Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Mit dem mobilen «Azure Modular Datacenter» bietet Microsoft den Kunden eine robuste Option für die Einrichtung eines Azure-Rechenzentrums an entfernten Standorten und sogar im Weltraum.

20.10.2020 - 15:14:10

Für Unternehmen und Militärs - Microsoft bringt Cloud in abgelegene Gebiete

Redmond - Microsoft will seinen Clouddienst Azure künftig auch in den entlegensten Gebieten der Welt anbieten. Das kündigte der US-Konzern in Redmond an.

Das mobile «Azure Modular Datacenter» richtet sich nach Microsoft-Angaben unter anderem an Hilfsorganisationen, die in Krisengebieten auf Rechenleistungen wie lokale Wettervorhersagen oder Logistik-Programme angewiesen sind. Zielgruppe sind aber auch Unternehmen und das Militär, die in schwierigen Umgebungen Rechenleistung aus der Cloud verwenden möchten.

Um die Anbindung an das Internet in abgelegenen Gebieten zu gewährleisten, kündigte Microsoft gleichzeitig die Initiative «Azure Space» an. Dabei kooperiert Microsoft mit dem Raumfahrtunternehmen SpaceX.

Das Satellitennetzwerk Starlink von SpaceX werde satellitengestützte Breitbandverbindungen mit hoher Geschwindigkeit und niedriger Latenz für das «Azure Modular Datacenter» bereitstellen. Microsoft kooperiert im Bereich Satellitenkommunikation bereits mit der Europäischen Satellitengesellschaft SES.

Microsoft-Manager Tom Keane sagte, die Weltraum-Community wachse schnell und Innovation senke die Zugangsbarrieren für Organisationen im öffentlichen und privaten Sektor. «Mit Azure Space haben wir den Ehrgeiz, Weltraumkonnektivität und Rechenleistung in allen Branchen und Bereichen anzubieten, etwa der Landwirtschaft, der Energiewirtschaft, der Telekommunikationsindustrie, aber auch für Regierungen.»

Das mobile Rechenzentrum befindet sich in einem Container, der für die zu erwartenden rauen Umgebungsbedingungen vorbereitet wurde. Die Rechner in dem Datacenter können über eine terrestrische Glasfaser-Verbindung an das Internet angeschlossen werden. Das mobile Rechenzentrum kommt aber auch mit Netzwerken geringer Bandbreite klar und kann sogar komplett offline betrieben werden.

© dpa-infocom, dpa:201020-99-12846/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bosch nimmt erstes eigenes 5G-Campusnetz in Betrieb. Im Werk in Stuttgart-Feuerbach nehme man das erste sogenannte Campusnetz nun in Betrieb, teilte Bosch am Donnerstag mit. Weitere sollen in den kommenden Monaten folgen, unter anderem auf dem Forschungscampus in Renningen. "5G werden wir nach und nach in unseren rund 250 Werken weltweit einsetzen", sagte Geschäftsführer Michael Bolle. STUTTGART - Auch der Technologiekonzern Bosch setzt künftig auf eigene 5G-Mobilfunknetze an seinen Standorten. (Boerse, 26.11.2020 - 09:36) weiterlesen...

RKI veröffentlicht neue Version der Corona-Warn-App. Am Mittwochnachmittag ist die aktuelle Version 1.7 im Google Play Store und dem App Store von Apple erschienen. Mit dem Update kann die Risikoüberprüfung nun mehrmals täglich erfolgen. Bislang erfolgte die Aktualisierung nur einmal am Tag. Außerdem erhalten positiv getestete Nutzer mit der aktuellen Version eine Erinnerung, wenn sie ihr Testergebnis noch nicht geteilt haben sollten. BERLIN - Die offizielle Corona-Warn-App des Bundes steht in einer verbesserten Variante zum Herunterladen bereit. (Boerse, 25.11.2020 - 16:42) weiterlesen...

Kreise: IBM will in Europa 10 000 Stellen streichen. Damit solle rund jeder fünfte Arbeitsplatz in der Region wegfallen, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Mittwoch unter Berufung auf einen ungenannten Gewerkschafter. Am stärksten betroffen seien Standorte in Großbritannien und Deutschland. Auch in Polen, der Slowakei, Italien und Belgien sollten Stellen wegfallen. ARMONK - Der US-Konzern IBM will einem Insider zufolge noch vor der Abspaltung seiner IT-Infrastruktur-Sparte rund 10 000 Arbeitsplätze in Europa abbauen. (Boerse, 25.11.2020 - 13:48) weiterlesen...

Dell profitiert in Corona-Krise von Trend zur Heimarbeit. "Wir sind auf eine beispiellose Nachfrage nach Anwendungen für Heimarbeit gestoßen", verkündete Dell-Vorstand Jeff Clarke am Dienstag nach US-Börsenschluss bei der Vorlage der Zahlen für das dritte Quartal. Der Betriebsgewinn stieg im Jahresvergleich um rund 35 Prozent auf 1,1 Milliarden Dollar (0,9 Mrd Euro). ROUND ROCK - Der Computer-Konzern Dell schlägt sich in der Corona-Krise dank eines hohen Bedarfs an PCs, Notebooks und Tablets besser als erwartet. (Boerse, 24.11.2020 - 23:17) weiterlesen...

Tesla-Chef Musk überholt Bill Gates in Milliardärs-Rangliste. Im Milliardärs-Ranking "Bloomberg Billionaires Index" hat der 49-jährige Starunternehmer den Microsoft -Mitgründer Bill Gates überholt und gilt nun als zweitreichster Mensch der Welt. NEW YORK - Der Höhenflug des US-Elektroautobauers Tesla an der Börse lässt das Vermögen von Firmenchef Elon Musk immer weiter steigen. (Boerse, 24.11.2020 - 17:25) weiterlesen...

Bis 120 Megatonnen CO2 - Studie: Digitalisierung hilft bei Erreichen der Klimaziele. Eine konsequente Digitalisierung könnte den CO2-Ausstoß massiv reduzieren. Auch die Digitalwirtschaft sieht den Klimawandel als eine globale Krise an, die nur mit entschiedenem Handeln überwunden werden kann. (Wissenschaft, 24.11.2020 - 14:26) weiterlesen...