Internet, USA

Köln - Die Überlegungen, bei Twitter die Beschränkung auf 140 Text-Zeichen pro Nachricht aufzuheben, sind endgültig vom Tisch.

14.09.2017 - 11:14:07

Twitter-Chef Jack Dorsey - Beschränkung auf 140 Text-Zeichen bei Twitter bleibt

«Wir glauben, dass es wirklich wichtig ist, diese Kürze beizubehalten», sagte Twitter-Chef Jack Dorsey der Deutschen Presse-Agentur am Rande der Digitalmesse dmexco in Köln. «Ist es diese Einschränkung, die Twitter zu Twitter macht?» Vor einiger Zeit hatte Dorsey noch mit dem Gedanken gespielt, den Nutzern deutlich mehr Platz in den Tweets einzuräumen, damit sie sich besser ausdrücken können.

Die Beschränkung auf 140 Text-Zeichen geht darauf zurück, dass Twitter ursprünglich auf Basis von SMS-Nachrichten aufgebaut war. Von den insgesamt 160 Zeichen einer SMS waren 20 für technische Daten der Provider vorbehalten, Twitter nutzte sie, um unter anderem die @-Nutzernamen unterzubringen.

Dorsey verteidigte das auf Werbung wie von Unternehmen bezahlte Tweets basierte Geschäftsmodell von Twitter, obwohl der Kurznachrichtendienst chronisch rote Zahlen abliefert. «Wir haben ein Werbegeschäft seit sechs Jahren, und es ist sehr stark. Es ist aber unsere Entscheidung, ins Wachstum zu investieren.» Twitter habe genug Geld auf der Bank, um das Geschäft weiter auszubauen. Im vergangenen Jahr war über Übernahmegespräche unter anderem mit Disney berichtet worden. Dorsey sagte auf der dmexco erstmals, dass die Verkaufsverhandlungen von Twitter selbst beendet worden seien.

Twitter-Mitgründer Dorsey, der 2015 an die Firmenspitze zurückgekehrt war, will den Dienst konsequent auf Aktualität ausrichten: «Wir fokussieren uns darauf, der Ort zu sein, an dem man am schnellsten erfährt, was auf der Welt passiert.» Das zuletzt mäßige Wachstum der Nutzerzahlen will er unter anderem dadurch steigern, dass den Leuten schneller für sie persönlich relevante Informationen angezeigt werden.

Twitter hat rund 330 Millionen aktive Nutzer, während Facebook auf über zwei Milliarden kommt. Zugleich sei sein Dienst eine andere Art von Plattform, sagte Dorsey: «Die Leute kommen nicht zu Twitter, um mit Freunden oder Familie zu kommunizieren. Sie kommen, weil sie nach etwas suchen, und sie treffen Leute entsprechend diesen Interessen.»

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. "Die Branche wird daraus lernen und stärker werden", sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. "Letztlich werden die Prozessoren robuster sein und besser getestet." Grob räumte ein, dass es sich um "schwerwiegende Probleme" handele. "Das hat die Frage von Vertrauen und Design aufgeworfen." Doch letztlich handele es sich um einen Fehler, nicht um eine Attacke. DAVOS - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Boerse, 18.02.2018 - 14:21) weiterlesen...

Zugriff auf wichtige Daten - Qualcomm: Sicherheitslücke macht Chipbranche stärker. «Die Branche wird daraus lernen und stärker werden», sagte Technologiechef Matthew Grob der Deutschen Presse-Agentur. Davos - Die jüngsten Sicherheitslücken bei Computerchips bieten nach Ansicht des Branchenriesen Qualcomm auch große Chancen. (Wissenschaft, 17.02.2018 - 08:54) weiterlesen...

Angebot muss angemessen sein - Chipkonzern Qualcomm lässt Tür für Bieter Broadcom offen. Man könne sich grundsätzlich auch einen Verkauf des Unternehmens vorstellen, wenn das Angebot angemessen sei. San Diego - Im Ringen um die bisher teuerste Tech-Übernahme hat der Chipkonzern Qualcomm abermals die Avancen des Rivalen Broadcom abgelehnt, lässt aber die Tür für weiter offen. (Wissenschaft, 16.02.2018 - 16:40) weiterlesen...

Chip-Megaübernahme: Qualcomm pokert auf höheres Broadcom-Gebot. Der Verwaltungsrat lehne die gebotenen 82 US-Dollar je Aktie weiter einstimmig als zu niedrig ab, teilte Qualcomm-Verwaltungsratschef Paul Jacobs am Freitag in einem Schreiben mit. Das Treffen mit der Führungsetage von Broadcom habe daran nichts geändert, auch wenn es aus Qualcomm-Sicht konstruktiv gewesen sei. Man sei jedoch nach wie vor offen für weitere Gespräche. Broadcom ist bereit, für den Chiprivalen insgesamt 121 Milliarden US-Dollar (rund 97 Mrd Euro) hinzublättern und hatte das aber vergangene Woche als "die beste und letzte Offerte" bezeichnet. SAN DIEGO/SAN JOSE - Der Chipkonzern Qualcomm pokert auch nach einem Treffen mit dem Broadcom-Management weiter um ein höheres Übernahmegebot. (Boerse, 16.02.2018 - 15:03) weiterlesen...

Moskau steht nach 'NotPetya'-Cyberattacke am Pranger (Boerse, 16.02.2018 - 11:53) weiterlesen...

Washington und London beschuldigen Moskau der 'NotPetya'-Cyberattacke. Der Virus, der in der Ukraine, im Westen und auch in Asien Schäden in Milliardenhöhe verursacht haben soll, sei Teil der ständigen Versuche des Kreml, die Ukraine zu destabilisieren, verlautete am Donnerstagabend aus dem Weißen Haus. WASHINGTON - Die USA und Großbritannien haben dem russischen Militär die Urheberschaft für eine Cyberattacke unter dem Namen "NotPetya" aus dem Vorjahr mit erheblichen Kosten vorgeworfen. (Wirtschaft, 16.02.2018 - 05:58) weiterlesen...