Computer, Internet

IT-Angreifer verschafften sich offenbar im Mai bereits Zugang zu Netzwerken der US-Regierungsbehörden.

25.10.2021 - 14:42:08

Kriminalität - Microsoft: Hacker nehmen Dutzende Tech-Firmen ins Visier. Nach Informationen von Microsoft haben sie es nun auf weitere dutzend IT-Unternehmen abgesehen.

Redmond - Die Hacker hinter der folgenschweren Cyberattacke auf den IT-Dienstleister Solarwinds nehmen nun nach Erkenntnissen von Microsoft Dutzende Unternehmen der Tech-Branche ins Visier.

Seit Mai seien allein rund 140 Technologie-Dienstleister über Angriffe unterrichtet worden, teilten Microsofts Sicherheitsforscher am Montag mit. Bei bis zu jedem Zehnten von ihnen seien die Hacker erfolgreich gewesen.

Über IT-Wartungssoftware der Firma Solarwinds waren die Angreifer vermutlich zu Spionage-Zwecken in Computernetzwerke von US-Regierungsbehörden gekommen, unter anderem beim Finanz- und Energieministerium. Der Angriff wurde Ende vergangenen Jahres festgestellt. Das genaue Ausmaß der dabei erbeuteten Informationen ist bis heute nicht öffentlich geworden. Die US-Regierung und IT-Sicherheitsforscher vermuten hinter der Attacke Hacker mit Verbindungen zum russischen Auslandsgeheimdienst. Moskau wies die Vorwürfe stets zurück.

Microsoft nennt die Hackergruppe «Nobelium». In jüngster Zeit habe sie sich auf Firmen fokussiert, die Cloud-Dienste für andere Unternehmen einrichten und betreuen. Sie hofften vermutlich, über die Zugänge der Dienstleister in die Computersysteme ihrer Kunden vorzustoßen, erklärten die Microsoft-Experten.

Mit einer solchen Angriffsmethode waren im Sommer bereits auch Online-Kriminelle erfolgreich gewesen. Über eine Schwachstelle beim IT-Dienstleister Kaseya konnten sie Computer bei Kunden verschlüsseln und Lösegeld verlangen.

Insgesamt habe Microsoft seit dem 1. Juli 609 Kunden über fast 23 000 Angriffe durch «Nobelium» unterrichtet, hieß es weiter. Die Erfolgsquote der Attacken liege im niedrigen einstelligen Prozentbereich. «Die jüngste Aktivität ist ein weiterer Hinweis darauf, dass Russland versucht, einen langfristigen, systematischen Zugriff auf Technologie-Lieferketten zu erreichen - und einen Mechanismus zu schaffen, mit dem für die russische Regierung interessante Ziele jetzt oder in der Zukunft überwacht werden können», schrieben die Microsoft-Experten.

© dpa-infocom, dpa:211025-99-729317/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kündigung von Ex-SAP-Betriebsratschef rechtens. Das Arbeitsgericht Mannheim wies am Mittwoch die Kündigungsschutzklage dagegen ab, wie eine Sprecherin mitteilte. Der Kläger habe durch sein Verhalten eine arbeitsvertragliche Pflicht verletzt. Dadurch, dass er Daten gezielt und über einen längeren Zeitraum hinweg manipuliert habe, sei auf Seiten der Arbeitgeberin ein endgültiger Vertrauensverlust entstanden. Ein Vergleich war im Vorfeld bei einem Gütetermin nicht zustande gekommen. MANNHEIM - Die fristlose Kündigung des ehemaligen SAP -Betriebsratschefs Ralf Zeiger hat Bestand. (Boerse, 01.12.2021 - 18:10) weiterlesen...

Gericht: Kündigung von Ex-SAP-Betriebsratschef rechtens. Das Arbeitsgericht Mannheim wies am Mittwoch die Kündigungsschutzklage dagegen ab, wie eine Sprecherin mitteilte. Angaben zur Begründung machte sie zunächst nicht. Ein Vergleich war im Vorfeld bei einem Gütetermin nicht zustande gekommen. MANNHEIM - Die fristlose Kündigung des ehemaligen SAP -Betriebsratschefs Ralf Zeiger hat Bestand. (Boerse, 01.12.2021 - 16:01) weiterlesen...

EU-Parlament und Mitgliedstaaten erzielen Einigung zu Daten-Gesetz. Vertreter des Rates der Mitgliedstaaten einigten sich am Dienstagabend mit einem Verhandlungsteam des Europäischen Parlaments auf eine gemeinsame Position zum sogenannten Daten-Governance-Gesetz, wie beide Seiten in Brüssel bestätigten. Es war im vergangenen Jahr von der Europäischen Kommission vorgeschlagen worden. BRÜSSEL - Die rasant steigenden Datenmengen von Unternehmen und Behörden sollen künftig besser zum Vorteil von Wirtschaft und Gesellschaft genutzt werden können. (Boerse, 01.12.2021 - 06:35) weiterlesen...

Online - Corona beflügelt Internetnutzung. Gleichzeitig sind aber Milliarden noch immer ohne Zugang. Immer mehr Menschen nutzen das Internet. (Wissenschaft, 30.11.2021 - 16:44) weiterlesen...

Corona beflügelt Internetnutzung - aber Milliarden noch ohne Zugang. Das berichtete die UN-Organisation Internationale Fernmeldeunion (ITU) am Dienstag in Genf. In den Industrieländern nutzten in diesem Jahr 89 Prozent der Männer und 88 Prozent der Frauen das Internet. GENF - Die Corona-Pandemie hat Millionen von Menschen erstmals zur Nutzung des Internets gebracht, aber 37 Prozent der Weltbewohner sind weiter ohne Zugang. (Wirtschaft, 30.11.2021 - 15:44) weiterlesen...

Multifunktionsdrucker - Gravierende Sicherheitslücken in Druckern von HP entdeckt. Nun könnten offenbar Multifunktionsdrucker als Einfallstor dienen. Cyber-Angreifer finden immer wieder neue Wege, um in die Netze von Unternehmen und größeren Organisationen einzubrechen. (Wissenschaft, 30.11.2021 - 14:14) weiterlesen...