Gesundheit, Malaria

Malaria befindet sich auf dem Rückzug - das glaubten zumindest viele angesichts der sinkenden Krankheitsfälle der vergangenen Jahre.

29.11.2017 - 06:44:05

Krankheitsfälle steigen - Kampf gegen Malaria gerät ins Stocken. Nun warnt die WHO: Ohne neue Ansätze und mehr Geld wird die Zahl der Krankenheits- und Todesfälle wieder steigen.

Neu-Delhi (dpa) - Die Zahl der Malariafälle weltweit steigt wieder - und das, obwohl sie jahrelang rückläufig war. In einigen Ländern und Regionen sei der Kampf gegen die Malaria ins Stocken geraten, warnte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus.

Ohne neue Ansätze und mehr Ressourcen sei «fast sicher» mit einem Anstieg von Krankheits- und Todesfällen zu rechnen sei, sagte er zur Vorstellung des diesjährigen Malaria-Berichts der Weltgesundheitsorganisation am Mittwoch.

Laut Bericht haben 91 Länder im letzten Jahr 216 Millionen Malariafälle gemeldet. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 waren es 211 Millionen, 2010 gab es noch 237 Millionen Fälle.

Die Anzahl der Todesfälle sei dagegen weitgehend unverändert geblieben. 440 000 Menschen starben demnach 2016 an Malaria. Dies entspreche in etwa der Zahl aus dem Vorjahr. 14 Länder aus der Subsahara-Region Afrikas sowie Indien vermeldeten 80 Prozent der Todesfälle.

Es sei schwierig, die rückläufige Entwicklung auf einen bestimmten Grund zurückzuführen, sagten die Wissenschaftler. Resistenzen gegen Arzneimittel und Insektenschutzmittel seien hierbei aber offenbar nicht ausschlaggebend. «Die Faktoren, die den Fortschritt beeinflussen können, reichen von unzureichenden finanziellen Mitteln und Lücken bei den Malaria-Vorbeugemaßnahmen bis hin zu klimabedingten Schwankungen,» erklärte Abdisalan Noor, Leiter der Aufsichtsabteilung des Malaria-Initiative der WHO.

Die internationalen Ausgaben für die Malaria-Eindämmung seien laut eigenen Angaben unzureichend, um die für 2030 anvisierten Ziele der weltweiten WHO-Kampagne zu erreichen. Im Jahr 2016 seien rund 2,7 Milliarden US-Dollar (ca. 2,2 Milliarden Euro) dafür zusammengekommen. Das sei aber weniger als die Hälfte der jährlich benötigten 6,5 Milliarden US-Dollar (ca. 5,4 Milliarden Euro).

«Bei der derzeitigen Höhe der Finanzierung und der Verbreitung der verfügbaren Maßnahmen sind wir an die Grenzen dessen gestoßen, was im Kampf gegen die Krankheit erreicht werden kann,» sagte Noor.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Spahn: Jeder sollte Entscheidung zu Organspende treffen. Berlin - Gesundheitsminister Jens Spahn hat dazu aufgerufen, dass sich mehr Menschen in Deutschland über eine mögliche Organspende klar werden. Eine Auseinandersetzung mit dieser Frage müsse für alle zur Selbstverständlichkeit werden, sagte der CDU-Politiker der dpa. Jeder sollte daher für sich eine Entscheidung treffen und sie auf einem Spendeausweis dokumentieren. «Viele haben das schon getan. Aber das reicht noch nicht.» Daher sei weiter Überzeugungsarbeit zu leisten, sagte Spahn mit Blick auf den Tag der Organspende am 2. Juni. Spahn: Jeder sollte Entscheidung zu Organspende treffen (Politik, 28.05.2018 - 03:28) weiterlesen...

Studie: Schlafdefizit lässt sich am Wochenende ausgleichen. Werde die fehlende Nachtruhe an freien Tagen nachgeholt, gehe Schlafmangel langfristig nicht mit einem erhöhten Sterberisiko einher. Das berichtet ein internationales Team von Schlafforschern im «Journal of Sleep Research». Für die Studie werteten Wissenschaftler die Schlaf- und Lebensgewohnheiten von fast 44 000 Menschen in Schweden aus. Stockholm - Ein über die Woche angehäuftes Schlafdefizit muss einer Studie zufolge keine gesundheitlichen Nachteile haben - sofern man die Bilanz am Wochenende wieder ausgleicht. (Politik, 27.05.2018 - 12:54) weiterlesen...

Studie zum Schlafen - Schlafdefizit lässt sich am Wochenende ausgleichen. Wer allerdings wochentags zu wenig schläft, kann das Defizit am Wochenende ausgleichen - ohne dass die Gesundheit leidet. Das berichten schwedische Forscher. Schlafmangel kann auf Dauer krank machen. (Wissenschaft, 27.05.2018 - 09:18) weiterlesen...

WHO sieht sich im Kampf gegen Epidemien gut aufgestellt. «Diese Woche haben wir gesehen, dass die Reformen, die wir in unserem Notfallprogramm durchgeführt haben, funktionieren», sagte Tedros Adhanom Ghebreyesus. Nach dem erneuten Ausbruch einer Ebola-Epidemie im Kongo mit bislang neun Toten hätten alle Ebenen der WHO zusammengearbeitet, um schnell reagieren zu können. Die Ebola-Fälle standen im Fokus des Treffens, an dem Delegationen aus 194 WHO-Mitgliedstaaten teilnahmen. Genf - Die Weltgesundheitsorganisation ist nach Einschätzung ihres Generaldirektors besser gegen Epidemien gewappnet als noch vor einigen Jahren. (Politik, 26.05.2018 - 19:52) weiterlesen...

Erneuter Ausbruch - Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes spät mit. Kinshasa - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. (Wissenschaft, 25.05.2018 - 11:24) weiterlesen...

Inzwischen neun Ebola-Tote im Kongo. Der Krankheitserreger sei bei den Toten bestätigt worden, teilte das Gesundheitsministerium des Landes mit. Insgesamt seien 22 Menschen an Symptomen gestorben, die mit Ebola einhergehen, darunter Fieber und Blutungen. Zudem gibt es demnach im Nordwesten des Kongo 52 mögliche Fälle von Ebola, bei 31 wurde das Virus nachgewiesen. Bei weiteren 13 sei Ebola wahrscheinlich, bei acht wird das Virus vermutet. Kinshasa - Im Kongo sind an dem gefährlichen Ebola-Virus mittlerweile neun Menschen gestorben. (Politik, 25.05.2018 - 09:44) weiterlesen...