Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Tiere, Eiszeit

Jakutsk - Wissenschaftler haben in Sibirien einen vollständig erhalten gebliebenen Kopf eines Wolfs aus der Eiszeit sichergestellt und untersucht.

14.06.2019 - 22:26:06

Pleistozäne Megafauna - Gut erhaltener Kopf eines Eiszeit-Wolfs in Sibirien gefunden. Der Fund sei etwa 32.000 Jahre alt, teilte die Akademie der Wissenschaften von Jakutien im Nordosten Russlands mit.

«Dies ist der weltweit einzige vollständig erhalten gebliebene Kopf eines pleistozänen Wolfs samt Weichgewebe, Zähnen und Gehirn.»

Der Fund sei von großem Interesse für die Wissenschaft, sagte Paläontologe Albert Protopopow. «Wir vergleichen ihn mit modernen Wölfen, um zu verstehen, wie sich die Art entwickelt hat, und um ihr Aussehen zu rekonstruieren.» Die DNA des Tieres werde nun mit Experten aus Schweden untersucht. Der Kopf sei etwa 40 Zentimeter lang und damit deutlich größer als der heute lebender Wölfe.

Ein Bewohner der Region hatte den mit dichtem Haar bedeckten Schädel im Sommer vergangenen Jahres am Ufer des Flusses Tirechtjach gefunden. Er sei deshalb so gut erhalten geblieben, weil er im Permafrostboden vor Verwesung geschützt gewesen sei. Russische und japanische Wissenschaftler gehen davon aus, dass der Eiszeit-Wolf im Alter von zwei bis vier Jahren starb - woran genau, war zunächst unklar. Die Forscher wollen auch untersuchen, ob der Kopf im Eis abgetrennt wurde oder möglicherweise mit einer Axt.

In Sibirien werden immer wieder sensationelle Funde gemacht. Wegen der Erderwärmung schmilzt der Permafrost in Teilen Russlands und gibt gut erhaltene Fossilien frei, vor allem von Mammuts. 2013 wurden Überreste eines ausgestorbenen Elefanten mit Muskelgewebe und Blut gefunden. Nicht weit entfernt von dem Eiszeit-Wolf sei auch ein Jungtier eines Höhlenlöwen entdeckt worden, teilte die Akademie mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

«Echt ein Erlebnis» - Auf Helgoland kommen sich Robben und Menschen nah. Das ist faszinierend für Fotografen und Touristen, birgt aber auch Risiken. So nah wie auf Helgoland lassen Robben in der freien Wildbahn Menschen woanders kaum an sich heran. (Unterhaltung, 17.06.2019 - 09:32) weiterlesen...

Erstmals Infektionen mit Chikungunya-Virus in Spanien. Bei den Betroffenen handelt es sich um drei Mitglieder einer isländischen Familie, die alle im Mai im ostspanischen Alicante Urlaub gemacht und dort den amtlichen Erkenntnissen zufolge durch Stiche infiziert wurden. Das Virus wird von Stechmücken übertragen. Chikungunya-Fieber geht mit grippetypischen Symptomen wie hohem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen einher. Gefährlich kann das Virus für chronisch Kranke sowie für Schwangere und Säuglinge sein. Madrid - In Spanien sind erste Fälle einer Infektion mit dem Chikungunya-Virus im eigenen Land registriert worden. (Politik, 15.06.2019 - 16:46) weiterlesen...

Elefanten trampeln in Botsuana zwei Menschen zu Tode. Ein Mann wurde im Norden des Landes im Gebiet des Okavango-Deltas auf dem Weg zu einer Beerdigung von einem Dickhäuter getötet, ein weiterer Dorfbewohner im Zentrum des Landes, wie das Umweltministerium erklärte. Anwohner seien aufgerufen, «jederzeit extra vorsichtig zu sein, um die Wahrscheinlichkeit eines Angriffs durch Elefanten so gut wie möglich zu reduzieren». In Botsuana sollen rund 130 000 Elefanten leben - was fast einem Drittel aller Elefanten von ganz Afrika entspricht. Gaborone - In Botsuana haben Elefanten im Lauf der Woche zwei Menschen zu Tode getrampelt. (Politik, 15.06.2019 - 10:54) weiterlesen...

Nur noch 142 Tiere - Pilzerkrankung befällt bedrohte Kakapos. Am Tiefpunkt des Artbestands in den 1990er Jahren gab es weniger als 50 Exemplare. Nun macht ein Pilz den Kakapos zu schaffen. Der pummelige, flugunfähige Papagei befand sich schon einmal kurz vor dem Aussterben. (Wissenschaft, 14.06.2019 - 08:24) weiterlesen...

Kegelrobben und Dorsche - Studie: Räuber in der Ostsee magern ab. Das Fischereimanagement sollte aber besser das gesamte Nahrungsnetz berücksichtigen, leiten Forscher aus Studienergebnissen ab. Wie groß ist der Bestand derzeit? An diesem Wert wird häufig festgemacht, wie stark bestimmte Fischarten befischt werden sollten. (Wissenschaft, 12.06.2019 - 12:06) weiterlesen...

Bundesgericht urteilt - Was sind die Alternativen zum Kükentöten?. Acht Millionen Euro hat der Bund investiert, um das Töten in der Geflügelindustrie zu beenden. Früher wurden männliche Küken in der Legehennenzucht nach dem Schlüpfen lebendig in einen Schredder geworfen, heute werden sie vergast und als Futter an Zoos abgegeben. (Wirtschaft, 12.06.2019 - 10:31) weiterlesen...