USA, Bildung

Laut einer neuen Studie des unabhängigen US-Forschungsinstituts PEW glauben 58 Prozent der US-Republikaner, Universitäten würden sich negativ auf das Land auswirken.

19.07.2017 - 12:54:21

Viele US-Republikaner sehen in Universitäten linke Institutionen

Universitäten seien "Teil der politischen Polarisierung geworden", sagte Neil Gross, Professor für Soziologie am Colby College in Maine, der Wochenzeitung "Die Zeit". Eine Mehrheit der Republikaner sehe in ihnen "linke Institutionen, also politische Gegner".

Die Studie zeigt, dass weder höheres Einkommen noch höherer Bildungsabschluss für eine positivere Bewertung von Universitäten sorgen und auch gut gebildete Republikaner "das Vertrauen in den Wert universitärer Bildung" verloren hätten. Auf Donald Trumps offen zur Schau gestellte Geringschätzung höherer Bildung führt Gross die Entwicklung nur bedingt zurück: Dass Universitäten "Orte der politischen Indoktrination" seien, fürchteten Konservative schon lange. Dieses Gefühl habe sich mit den Jahren verstärkt: "Immer wieder wurden Auftritte konservativer Redner von progressiven Studenten verhindert", so Gross. "So entstand der Eindruck einer überwältigenden, linken Campuskultur."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Astronaut Gerst vor Start in Baikonur angekommen. Baikonur - Der deutsche Astronaut Alexander Gerst ist gut zwei Wochen vor dem Start zur Internationalen Raumstation am russischen Weltraumbahnhof Baikonur angekommen. Die frühere sowjetische Raumfahrerin Valentina Tereschkowa habe ihn und seine Kollegen, den Russen Sergej Prokopjew und die US-Amerikanerin Serena Auñón-Chancellor, verabschiedet, twitterte der 42-Jährige. Gerst muss routinemäßig in Baikonur die letzten Tage vor dem Start am 6. Juni in Quarantäne verbringen. So soll vermieden werden, dass die Raumfahrer Infektionen mit auf die Station nehmen. Astronaut Gerst vor Start in Baikonur angekommen (Politik, 19.05.2018 - 17:10) weiterlesen...

Start von Raumfrachter «Cygnus» zur ISS verschoben. So könnten weitere Inspektionen durchgeführt und auf besseres Wetter gehofft werden, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa mit. Es ist bereits der neunte Versorgungsflug des Frachters. Unter anderem hat er das «Cold Atom Laboratory» (CAL) an Bord, mit dem der kälteste Punkt im Universum geschaffen werden soll. Washington - Der ursprünglich fürmorgen geplante Start des Raumfrachters «Cygnus» zur Internationalen Raumstation ISS ist auf Montag verschoben worden. (Politik, 19.05.2018 - 04:46) weiterlesen...

Kaum Bakterien von der Haut - Schimpansen schlafen überraschend sauber. Strotzen die Blätterbetten von Schimpansen dann vor Kleingetier und Schmutz? Forscher haben nachgeschaut. Affen lausen sich gegenseitig, haben Flöhe und Zecken. (Wissenschaft, 18.05.2018 - 10:10) weiterlesen...

«Cold Atom Laboratory» - Raumfrachter soll «kältesten Punkt des Alls» zur ISS bringen. An Bord ist wie immer Nachschub, aber diesmal auch ein ganz besonderes Experiment: Mit dem «CAL»-Labor soll der kälteste Punkt im ganzen Universum geschaffen werden. Bereits zum neunten Mal soll am Sonntag der private Raumfrachter «Cygnus» zur ISS starten. (Wissenschaft, 18.05.2018 - 07:46) weiterlesen...

Raumfrachter soll «kältesten Punkt des Alls» zur ISS bringen. Das «Cold Atom Laboratory» soll am Sonntag an Bord des Raumfrachters «Cygnus» vom US-Bundesstaat Virginia aus zur Internationalen Raumstation ISS starten. In dem Labor befinden sich Laser, eine Vakuum-Kammer und eine Art elektromagnetisches Messer. Damit sollen Gas-Partikel auf ein milliardstel Grad über dem absoluten Nullpunkt bei rund -273 Grad Celsius heruntergefroren werden. Das ist kälter als in den Tiefen des Universums. Washington - Kalt, kälter, «CAL»: Mit einem Eisschrank-großen Labor will die US-Raumfahrtbehörde Nasa den «kältesten Punkt des Universums» schaffen. (Politik, 18.05.2018 - 06:52) weiterlesen...

Facebook fördert Journalisten in Deutschland Ab November können sich Journalisten mit einem neuen, von Facebook geförderten Stipendienprogramm an der Hamburg Media School zu Digital-Experten fortbilden lassen. (Wissenschaft, 17.05.2018 - 10:28) weiterlesen...