Medizin, Leute

Melbourne - In einer sechsstündigen Operation haben Ärzte in Australien ein Paar siamesischer Zwillinge aus dem Himalaya-Staat Bhutan erfolgreich getrennt.

09.11.2018 - 10:14:06

Stundelange Operation - Siamesische Zwillinge in Australien erfolgreich getrennt

Die beiden 15 Monate alte Mädchen namens Nima und Dawa, die am Oberkörper miteinander verwachsen waren, sind nun erstmals in ihrem Leben auseinander. Nach Angaben der behandelnden Ärzte haben sie den komplizierten Eingriff gut überstanden. Chefarzt Joe Crameri sagte: «Es ist eine Erleichterung. Und eine Freude auch.»

An der Operation im Royal Children?s Hospital der Millionen-Metropole Melbourne waren zwei Dutzend Ärzte, Krankenschwestern und Pfleger beteiligt. Kurz nach dem erfolgreichen Eingriff veröffentlichte die Kinderklinik Fotos, die die beiden Mädchen in getrennten Betten zeigen. Nach Angaben der Ärzte atmen sie auch schon wieder eigenständig.

Den Ärzten gelang es, die gemeinsame Leber der Mädchen zu trennen. Zudem konnte der Darmtrakt ebenfalls auseinandergebracht werden. Zum Glück habe es während der Operation keine böse Überraschung gegeben, sagte Chefarzt Crameri. «Wie nach jeder Operation werden die nächsten 24 bis 48 Stunden eine Herausforderung sein. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir ein gutes Ergebnis haben.»

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Operation in Melbourne - Siamesische Zwillinge aus Bhutan erfolgreich getrennt. Jetzt haben Ärzte in Australien die beiden Mädchen aus Bhutan getrennt. Die ersten 15 Monate ihres Lebens waren die Zwillinge Nima und Dawa miteinander verwachsen. (Wissenschaft, 09.11.2018 - 10:22) weiterlesen...

Stundelange Operation - Ärzte wollen siamesische Zwillinge aus Bhutan trennen. Die beiden 15 Monate alte Mädchen namens Nima und Dawa sind am Oberkörper miteinander verwachsen. Ihre Köpfe sind getrennt. Melbourne - Mit einer spektakulären Operation wollen Ärzte in Australien siamesische Zwillinge aus dem Himalaya-Staat Bhutan retten. (Wissenschaft, 09.11.2018 - 09:34) weiterlesen...

Zahl der Todesfälle steigt - 33.000 Tote jährlich durch resistente Keime allein in Europa. Gegen die Bakterien, mit denen sie infiziert sind, gibt es kein wirksames Antibiotikum mehr. Solna - Etwa 33.000 Menschen sterben europaweit jährlich infolge von Antibiotika-Resistenzen. (Politik, 06.11.2018 - 10:12) weiterlesen...

Antibiotika-Resistenzen Ursache für 33 000 Tote in Europa. Gegen die Bakterien, mit denen sie infiziert sind, gibt es kein wirksames Antibiotikum mehr. Die Zahl solcher Todesfälle steige seit 2007, berichtet eine internationale Forschergruppe im Fachblatt «The Lancet Infectious Diseases». Etwa ein Drittel der Erkrankungen mit antibiotikaresistenten Keimen entstünden in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitssystems, berichten die Forscher weiter. Solna - Etwa 33 000 Menschen sterben europaweit jährlich infolge von Antibiotika-Resistenzen. (Politik, 06.11.2018 - 09:44) weiterlesen...