Tiere, Sachsen

Leipzig - Affenhitze macht auch Schimpansen zu schaffen.

16.05.2018 - 11:48:05

Leipziger Max-Planck-Institut - Savannen-Schimpansen leiden unter Hitze-Stress. Forscher des Leipziger Max-Planck-Institutes für evolutionäre Anthropologie fanden heraus, dass Schimpansen in der Savanne Afrikas unter Hitze-Stress leiden.

Die Regulierung der Körpertemperatur zum Schutz vor Überhitzung sei für die Tiere eine große Belastung, teilte die Max-Planck-Gesellschaft am Mittwoch mit. Sie baden demnach zur Abkühlung auch in Wasserquellen.

Ein internationales Forscherteam um Hauptautorin Erin Wessling hatte in zwei Studien die physiologischen Parameter von Savannen- und Regenwald-Schimpansen untersucht und ihren Wasser- und Energiehaushalt sowie ihre Stressbelastung verglichen. Die Forscher sammelten dazu unter anderem Urin von Schimpansen aus Fongoli im Senegal und untersuchten ihn.

«Das Wetter in Fongoli kann brutal sein - mit einer Durchschnittstemperatur von 37 Grad in der Trockenzeit und etwa sieben Monaten pro Jahr ohne Regen», erklärte Wessling. Gegen Ende der Trockenzeit bei Temperaturen um die 34 Grad und nach Monaten ohne Regen würden bestimmte Nieren- und Hormonwerte (Kreatinin und Cortisol) der Schimpansen auf erhöhten Stress hindeuten - bedingt durch Wassermangel und Probleme bei der Wärmeregulierung.

Die untersuchten Tiere aus der Folgestudie - Schimpansen aus dem Taï-Nationalpark in der Elfenbeinküste - waren bei Durchschnittstemperaturen von 26 Grad Celsius und doppelt so viel Niederschlag ihren Messwerten zufolge dagegen «entspannter». Die Studien sind im «Journal of Human Evolution» und dem Fachblatt «Frontiers in Ecology and Evolution» veröffentlicht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Faunistische Kostbarkeit - Extrem seltener Käfer weiter verbreitet als gedacht. In Deutschland lebt das drei bis vier Millimeter große Insekt ausschließlich in den Salzwiesen des Nationalparks Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Tönning - Der extrem seltene Halligflieder-Spitzmausrüsselkäfer (Pseudaplemonus limonii) ist weiter verbreitet als gedacht. (Wissenschaft, 22.09.2018 - 09:02) weiterlesen...

Vor 558 Millionen Jahren - Eines der ältesten Tiere überhaupt identifiziert. Es kann Millionen von Jahren überdauern. Die Analyse uralter Molekülreste gibt Forschern wichtige Einblicke in die Vergangenheit, zum Beispiel in die Entstehung der Tierwelt. Fett ist hartnäckig - nicht nur als Polster auf den Hüften. (Wissenschaft, 21.09.2018 - 10:56) weiterlesen...

In Kenia, Uganda und Togo - Drei Kartelle kontrollieren Großteil des Elfenbeinhandels. Forscher haben nun einen Großteil des illegalen Elfenbeinhandels auf drei Kartelle in Afrika zurückgeführt. Sie hoffen, mit der Erkenntnis den Kampf gegen die kriminellen Netzwerke zu unterstützen. Jährlich werden Zehntausende Elefanten von Wilderern getötet. (Wissenschaft, 20.09.2018 - 08:11) weiterlesen...

Energie für den Weiterflug - Kraniche sammeln sich früher als im Vorjahr. Es sind diesmal etwa doppelt so viele wie im Vorjahr zur selben Zeit. Bevor sie ihren Weg weiter in den Süden antreten, machen die Vögel gern im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft Station. (Unterhaltung, 19.09.2018 - 09:36) weiterlesen...

Studie - Mikroplastik gelangt über Mücken in Vögel und Fledermäuse. Wie das geschieht, haben britische Forscher nun gezeigt. Mikroplastik findet sich nicht nur in Meerestieren, sondern kann mit Insekten auch in die Luft aufsteigen. (Wissenschaft, 19.09.2018 - 07:32) weiterlesen...

Belgien kämpft gegen Schweinepest. Das kündigte der Agrarminister der Region Wallonie, René Collin, in Brüssel an. Das für Menschen ungefährliche, für Schweine aber höchst bedrohliche Virus war Ende vergangener Woche rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt in zwei Wildschweinen nachgewiesen worden. Inzwischen seien es fünf Nachweise, meldete die Nachrichtenagentur Belga. Betroffen sein könnten Hunderte von Wildschweinen. Brüssel - Nach weiteren bestätigten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Belgien sperren die Behörden die betroffenen Wälder, um die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen. (Politik, 17.09.2018 - 14:20) weiterlesen...