Gesundheit, Stiko-Mitglied

Jörg Meerpohl, Direktor des Forschungsnetzwerks Cochrane Deutschland und Mitglied der Ständigen Impfkommission (Stiko), fordert die Herausgabe von Primärdaten der Covid-Impfstoffstudien von Pfizer / Biontech und Moderna.

04.10.2022 - 13:21:04

Stiko-Mitglied verlangt Herausgabe von Impfstoff-Daten

Es gehe um den barrierefreien "Zugang zu allen relevanten Daten aus allen klinischen Studien", sagte Meerpohl der "Welt". Nur so könne sichergestellt werden, "dass die Evidenz, die die Grundlage für Entscheidungen bildet, nicht verzerrt ist und dem Stand der Wissenschaft entspricht".

Bislang halten die Pharmafirmen entsprechende Daten unter Verschluss, bekannt sind bezüglich der Zulassungsstudien nur die Interpretationen der Unternehmen. Auf eine der Anfrage der "Welt" zu den Forderungen zur Herausgabe der Unterlagen verwies das Mainzer Unternehmen Biontech auf die Europäische Arzneimittelbehörde EMA. Auch der Charité-Immunologe Andreas Radbruch übte Kritik am Verhalten der Firmen. Er sagte der Zeitung, es sei ein Grundelement der Wissenschaft, Daten kritisch zu überprüfen: "Daten unter Verschluss zu halten oder den Zugang zu erschweren, lässt den Verdacht aufkommen, die Impfstoffe könnten nicht so sicher sein wie behauptet. Die Einsicht sollte zumindest Fachleuten möglich sein." Es sei Aufgabe der Behörden, die Primärdaten einzufordern und die der Hersteller, sie zu liefern. Der Virologe Alexander Kekulé nannte die Primärdaten der Impfstoff-Studien "eine Art öffentliches Gut". Dass die Pharmahersteller die Daten nicht herausrücken, sei nicht zu rechtfertigen. "Bei einem exotischen Impfstoff, der nur selten verimpft wird, kann man möglicherweise darüber hinwegsehen. Aber bei einem Massenimpfstoff wie den mRNA-Vakzinen muss man darauf bestehen." Ähnlich sieht es der Epidemiologe Klaus Stöhr. Angesichts der "sich mehrenden Hinweise auf einen potenziell größeren Schaden als Nutzen des Impfstoffes für die jüngere Generation wäre es grob fahrlässig, den Hinweisen aus der Studie von Peter Doshi nicht systematisch nachzugehen", sagte der Wissenschaftler der "Welt". Der Pharmazieprofessor Doshi war bei einer eigenen Studie zum Aufkommen von Impfnebenwirkungen auf höhere Werte als etwa das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) gekommen, hatte aber auf die eingeschränkte Aussagekraft seiner Untersuchung hingewiesen. Diese sei mit eben jenem Fehlen der Primärdaten zu erklären.

dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

@ dts-nachrichtenagentur.de

Weitere Meldungen

Studie zum Omikron-Ursprung: Entwicklung wurde übersehen. Doch ein Forscher-Team der Charité weist nach: Omikron-Vorläufer gab es in Afrika schon deutlich früher. Anfang November 2021 wurde in Südafrika erstmals die Corona-Variante B.1.1.529 nachgewiesen. (Wissenschaft, 03.12.2022 - 19:05) weiterlesen...

Corona spielt auf den Intensivstationen nur geringe Rolle. Inzwischen sind es deutlich weniger. Mit Sorge schauen die Kliniken aber auf die Situation der Beschäftigten. Vor einem Jahr lagen mehrere Tausend schwerkranke Covid-Patienten auf den Intensivstationen. (Politik, 02.12.2022 - 17:16) weiterlesen...

Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache. 2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 13:46) weiterlesen...

Klinikalltag trotz Krieg: Ukrainische Ärzte lernen in Berlin. Zwei von ihnen lernen in Berlin, wie sie Schwerverletzte am besten versorgen. Zu Hause warten noch ganz andere Herausforderungen. Verbrennungen gehören zum Alltag ukrainischer Ärztinnen und Ärzte. (Unterhaltung, 02.12.2022 - 05:20) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit dem vor allem für Babys gefährlichen Erreger RSV droht ein Kollaps. Die Lage auf Intensivstationen der Kinderkliniken ist ohnehin schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 18:43) weiterlesen...

Arzt: «Kinder sterben, weil wir sie nicht versorgen können». Durch die Infektionswelle mit RSV droht der Kollaps. «Kinder sterben, weil wir sie nicht mehr versorgen können», warnt ein Arzt. Die Lage auf den Intensivstationen der Kinderkliniken ist schon lange prekär. (Unterhaltung, 01.12.2022 - 16:25) weiterlesen...