Tiere, Sachsen

Leipzig - Affenhitze macht auch Schimpansen zu schaffen.

16.05.2018 - 11:48:05

Leipziger Max-Planck-Institut - Savannen-Schimpansen leiden unter Hitze-Stress. Forscher des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie fanden heraus, dass Schimpansen in der Savanne Afrikas unter Hitze-Stress leiden.

Die Regulierung der Körpertemperatur zum Schutz vor Überhitzung sei für die Tiere eine große Belastung, teilte die Max-Planck-Gesellschaft am Mittwoch mit. Sie baden demnach zur Abkühlung auch in Wasserquellen.

Ein internationales Forscherteam um Hauptautorin Erin Wessling hatte in zwei Studien die physiologischen Parameter von Savannen- und Regenwald-Schimpansen untersucht und ihren Wasser- und Energiehaushalt sowie ihre Stressbelastung verglichen. Die Forscher sammelten dazu unter anderem Urin von Schimpansen aus Fongoli im Senegal und untersuchten ihn.

«Das Wetter in Fongoli kann brutal sein - mit einer Durchschnittstemperatur von 37 Grad in der Trockenzeit und etwa sieben Monaten pro Jahr ohne Regen», erklärte Wessling. Gegen Ende der Trockenzeit bei Temperaturen um die 34 Grad und nach Monaten ohne Regen würden bestimmte Nieren- und Hormonwerte (Kreatinin und Cortisol) der Schimpansen auf erhöhten Stress hindeuten - bedingt durch Wassermangel und Probleme bei der Wärmeregulierung.

Die untersuchten Tiere aus der Folgestudie - Schimpansen aus dem Taï-Nationalpark in der Elfenbeinküste - waren bei Durchschnittstemperaturen von 26 Grad Celsius und doppelt so viel Niederschlag ihren Messwerten zufolge dagegen «entspannter». Die Studien sind im «Journal of Human Evolution» und dem Fachblatt «Frontiers in Ecology and Evolution» veröffentlicht.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Bilanz des Zollamtes Frankfurt - Warane im Postpaket, Schildkröten im Koffer. Die Fälscher trauen sich immer mehr. Der Zoll am größten deutschen Flughafen ermittelt in zahlreichen Fällen wegen Verstößen gegen den Artenschutz und Markenpiraterie. (Politik, 25.05.2018 - 14:08) weiterlesen...

Erstmals seit 44 Jahren - US-Bundesstaat Wyoming erlaubt Jagd auf Grizzlys. Lange standen sie unter US-weitem Schutz. Jetzt, unter bundesstaatlicher Aufsicht, geht es ihnen wieder an den Kragen. Grizzlys sind Nordamerikas ikonische Bären. (Politik, 25.05.2018 - 09:50) weiterlesen...

Mallorca: Badeverbote nach Quallen-Alarm wieder aufgehoben. Man habe keine roten Flaggen gehisst, sagte eine Sprecherin der betroffenen Hauptstadt Palma. Im Rest der spanischen Urlaubsinsel ist die im Wasser der Bucht von Palma gesichtete, äußerst giftige Quallenart Portugiesische Galeere bisher kein Problem. Rote Flaggen waren gestern an Stränden der Palma-Viertel Can Pastilla und Molinar gehisst worden. Palma - Auf Mallorca sind die nach der Sichtung hochgiftiger Quallen verhängten Badeverbote wieder aufgehoben worden. (Politik, 24.05.2018 - 14:06) weiterlesen...

Fellflausch mit Moschusnote - Sibirische Forscher züchten zahme Füchse. Sie haben geflecktes Fell, sind lebenslang verspielt, wedeln mit dem Schwanz - so wie Hunde das tun. Eine spezielle Fuchs-Eigenheit bleibt jedoch erhalten. Unglaublich niedlich sind die Füchse, die sibirische Forscher in einem weltweit einmaligen Experiment schaffen. (Wissenschaft, 24.05.2018 - 10:02) weiterlesen...

Alarm auf Mallorca: Giftqualle vor Palma gesichtet. Die Regionalregierung der spanischen Inseln teilte mit, man führe in dieser Sache schon seit Wochen Untersuchungen durch, nachdem Exemplare der Portugiesischen Galeere bereits vor den Küsten von Ibiza und Formentera sowie in anderen Bereichen des Mittelmeeres gesichtet worden seien. Palma - Quallen-Alarm kurz vor Sommerbeginn auf Mallorca: Vor der Küste der Inselhauptstadt Palma sei in der Nähe des beliebten Strandes Ciudad Jardin ein totes Exemplar der äußerst giftigen Quallenart Portugiesische Galeere gefunden worden, schrieb der Notdienst der Balearen auf Twitter. (Politik, 23.05.2018 - 09:32) weiterlesen...

Aktuelle Studie - Tierschützer: Handel mit Wildtieren im Internet boomt. Zu diesem Schluss kommen die Tierschützer vom International Fund for Animal Welfare (IFAW). Hamburg - Der Handel mit Wildtieren im Internet boomt. (Wissenschaft, 23.05.2018 - 07:28) weiterlesen...