Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Astrazeneca

Klaus Hinterding, Vizepräsident von Astrazeneca in Deutschland, versichert, dass der Impfstoff auch gegen die britische Mutation des Coronavirus wirkt.

02.03.2021 - 15:33:38

Astrazeneca verspricht flexible Anpassung an Mutationen

"Das haben wir jetzt erst wieder in den Daten, die aus Schottland und England gekommen sind, also aus diesen Real-Weltdaten, gesehen", sagte Hinterding am Dienstag RTL und ntv. Er räumte allerdings ein, dass die bisherige Datenlage eine Wirksamkeit gegen schwere Verläufe der südafrikanischen Variante noch nicht belegen kann.

"Nun ist es so, dass die Population, die wir in Südafrika getestet haben, sehr gesund war. Junge Menschen, die keine Komorbiditäten haben und damit traten gar keine schweren Verläufe auf, sodass wir nicht sagen können, ob der Impfstoff vor den schweren Verläufen schützt." Man müsse dazu "definitiv weitere Daten erheben". Hinterding weist außerdem die Vermutung zurück, der Vektor-Impfstoff von Astrazeneca könne weniger flexibel auf etwaige Mutationen angepasst werden als die mRNA-Impfstoffe anderer Unternehmen. "Die Anpassung auch eines Vektor-Impfstoffs im Labor läuft innerhalb von wenigen Wochen. Das ist ähnlich wie bei der mRNA." Zeitintensiv seien "tatsächlich eher die klinische Untersuchung und natürlich die regulatorischen Zulassungsdiskussionen." Bezüglich vermeintlicher Lieferschwierigkeiten verweist der Vize-Deutschlandchef von Astrazeneca auf die Leistung, einen neuen Impfstoff in kürzester Zeit zu entwickeln und parallel die entsprechende Verteilungslogistik aufzubauen. "Ich hätte nicht erwartet, dass wir innerhalb von zehn Monaten überhaupt so etwas auf die Reihe kriegen, die Produktion und die Verteilung dieses Impfstoffes." Normalerweise gebe es bei der Entwicklung eines Impfstoffes "deutlich mehr Zeit, sich vorzubereiten und auch diese Fehler dann auszumerzen, bevor das Produkt überhaupt erst auf den Markt kommt."

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Johnson & Johnson - EMA prüft Thrombose-Fälle bei weiterem Vakzin. Die EU-Arzneimittelbehörde hat Untersuchungen eingeleitet. Nach dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca gibt es nun offenbar weitere Thrombose-Fälle bei einem anderen Impfstoff. (Wissenschaft, 12.04.2021 - 18:36) weiterlesen...

Sachsens Kultusminister kritisiert Schulschließungspläne Die Pläne des Bundeskanzleramtes, durch eine Änderung im Infektionsschutzgesetz Schulschließungen in Landkreisen ab einer Inzidenz von 200 zu erzwingen, stößt bei Sachsens Kultusminister Christian Piwarz (CDU) auf Kritik. (Wissenschaft, 12.04.2021 - 09:00) weiterlesen...

RKI-Fallzahlen - 17.855 Corona-Neuinfektionen und 104 neue Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei fast 130. Der Trend ist klar: Die Corona-Fallzahlen steigen im Wochenvergleich weiter an. (Politik, 11.04.2021 - 19:46) weiterlesen...

Bundesschülerkonferenz will Corona-Testpflicht für Schüler Die Bundesschülerkonferenz fordert eine bundesweite Testpflicht für Schüler in der Corona-Pandemie. (Wissenschaft, 10.04.2021 - 12:35) weiterlesen...

RKI-Fallzahlen - 24.097 Corona-Neuinfektionen und 246 neue Todesfälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz klettert auf 120. Verglichen mit den Fallzahlen vor einer Woche steigen die Corona-Neuinfektionen weiter an. (Politik, 10.04.2021 - 06:00) weiterlesen...

Deutschland - 42 Fälle von Sinusvenenthrombose nach Astrazeneca-Impfung. Laut einem Forscher kann das Vakzin allein nicht der Grund sein. Das Paul-Ehrlich-Institut meldet 42 Verdachtsfälle einer Sinusvenenthrombose nach Impfung mit dem Astrazeneca-Impfstoff. (Wissenschaft, 10.04.2021 - 03:56) weiterlesen...