firmen SpaceX und Boeing zum Einsatz kommen. Der Außeneinsatz soll rund sechseinhalb Stunden dauern und somit etwa gegen 20.40 Uhr enden. Gerst half Feustel und Arnold beim Anlegen ihrer Raumanzüge. Im roten Polo-Hemd traf er Sicherheitsvorkehrungen und ging Checklisten durch.

Gerst war vergangenen Freitag zusammen mit dem Russen Sergej Prokopjew und der US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor zu einer gut sechsmonatigen Forschungsmission auf der ISS angekommen. Auñón-Chancellor soll ihre beiden Kollegen beim Außeneinsatz von innen unterstützen, indem sie einen Roboterarm bedient.

Es ist bereits der 6. Außeneinsatz in diesem Jahr und der 211. seit Beginn des ISS-Programms vor fast 20 Jahren. Für Feustel war es schon der neunte Ausstieg ins All, Arnold arbeitete zum fünften mal frei schwebend im Kosmos. Feustel freute sich auf den Einsatz und schrieb vorab bei Twitter über die Aussicht auf den Blauen Planeten: «Dieser Blick wird niemals alt.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Raumsonde «Hayabusa2» - Roboter-Kundschafter auf Asteroiden gelandet. Im Oktober folgt ihr «Kollege» Mascot. Die Spannung steigt. Sie sind die Vorhut eines deutschen Landers: Zwei japanische Roboter sind auf einem Asteroiden gelandet und sollen erste Aufnahmen machen. (Wissenschaft, 23.09.2018 - 08:34) weiterlesen...

Rakete mit Material für Gersts ISS-Außeneinsatz gestartet. Der Frachter soll eine Lithium-Ionen-Batterie zur Internationalen Raumstation ISS bringen, die Gerst bei einem Außeneinsatz an der ISS montieren soll. Es wird sein erster während der aktuellen Mission sein. Der Frachter flog an Bord einer H-IIB-Rakete vom Tanegashima Space Center in Japan aus ins All, wie die US-Weltraumbehörde Nasa mitteilte. Tanegashima - Der japanische Raumfrachter HTV-7 ist mit Material für den deutschen Astronauten Alexander Gerst an Bord gestartet. (Politik, 22.09.2018 - 22:56) weiterlesen...

Japanische Roboter-Kundschafter landen auf Asteroiden. Das gab die japanische Raumfahrtbehörde Jaxa bekannt. Die beiden zylinderförmigen «Rover-1A» und «Rover-1B» mit dem gemeinsamen Namen «Minerva II» sollen vor dem für Oktober geplanten Aufsetzen der deutsch-französischen Landeeinheit «Mascot» Bildaufnahmen von der Oberfläche des Himmelskörpers machen und die Temperatur auf dem Asteroiden messen. Die Forscher wollen so die Ursprünge unseres Sonnensystems ergründen. Tokio - Zwei kleine Roboter-Kundschafter der japanischen Raumsonde «Hayabusa2» sind 300 Millionen Kilometer von der Erde entfernt auf dem Asteroiden Ryugu gelandet. (Politik, 22.09.2018 - 16:50) weiterlesen...

Trotz Beschädigung - Gersts Raumschiff voll tauglich für den Rückflug Moskau - Das russische Raumschiff ist nach Einschätzung der Raumfahrtbehörde Roskomos trotz Beschädigung voll tauglich für den Rückflug des deutschen Astronauten Alexander Gerst von der ISS zur Erde. (Politik, 19.09.2018 - 20:06) weiterlesen...

Milliardär soll mit Raumschiff um den Mond fliegen. «Endlich kann ich euch sagen, dass ich ausgewählt wurde, zum Mond zu fliegen», sagte Maezawa bei der Ankündigung seiner Reise im Hauptquartier des Raumfahrtunternehmens SpaceX in der Nähe von Los Angeles. Der Flug mit dem Raumschiff «Big Falcon Rocket» werde ungefähr eine Woche dauern und solle - «wenn alles gut geht» - im Jahr 2023 stattfinden, sagte SpaceX-Chef Elon Musk bei der Veranstaltung. Das Raumschiff werde sich dem Mond auf etwa 200 Kilometer nähern, so Musk. Hawthorne - Der japanische Milliardär Yusaku Maezawa soll als erster Weltraumtourist den Mond umrunden. (Politik, 18.09.2018 - 13:48) weiterlesen...