Medien, Fernsehen

Los Gatos - Der Internet-Videodienst Netflix erhöht seine Preise.

06.10.2017 - 08:28:05

Videostreaming - Netflix hebt die Preise an. Das kalifornische Unternehmen bestätigte Medienberichte, wonach Kunden in den USA künftig etwa zehn Prozent mehr für das gängigste Abo-Modell zahlen müssen.

Bei Börsianern kam das gut an, die Aktie legte um über fünf Prozent zu. Auch in Deutschland sollen die Preise steigen. Wie Netflix dem Branchenportal «Caschys Blog» bestätigte, werden für das Standard-Abo künftig monatlich 10,99 Euro fällig - ein Euro mehr als bislang.

Das Premium-Paket, mit dem auf vier Geräten zeitgleich in Ultra-HD geguckt werden kann, verteuert sich demnach von 11,99 auf 13,99 Euro. Der Basis-Tarif, der nur einen einzigen Stream, zudem mit geringerer Bildqualität liefert, soll unverändert 7,99 Euro kosten.

«Von Zeit zu Zeit werden die Netflix-Tarife und -Preise angepasst», erklärte das Unternehmen. Dafür werde das Angebot aber auch um exklusive TV-Serien und Filme erweitert. Netflix hatte nach eigenen Angaben zuletzt über 104 Millionen Nutzer in mehr als 190 Ländern.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Einschaltquoten - Knapp 26 Millionen sahen WM-Auftaktpleite. Und das Interesse der Zuschauer riesig. Die Erwartungen waren hoch. (Unterhaltung, 18.06.2018 - 09:42) weiterlesen...

Arbeit zu Hause - Barbara Schöneberger sagt, sie putze gerne Klos. Besonders gerne putzt sie die Toilette. Es gibt aber auch Arbeiten, die ihr nicht liegen. Den Haushalt zu machen, ist für Barbara Schöneberger kein Problem. (Unterhaltung, 16.06.2018 - 12:26) weiterlesen...

TV-Quoten - Fußball-WM hängt alles ab. Am besten lief das Spiel zwischen Europameister Portugal und seinem Nachbarland Spanien. Die Fußball-WM in Russland hat am zweiten Tag deutlich angezogen und bessere Quoten geholt als am ersten Tag. (Unterhaltung, 16.06.2018 - 11:58) weiterlesen...

Mann stellt sich nach Lynchjustiz. Der Deutsche habe zugegeben, zusammen mit weiteren Männern am Dienstag einen 50-Jährigen in seiner Wohnung zusammengeschlagen zu haben, wie die Ermittler mitteilten. Das Opfer war zeitweise in Lebensgefahr. Der Tatverdächtige und weitere Männer hatten das Opfer für einen Pädophilen gehalten, der angeblich in einem RTL-Bericht zu sehen gewesen war. Tatsächlich hatte der Überfallene überhaupt nichts mit dem Bericht zu tun. Bremen - Der Mob hatte sich nach einem TV-Bericht über Pädophile zusammengerottet: In einem Fall von Lynchjustiz in Bremen hat sich ein Tatverdächtiger gestellt. (Politik, 15.06.2018 - 18:08) weiterlesen...

Nach RTL-Sendung «Punkt 12» - Lynchjustiz auf vermeintlich Pädophilen: Mann stellt sich. Was die anderen Beteiligten betrifft, halten sich die Ermittler mit Informationen zurück. Auslöser der Tat war ein TV-Bericht über Pädophile. Für den Sender könnte das juristische Folgen haben. Im Fall der Lynchjustiz in Bremen hat sich ein Verdächtiger gestellt. (Politik, 15.06.2018 - 17:44) weiterlesen...

Thomas Hayo hört bei Heidi Klum auf. Auf Instagram kündigte Hayo seinen Abschied an. «Bei aller Freude über die vergangenen Jahre habe ich allerdings auch gemerkt, dass es jetzt für mich an der Zeit ist, erst einmal eine GNTM-Pause einzulegen und neue Wege zu gehen», schrieb der Designer. Die Nachfolge von Hayo ist ProSieben zufolge noch offen. Berlin - Nach acht Jahren in Diensten der ProSieben-Reihe «Germany's Next Topmodel» mit Chefin Heidi Klum wird Juror Thomas Hayo künftig nicht mehr dabei sein. (Politik, 15.06.2018 - 15:04) weiterlesen...