Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Mittlerweile bieten viele Unternehmen Computer-Uhren für das Handgelenk an.

05.03.2021 - 14:22:05

Marktforschung - Apple Watch weiter klare Nummer eins. Marktführer ist weiterhin die Apple Watch des iPhone-Konzerns.

San Francisco - Apple hat nach Berechnungen von Marktforschern im vergangenen Jahr drei Mal mehr Computer-Uhren verkauft als die Nummer zwei Huawei.

Der Absatz der Apple Watch sei um 19 Prozent auf 33,9 Millionen Geräte gestiegen, berichtete die Analysefirma Counterpoint. Bei Huawei legten die Verkäufe demnach um 26 Prozent auf 11,1 Millionen Uhren zu. Samsung als Nummer drei im Markt blieb bei 9,1 Millionen Geräten.

Der iPhone-Konzern hatte mit der Einführung der Apple Watch im April 2015 die Führung im Markt übernommen und seitdem gehalten. Counterpoint zufolge lag der Marktanteil Ende im Schlussquartal vergangenen Jahres mit dem Weihnachtsgeschäft bei 40 Prozent.

© dpa-infocom, dpa:210305-99-703433/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klimawandel - Apple investiert in Forstwirtschaft zum CO2-Abbau. Doch der Umweltschutz ist nicht nur Liebhaberei für den iPhone-Hersteller. Es geht auch um finanzielle Rendite. Mit einer Millionen schweren Investition will Apple das CO2 aus der Atmosphäre binden. (Wissenschaft, 15.04.2021 - 15:20) weiterlesen...

Conti und Amazon entwickeln IT-Plattform. "Wir erproben das jetzt in der Serienentwicklung eines Herstellers", sagte Conti-Technikchef Dirk Abendroth der Deutschen Presse-Agentur. "Eine erste Pilotanwendung ist dann ab August geplant, ab dem Jahresende soll das Konzept für weitere Kunden geöffnet werden." Vereinbart sei eine langfristige Zusammenarbeit mit Amazon. HANNOVER/SEATTLE - Mehr Tempo beim autonomen Fahren, leichtere Updates, bessere Daten für Sicherheits- und Sprachsysteme: Continental und die Cloud-Sparte von Amazon entwickeln gemeinsam eine Software- und Hardware-Plattform für Autos. (Boerse, 15.04.2021 - 13:37) weiterlesen...

SAP und Telekom sollen EU-Technik für Covid-Reisezertifikat bauen. Ein erster Vertrag mit SAP und der Telekom-Tochter T-Systems sei bereits unterzeichnet worden, teilte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag auf Anfrage mit. Beide Unternehmen arbeiteten gerade an der technischen Spezifizierung. Der endgültige Vertrag über den Aufbau der Verbindungsstelle für die nationalen Anwendungen solle zeitnah folgen. Zuvor hatte die "Wirtschaftswoche" darüber berichtet. BRÜSSEL - Die Deutsche Telekom und SAP sollen die technische Infrastruktur für das geplante EU-Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa aufbauen. (Boerse, 15.04.2021 - 13:29) weiterlesen...

Continental und Amazon entwickeln gemeinsam IT-Plattform für Autos. Dabei geht es etwa um regelmäßige Updates von Funktionen und Betriebssystemen in Fahrzeugen oder um kürzere Testzeiten vor der Einführung des autonomen Fahrens. HANNOVER/SEATTLE - Der Dax-Konzern Continental und die Cloud-Sparte von Amazon wollen gemeinsam eine Software- und Hardware-Plattform für Autos entwickeln. (Boerse, 15.04.2021 - 13:13) weiterlesen...

Kreise: Computerkonzern Dell erwägt Verkauf von Cloud-Geschäft Boomi. Dieser Schritt sei ein weiterer Versuch von Konzernchef Michael Dell, die Strukturen des PC-Herstellers zu verschlanken, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen. Derzeit arbeite Dell mit einem Finanzberater an einer Veräußerung von Boomi. Das Geschäft könnte mit bis zu 3 Milliarden Dollar (rund 2,5 Mrd Euro) bewertet werden, hieß es weiter. Dell wollte die Informationen nicht kommentieren. ROUND ROCK - Der Computerkonzern Dell denkt Insidern zufolge über einen Verkauf seiner Cloud-Sparte Boomi nach. (Boerse, 15.04.2021 - 09:59) weiterlesen...

Dell spaltet VMware-Beteiligung ab - Aktie reagiert mit Kurssprung. Die Unternehmen sollen unabhängig voneinander aufgestellt werden, wie der Konzern am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Abspaltung des Anteils in Höhe von 81 Prozent sei im vierten Quartal geplant. Dell will dadurch bis zu 9,7 Milliarden Dollar (8,1 Mrd Euro) erlösen, die zum Schuldenabbau genutzt werden sollen. Bei Anlegern kam die Ankündigung gut an, Dells Aktien reagierten nachbörslich mit einem Kurssprung von mehr als acht Prozent. Dell hatte bereits Mitte 2020 mitgeteilt, Optionen für eine Trennung von VMware zu prüfen. ROUND ROCK - Der Computerkonzern Dell trennt sich von seiner Mehrheitsbeteiligung an dem Softwarehersteller VMware. (Boerse, 15.04.2021 - 05:56) weiterlesen...