Raumfahrt, Russland

Logbuch der Internationalen Raumstation: Außeneinsatz Nr.

03.02.2018 - 10:36:06

Verbindung zur Erde - Kosmonauten verbessern Funkkontakt zur ISS. 207. Zwei Russen arbeiten im offenen Weltraum. Sie sorgen dafür, dass die Verbindung zur Erde stabiler funktioniert.

Moskau - Zwei russische Kosmonauten haben am Freitag mehr als acht Stunden lang Außenarbeiten an der Internationalen Raumstation ISS absolviert.

ISS-Kommandant Alexander Missurkin und der Raumfahrer Anton Schkaplerow bauten dabei ein neues Schaltmodul an einer Hochleistungsantenne ein, um die Kommunikation mit der russischen Flugleitzentrale zu verbessern. Pünktlich um 16.35 Uhr MEZ stiegen sie ins offene Weltall aus.

Die nach sechseinhalb Stunden geplante Rückkehr ins Innere der ISS verzögerte sich, weil es mit der Stellung der Antenne Probleme gegeben hatte. Erst nach deutlich über sieben Stunden konnten die Kosmonauten das Gerät in die gewünschte Position bringen, wie bei einer Live-Übertragung via Nasa TV zu sehen war.

Es war mit acht Stunden und 13 Minuten der längste Weltraumspaziergang, den je ein russisches Kosmonauten-Team unternommen hat. Am 27. Dezember 2013 waren Oleg Kotow und Sergej Ryazanski acht Stunden und sieben Minuten im All unterwegs, wie die Nasa mitteilte.

Der Zählung nach war es der 207. Außeneinsatz an der ISS, die seit dem Jahr 2000 dauerhaft bewohnt ist. Bei den Arbeiten fotografierten Missurkin und Schkaplerow auch im Detail die Außenseite der russischen ISS-Bauteile. Weiter bargen sie Experimente, die außen der Weltraumstrahlung ausgesetzt waren.

Der Außenposten der Menschheit kreist mit sechs Raumfahrern an Bord in etwa 400 Kilometern Höhe um die Erde. Am 11. Februar soll ein russischer Progress-Raumfrachter die Station mit Nachschub versorgen. Missurkin und die US-Astronauten Joe Acaba und Mark Vande Heide werden Ende Februar zur Erde zurückkehren. Der deutsche Astronaut Alexander Gerst trainiert zurzeit für einen zweiten ISS-Aufenthalt ab Juni, bei dem er für einige Zeit das Kommando führen wird.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Debatte über Weltraumrecht - Müll, Waffen, Bodenschätze: Das All als Feld für Juristen. Auch sonst bleibt genug Raum für Konflikte: beim Weltraumschrott oder der Erschließung von Ressourcen etwa. Rechts vor Links? Verkehrsregeln und knifflige Haftungsfragen machen auch vorm All nicht Halt. (Politik, 17.06.2018 - 10:40) weiterlesen...

Bodenhaftung - Rekord-Astronautin Peggy Whitson geht in den Ruhestand Sie war die erste Frau, die zweimal als Kommandantin der ISS fungierte und verbrachte mehr Zeit im All als alle ihrer US-Kollegen. (Unterhaltung, 15.06.2018 - 19:18) weiterlesen...

Internationale Raumstation - Gerst hilft bei Außeneinsatz Astronaut Gerst hat schon in seiner ersten Woche eine wichtige Aufgabe auf der Raumstation. (Wissenschaft, 15.06.2018 - 14:26) weiterlesen...

Gerst hilft US-Astronauten bei ISS-Außeneinsatz. Gerst unterstützte seine beiden US-Kollegen Drew Feustel und Ricky Arnold bei wichtigen Wartungsarbeiten im freien Weltall. «Gerst schlägt sich bei dieser Aufgabe sehr gut», sagte Volker Schmid vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt. «Er hat dafür trainiert», sagte der DLR-Leiter von Gersts Mission «Horizons». Auf die Mission hatte sich Gerst rund zweieinhalb Jahre in den USA, Russland und Deutschland vorbereitet. Moskau - Wenige Tage nach seiner Rückkehr zur Internationalen Raumstation hat der deutsche Astronaut Alexander Gerst bei einem Außeneinsatz von US-Raumfahrern geholfen. (Politik, 14.06.2018 - 21:50) weiterlesen...

Astronauten montieren Kameras - Gerst hilft Kollegen bei Außeneinsatz an der ISS Moskau - Mit der Hilfe des deutschen Astronauten Alexander Gerst sind zwei US-Raumfahrer für wichtige Wartungsarbeiten aus der Internationalen Raumstation (ISS) ausgestiegen. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 15:42) weiterlesen...

30 Jahre nach Ariane-4-Debüt - Europas Raketenprogramm unter Druck. Drei Jahrzehnte nach dem Jungfernflug hat sich der Trägerraketenmarkt extrem beschleunigt - vor allem ein ehrgeiziger neuer Konkurrent bringt die Europäer ins Schwitzen. Die Ariane-4-Rakete war ein Durchbruch für Europas Raumfahrtindustrie. (Wissenschaft, 14.06.2018 - 11:14) weiterlesen...