Europa, Frankreich

Könnte der Mond dauerhaft besiedelt werden? Die europäische Raumfahrtagentur hat nun jedenfalls den Entwurf einer möglichen Station veröffentlicht - mit einer ungewöhnlichen Bauweise.

01.09.2022 - 17:40:42

Esa zeigt Vision von aufblasbarer Mondstation

Wie große Hügel mit Riesenspiegeln: so könnte eine Raumstation auf dem Mond womöglich aussehen. Ein entsprechendes Bild zu einer Studie hat die in Paris sitzende europäische Raumfahrtagentur Esa am Donnerstag veröffentlicht.

Die teils eingegrabenen aufblasbaren Ringelemente sollen der Idee zufolge Gewächshäuser enthalten, die durch Tunnel miteinander verbunden sind. Große bewegliche Spiegel sollen das Sonnenlicht in Krater leiten. Von dort solle es mit Hilfe weiterer Spiegel in die Gewächshäuser weitergeben werden. Auch Arbeits- und Wohnbereiche aus zweilagiger, aufblasbarer Folie sind vorgesehen.

Die Konzeption kommt vom österreichischen Unternehmen Pneumocell und ist nicht der erste Vorschlag für eine Mondstation, die der Esa vorgelegt wird. Ex-Esa-Chef Jan Wörner hatte mit seiner Vision des sogenannten «Moon Village», einer Art gemeinsamen Basis auf dem Mond, international geworben. Mit dem «Artemis»-Programm der US-Raumfahrtbehörde Nasa ist eine Art Raumstation auf dem Mond nun anvisiert. In ferner Zukunft soll sie auch als Basis für bemannte Flüge zum Mars dienen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Borne: Europa wird auf Einhaltung von Grundrechten in Italien achten. "In Europa haben wir eine Reihe von Werten und natürlich werden wir aufmerksam sein, dass diese Werte hinsichtlich der Menschenrechte und des Rechts auf Abtreibung von allen respektiert werden", sagte Borne am Montag dem Sender BFMTV. Das Wahlergebnis als solches kommentierte sie nicht. PARIS - Nach dem Wahlsieg des rechten Lagers bei der Parlamentswahl in Italien hat Frankreichs Premierministerin Élisabeth Borne auf den Schutz von Grundrechten in allen EU-Mitgliedstaaten gepocht. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 11:26) weiterlesen...

Bundesbank-Präsident: Digitaler Euro wäre wichtige Ergänzung. Ein System basierend auf europäischer Infrastruktur könnte Europa helfen, sich aus einer Abhängigkeit von bestimmten Anbietern zu befreien, sagte Bundesbank-Präsident Joachim Nagel am Montag bei einer Tagung der Notenbank in Frankfurt. FRANKFURT - Ein digitaler Euro könnte nach Einschätzung der Bundesbank Risiken und Abhängigkeiten im internationalen Zahlungsverkehr verringern. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 10:27) weiterlesen...

Rechte europäische Politiker beglückwünschen Meloni. Die Römerin und ihre rechtsradikalen Fratelli d'Italia wurden nach ersten Hochrechnungen klar stärkste Partei bei der Parlamentswahl und holten mit einer Rechtsallianz in den zwei Kammern zudem die absolute Mehrheit der Sitze. ROM - Politiker der deutschen AfD, des rechtsnationalen Rassemblement National aus Frankreich und der polnischen PiS haben Giorgia Meloni zum Wahlsieg in Italien gratuliert. (Wirtschaft, 26.09.2022 - 05:45) weiterlesen...

Ukrainischer Außenminister: Russland will keine Friedensgespräche. "Die russische Führung sucht nur nach einer militärischen Lösung", sagte Kuleba am Donnerstag in New York vor dem UN-Sicherheitsrat in Bezug auf den russischen Angriffskrieg gegen sein Land. Russischen Diplomaten warf er ein "außergewöhnliches Maß an Lügen" vor. NEW YORK - Russland hat nach Einschätzung des ukrainischen Außenministers Dmytro Kuleba keinerlei Interesse an Friedensgesprächen. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 19:30) weiterlesen...

Lawrow verlässt Sicherheitsrat - Großbritannien 'nicht überrascht'. "Er hat den Saal verlassen", sagte Cleverly dem Gremium am Donnerstag in New York. "Ich bin nicht überrascht." Er glaube nicht, dass Lawrow sich die kollektive Verurteilung seines Landes in dem Gremium anhören wolle. NEW YORK - Der britische Außenminister James Cleverly hat sich im UN-Sicherheitsrat "nicht überrascht" vom Verhalten seines russischen Amtskollegen Sergej Lawrow gezeigt, der den Saal bei einem Treffen zur Ukraine zuvor zu spät betreten und dann direkt nach seiner Rede wieder verlassen hatte. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 18:34) weiterlesen...

Frankreich: Geschäftsklima trübt sich ein. Das Geschäftsklima fiel um zwei Punkte auf 102 Zähler, wie das Statistikamt Insee am Donnerstag in Paris mitteilte. Analysten hatten mit der Entwicklung gerechnet. Das Stimmungsbarometer liegt trotz des Rücksetzers über seinem längerfristigen Durchschnitt von 100 Punkten. Der Einbruch während der Corona-Pandemie liegt deutlich tiefer. Bis auf den Bausektor trübte sich die Stimmung in allen erfassten Bereichen ein. PARIS - Die Unternehmensstimmung in Frankreich hat sich im September verschlechtert. (Wirtschaft, 22.09.2022 - 09:05) weiterlesen...