Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

Laptops zum Lernen und Arbeiten zu Hause sind derzeit Verkaufsschlager.

04.02.2021 - 11:44:09

Computer - Notebook-Boom wegen Corona beschert Lenovo Rekordquartal. Weltmarktführer Lenovo kann seinen Gewinn um 53 Prozent steigern. Und hofft auf mehr.

Hongkong - Der stark gestiegene Bedarf an Notebook-Computern in der Corona-Krise hat Weltmarktführer Lenovo ein Rekordquartal beschert.

Der chinesische Konzern steigerte den Umsatz um 22 Prozent auf 17,2 Milliarden Dollar. Beim Gewinn gab es einen Sprung von 53 Prozent auf 395 Millionen Dollar, wie Lenovo mitteilte.

Die Pandemie löste einen Ansturm von Unternehmen und Verbrauchern auf Notebooks zum Arbeiten und Lernen in den eigenen vier Wänden aus. Lenovo war nach Berechnungen der Analysefirma IDC die klare Nummer eins mit gut 23 Millionen verkauften Computern und einem Marktanteil von 25 Prozent.

In Deutschland kommt Lenovo sogar auf 35 Prozent Marktanteil. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Boom in diesem Jahr weitergehen wird. In Deutschland ging der Absatz im Dezember zugleich im Jahresvergleich zurück - weil die Geräte ausverkauft waren, unter anderem durch die hohe Nachfrage aus dem Bildungsbereich.

«Das hat man in Deutschland noch nicht gesehen in dieser Form», sagte Lenovo-Manager Mirco Krebs. Zu den Treibern gehöre, dass vermehrt mehr als ein PC in die Haushalte komme. Auf Notebooks entfielen zuletzt 77 Prozent der Lenovo-Verkäufe, die Firma rechnet aber damit, dass auch Desktop-Rechner eine Zukunft haben.

© dpa-infocom, dpa:210204-99-299110/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Laschet: Digitalisierung und Klima sollen prominent ins Wahlprogramm. BERLIN - CDU-Parteichef Armin Laschet will den Themen Digitalisierung und Klimaschutz im Wahlprogramm für die Bundestagswahl am 26. September eine prominente Stellung einräumen. Ein Digitalisierungsschub in Deutschland sei notwendig, um in vielen Bereichen mehr Tempo zu machen, sagte Laschet am Donnerstagabend in einer virtuellen Fragerunde mit Parteimitgliedern. "Wir sind zu langsam. Wir sind in den Gesundheitsämtern nicht digital, wir sind in den Verwaltungen nicht digital, wir sind in den Schulen langsam digital, aber nicht schnell genug", befand Laschet. Die Corona-Pandemie habe die Schwächen noch einmal verdeutlicht. Laschet: Digitalisierung und Klima sollen prominent ins Wahlprogramm (Boerse, 04.03.2021 - 20:12) weiterlesen...

Musikdienst Tidal wird von Bezahlfirma Square übernommen. Jay-Z soll als Teil des Deals in den Verwaltungsrat von Square einziehen, wie der Bezahldienst am Donnerstag mitteilte. SAN FRANCISCO - Der Musikdienst Tidal von Rapstar Jay-Z bekommt einen neuen Besitzer: Die Bezahlfirma Square des Twitter-Chefs Jack Dorsey übernimmt die Mehrheit für 297 Millionen Dollar. (Boerse, 04.03.2021 - 15:56) weiterlesen...

KORREKTUR: Musikdienst Tidal wird von Bezahlfirma Square übernommen (Im fünften Absatz, erster Satz wurde korrigiert: Tidal rpt Tidal) (Boerse, 04.03.2021 - 15:40) weiterlesen...

Musikdienst Tidal wird von Bezahlfirma Square übernommen. Jay-Z soll als Teil des Deals in den Verwaltungsrat von Square einziehen, wie der Bezahldienst am Donnerstag mitteilte. SAN FRANCISCO - Der Musikdienst Tidal von Rapstar Jay-Z bekommt einen neuen Besitzer: Die Bezahlfirma Square des Twitter-Chefs Jack Dorsey übernimmt die Mehrheit für 297 Millionen Dollar. (Boerse, 04.03.2021 - 15:27) weiterlesen...

Auch britische Behörde prüft Wettbewerb in Apples App Store. Dabei solle geprüft werden, ob Apple eine dominierende Position beim App-Vertrieb auf seinen Geräten habe und diese für unfairen Wettbewerb mit anderen Entwicklern missbrauche, teilte die Competition und Markets Authority (CMA) am Donnerstag mit. Die Untersuchung sei auf Basis eigener Ermittlungen sowie Beschwerden von Ermittlern eingeleitet worden. LONDON - Nach Verfahren unter anderem in der EU hat auch die britische Wettbewerbsbehörde eine Untersuchung zum App Store von Apple eingeleitet. (Boerse, 04.03.2021 - 13:24) weiterlesen...

Google will bei Werbung auf Tracking von Nutzern im Web verzichten. Der Internet-Konzern leitete bereits im vergangenem Jahr in seinem Web-Browser Chrome die Auslistung sogenannter Cookies von Drittanbietern wie Datenhändlern oder Werbefirmen ein, mit denen die Aktivitäten auf verschiedenen Websites nachverfolgt werden können. Jetzt kündigte Google an, man werde auch keine alternativen Methoden zum Tracking von Nutzern entwickeln oder einsetzen. MOUNTAIN VIEW - Google will in Zukunft darauf verzichten, für die Personalisierung von Werbung Nutzern quer durchs Netz zu folgen. (Boerse, 04.03.2021 - 05:22) weiterlesen...