Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Medien

Medienberichten zufolge greift Facebooks sogenannter «Cross-Check» nicht für zahlreiche Prominente.

28.09.2021 - 17:52:11

Netzwerk - Facebook lässt Inhalte-Doppelcheck von Gremium prüfen. Nun soll ein unabhängiges Aufsichtsgremium das umstrittene System begutachten.

Menlo Park - Facebook lässt sein System, das laut Medienberichten die Inhalte-Regeln für zahlreiche Prominente ausgehebelt hat, von seinem unabhängigen Aufsichtsgremium prüfen. Die Ankündigung folgt auf eine eigene Untersuchung des Gremiums zu dem Thema.

Das Gremium ist eine Art «Oberstes Gericht» von Facebook, dessen Beschlüsse auch Gründer und Chef Mark Zuckerberg nicht überstimmen kann. Es besteht aus Rechtsexperten, Aktivisten und ehemaligen Politikern.

Das nun umstrittene System mit dem Namen «Cross-Check» wurde laut Facebook eingeführt, um Fehler beim Entfernen von Inhalten zu vermeiden. Dabei werden solche Entscheidungen in einigen Fällen einer zweiten Prüfung unterzogen - zum Beispiel um zusätzlichen Kontext oder andere Faktoren wie Nachrichtenwert zu berücksichtigen.

Das «Wall Street Journal» schrieb jüngst unter Berufung auf interne Unterlagen des Online-Netzwerks allerdings, das habe dazu geführt, dass durch «Cross-Check» zahlreiche prominente Nutzer faktisch von der Anwendung der Inhalte-Regeln ausgenommen wurden. Dadurch hätten sie sich Fehltritte erlauben können, die für gewöhnliche Mitglieder Konsequenzen gehabt hätten.

Facebook bittet das Aufsichtsgremium nun, unter anderen die Kriterien zu prüfen, nach denen Inhalte-Entscheidungen für einen Doppel-Check ausgewählt werden. Das Gremium selbst geht bereits der Frage nach, ob es in der Vergangenheit von Facebook angemessen über das System informiert wurde.

Dem Zeitungsbericht zufolge sind mindestens 5,8 Millionen Facebook-Nutzer im «Cross-Check»-Programm. Facebook habe dem Oversight Board auf Anfrage mitgeteilt, dass es nur bei einer geringen Zahl von Entscheidungen zum Einsatz gekommen sei.

© dpa-infocom, dpa:210928-99-400581/4

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medientage München beginnen - Branchentreff wieder in Präsenz. Seit Beginn der Corona-Pandemie ist es der erste große Branchenkongress mit Präsenzveranstaltungen - parallel wird alles im Netz übertragen. Die Veranstalter rechnen bei der Hybrid-Konferenz mit rund 3000 Menschen vor Ort und rund 7000 Teilnehmenden per Video. MÜNCHEN - Deutschlands Medienbranche trifft sich von Montag (13.00 Uhr) an eine Woche lang zu einer ihrer führenden Konferenzen in München. (Boerse, 25.10.2021 - 05:47) weiterlesen...

Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten. MÜNCHEN - Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Thorsten Schmiege, schlägt mehr Zusammenarbeit zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten vor. Publizistischer Wettbewerb sei gut und wichtig, aber in anderen Bereichen wie Technik und Ausbildung sei mehr Kooperation möglich. "Der Schulterschluss zwischen den Anbietern ist wichtig und bringt alle voran", sagte Schmiege in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur vor den am Montag beginnenden Medientagen München (bis 29. Oktober). Medienregulierer für mehr Kooperation von ARD und ZDF mit Privaten (Boerse, 24.10.2021 - 14:37) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Datenschutz-Regeln (Aktienkurse aktualisiert) (Boerse, 22.10.2021 - 11:42) weiterlesen...

Facebook und französische Verlage treffen Lizenz-Vereinbarung. Der Konzern solle Lizenzen erhalten und diese entsprechend bezahlen, hieß es in Mitteilungen von Facebook und Apig vom Donnerstag. Die Einigung ermögliche es, weiter Nachrichteninhalte auf Facebook zu verbreiten. Über die finanziellen Details gaben beide Seiten keine Auskunft. PARIS - Facebook und der französische Verlegerverband Apig haben beim Thema Urheberrecht eine Einigung erzielt. (Boerse, 22.10.2021 - 09:38) weiterlesen...

Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent. Bisher mussten App-Entwickler zunächst 30 Prozent vom Abo-Preis an Google abtreten, nach einem Jahr sank die Abgabe auf 15 Prozent. Jetzt werden es von Anfang an 15 Prozent sein, wie Google am Donnerstag ankündigte. NEW YORK - Google senkt nach Kritik von Software-Entwicklern und Politikern die Abgabe für Abonnements, die über die App-Plattform des Konzerns abgeschlossen werden. (Boerse, 22.10.2021 - 06:00) weiterlesen...

Kurssturz für Snap-Aktie nach Problemen mit Apples Dateschutz-Regeln. Anleger setzten daraufhin zur Flucht aus der Aktie an: Snap verlor im nachbörslichen US-Handel am Donnerstag binnen Minuten ein Viertel seines Werts. LOS ANGELES - Das Werbegeschäft der populären Foto-App Snapchat nach verfehlten Umsatzprognosen im vergangenen Quartal. (Boerse, 22.10.2021 - 05:58) weiterlesen...