Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Bildung, Gesundheit

Mehrere Kultusminister haben die Entscheidung verteidigt, im März flächendeckend Schulen geschlossen zu haben, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

01.07.2020 - 12:53:33

Kultusminister verteidigen flächendeckende Schulschließungen

"Wir hatten keine Wahl, unsere Verantwortung war groß", sagte die rheinland-pfälzische Bildungsministerin und Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Stefanie Hubig, der Wochenzeitung "Die Zeit". Die KMK habe flächendeckende Schulschließungen vermeiden wollen, die Empfehlung der Virologen sei aber eindeutig gewesen.

Auch Yvonne Gebauer (FDP), Helmut Holter (Linke) und Christian Piwarz (CDU) ? Kultusminister in Nordrhein-Westfalen, Thüringen, Sachsen ? stehen zu dem Entschluss. "Aus Vorsorge war die Entscheidung der Ministerpräsidenten auch im Rückblick richtig", sagte Gebauer der Wochenzeitung. Zugleich räumten alle befragten Minister ein, dass die Kultusminister ursprünglich anderer Meinung waren. "Am 12. März waren wir Kultusminister uns zunächst einig, die Schulen nicht zu schließen", sagte Holter. Diese Entscheidung sei aber abends nach der Beratung der Ministerpräsidenten schon obsolet gewesen. Unterdessen sagte Hubig: Es sei eine "harte Entscheidung" gewesen, "bei der es auch geknirscht hat". Gebauer sagte, es sei "nicht im Sinne der Kinder, die Schulen vorschnell zu schließen". In den vergangenen Wochen habe deswegen "ein wahnsinniger Druck" auf den Kultusministern gelastet, die Entscheidung vertreten zu müssen, so Holter. "Die Kinder sind anfangs zu sehr aus dem Blick geraten", so Piwarz. Für die Zeit nach den Sommerferien wünschten sich die Kultusminister eine Rückkehr zum Regelbetrieb, sofern das Infektionsgeschehen es zulasse. "Was nicht sein darf: dass vor Ort reflexhaft als erste und einzige Maßnahme immer sofort Kitas und Schulen geschlossen werden", so Gebauer. Unterdessen sagte Piwarz: "Schulschließungen dürfen in Zukunft nur noch die Ultima Ratio sein." Laut Holter stand zuletzt der Schutz aller, auch der Lehrer, stark im Vordergrund, auch bei den Gewerkschaften. "Für mich hat jetzt das Recht auf Bildung Priorität."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

VdK warnt vor verlorenem Ausbildungsjahrgang Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Verena Bentele, hat in der Coronakrise angesichts einer deutlich geringeren Zahl an Lehrstellen vor einem verlorenen Ausbildungsjahrgang gewarnt. (Wissenschaft, 13.07.2020 - 08:34) weiterlesen...

Giffey will Kitas und Schulen bei zweiter Corona-Welle offen halten Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) hat sich gegen einen erneuten kompletten Lockdown im Falle einer zweiten Corona-Welle ausgesprochen. (Wissenschaft, 10.07.2020 - 00:03) weiterlesen...

Numerus Clausus - Prozentual weniger Studiengänge zulassungsbeschränkt Gütersloh - In Deutschland sind zum Wintersemester 2020/21 prozentual erneut weniger Studiengänge zulassungsbeschränkt als noch im Vorjahr. (Politik, 08.07.2020 - 11:28) weiterlesen...

Zahl der Habilitationen leicht gesunken Die Zahl der Habilitationen in Deutschland ist 2019 gegenüber dem Vorjahr um 0,7 Prozent gesunken. (Wissenschaft, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...

Abi-Noten 2020 fallen ähnlich aus wie in Vorjahren Laut den Bildungsministerien der Länder fallen die Ergebnisse der Abiturprüfungen 2020 landesweit bisher weitgehend ähnlich wie in den Vorjahren aus. (Wissenschaft, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...

Ex-Justizministerin will Öffnung von Kitas und Schulen Die ehemalige Bundesjustizministerin und nordrhein-westfälische Beauftragte gegen Antisemitismus Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) fordert die Regierenden dazu auf, den Bürgern in Deutschland wieder mehr Freiheiten zu gewähren. (Wissenschaft, 08.07.2020 - 10:25) weiterlesen...