USA, Bildung

Laut einer neuen Studie des unabhängigen US-Forschungsinstituts PEW glauben 58 Prozent der US-Republikaner, Universitäten würden sich negativ auf das Land auswirken.

19.07.2017 - 12:54:21

Viele US-Republikaner sehen in Universitäten linke Institutionen

Universitäten seien "Teil der politischen Polarisierung geworden", sagte Neil Gross, Professor für Soziologie am Colby College in Maine, der Wochenzeitung "Die Zeit". Eine Mehrheit der Republikaner sehe in ihnen "linke Institutionen, also politische Gegner".

Die Studie zeigt, dass weder höheres Einkommen noch höherer Bildungsabschluss für eine positivere Bewertung von Universitäten sorgen und auch gut gebildete Republikaner "das Vertrauen in den Wert universitärer Bildung" verloren hätten. Auf Donald Trumps offen zur Schau gestellte Geringschätzung höherer Bildung führt Gross die Entwicklung nur bedingt zurück: Dass Universitäten "Orte der politischen Indoktrination" seien, fürchteten Konservative schon lange. Dieses Gefühl habe sich mit den Jahren verstärkt: "Immer wieder wurden Auftritte konservativer Redner von progressiven Studenten verhindert", so Gross. "So entstand der Eindruck einer überwältigenden, linken Campuskultur."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Sternenstädtchen bei Moskau - «Astro-Alex» Gerst übt für zweiten ISS-Flug. Als erster Deutscher darf Alexander Gerst die Raumstation sogar kommandieren. Ein Besuch beim Training im Ausbildungszentrum, wo schon Raumfahrtlegende Gagarin übte. Deutschlands nächster Mann im All arbeitet hart, um sich auf seine zweite ISS-Mission vorzubereiten. (Wissenschaft, 22.01.2018 - 11:06) weiterlesen...

Deutscher Astronaut Gerst sieht kein Problem in US-Crew-Wechsel. «Ich kenne Serena Auñón-Chancellor seit vielen Jahren, sie ist ein tolles Crewmitglied.» Deswegen freue er sich, mit ihr zu fliegen, sagte Gerst am Rande eines Trainings im Sternenstädtchen bei Moskau. Gerst soll voraussichtlich Anfang Juni für gut fünf Monate zur Internationalen Raumstation ISS starten. Ursprünglich gehörte neben dem Russen Sergej Prokopjew auch die US-Astronautin Jeanette Epps zum Team. Auñón-Chancellor ersetzt sie. Swjosdny Gorodok - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst sieht kein Problem im kurzfristigen Wechsel eines US-Teammitglieds für seinen geplanten Raumflug. (Politik, 22.01.2018 - 10:18) weiterlesen...

US-Astronautin drittes Crewmitglied von Alexander Gerst. Die 41-jährige US-Astronautin sei ursprünglich für eine spätere Mission eingeteilt gewesen und werde nun vorgezogen, teilte die US-Raumfahrtbehörde NASA in Washington mit. Gerst wird Anfang Juni für die Mission «Horizons» zur ISS starten und die Raumstation auch längere Zeit kommandieren. Mit dabei wird auch der russische frühere Kampfpilot Sergej Prokopjew sein. Washington - Wenn der deutsche Astronaut Alexander Gerst im Juni zu seinem zweiten Aufenthalt auf der internationalen Raumstation ISS aufbricht, wird als drittes Crewmitglied die Ärztin Serena Auñón-Chancellor mitfliegen. (Politik, 19.01.2018 - 10:30) weiterlesen...

Bildungsinitiative - Apple dehnt «Jeder kann programmieren» auf Europa aus Harlow - Apple dehnt seine Bildungsinitiative «Jeder kann programmieren» auf 16 Länder in Europa aus. (Wissenschaft, 19.01.2018 - 10:24) weiterlesen...

Politikwissenschaftler von Beyme für Verfassungsänderung in den USA Der Heidelberger Politikwissenschaftler Klaus von Beyme hat einen radikalen Umbau des Präsidialsystems in den USA vorgeschlagen. (Wissenschaft, 18.01.2018 - 16:54) weiterlesen...