Gesundheit, Kinder

Ist das Baby satt und sauber, ist die Welt schon mal recht in Ordnung.

11.07.2018 - 12:42:06

Aktuelle Studie - Beikost lässt Babys etwas länger schlummern. Eltern wünschen sich und dem Kind auch einen guten Schlaf.

London - Babys schlafen einer britischen Studie zufolge etwas länger, wenn sie ab dem vierten Monat neben der Muttermilch auch Beikost erhalten.

Im Alter von sechs Monaten schlummerten die Kinder pro Nacht im Mittel rund eine viertel Stunde länger als Altersgenossen, die nur gestillt wurden. Außerdem wurden sie nachts etwas seltener wach - im Schnitt zwei Mal weniger pro Woche. Die Zahl schwerer Schlafprobleme war sogar um die Hälfte verringert.

Die Wissenschaftler hatten gut 1300 drei Monate alte Babys zwei Gruppen zugeteilt, wie sie in der Fachzeitschrift «Jama Pediatrics» berichten. Die Mütter der einen Gruppe wurden gebeten, ihre Kinder nicht nur zu stillen, sondern ihnen im Alter von vier bis sechs Monaten zusätzlich auch Beikost mit Joghurt, Eiern, Getreide, Fisch und gemahlenen Nüssen zu geben. Die andere Gruppe der Kinder erhielt weiterhin nur Muttermilch.

Der Zusammenhang von Schlafverhalten und Beikost sei bislang noch nie so deutlich dokumentiert worden wie in dieser Studie, erläutert Berthold Koletzko von der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) empfehle die erste Gabe von Beikost jedoch erst zwischen dem Beginn des fünften und dem Beginn des siebten Monats, sagt Koletzko, der die DGKJ-Ernährungskommission leitet. Beikost bereits vom vierten Monat an sei mit Übergewicht assoziiert. «In der Studie bekamen drei bis vier Monate alte Babys auch nur Joghurt in winzigen Mengen. In diesem Alter können Säuglinge meist noch gar nicht vom Löffel essen.»

Insgesamt zeige schon die Erfahrung: «Wenn Kinder hungrig sind, dann sind sie auch unruhiger und schlafen schlecht.» Daher bekämen Kinder, die einen hohen Energieverbrauch hätten, in der Regel ohnehin schon früher Beikost. «Man sollte immer das Kind beobachten und seine Signale beachten.» Keinesfalls sollte man die Säuglinge nun mit Brei vollstopfen, damit sie besser schlafen.

Auch Till Reckert vom Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) ist überzeugt von der Machart der Studie. «Und sie ist auch meines Wissens die erste Studie, die diese Frage wirklich sauber adressiert.» Frühere Studien hätten allerdings gezeigt, dass das Durchschlafen wesentlich von der Fähigkeit des eigenständigen Einschlafens abhängt. «Es tritt also viel häufiger auf, wenn Babys gelernt haben, wie sie sich selber beruhigen können, wenn sie im Bett liegen.»

Die Untersuchung entstand unter Leitung von Gideon Lack vom King's College London. 94 Prozent der Kinder waren bis zur Vollendung der ersten drei Lebensjahre dabei. Sie basiert auf Daten einer Studie, bei der ursprünglich ermittelt werden sollte, wie gut Kinder bestimmte Nahrungsmittel vertragen.

Inzwischen hätten schon rund zehn Studien gezeigt, dass Kinder, die sehr spät Beikost bekommen, ein erhöhtes Allergierisiko haben, sagte Koletzko. Bei der Gabe von Beikost im Alter von vier bis sechs Monaten entwickle das Immunsystem dagegen eine gute Toleranz.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WHO: Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit. 1,6 Millionen Menschen starben 2017 an Tuberkulose, wie die WHO in ihrem neuen Jahresreport berichtet. An den Folgen von Aids starben nach UN-Angaben im selben Jahr rund 940 000 Menschen. Mit Antibiotika ist Tuberkulose heilbar, ohne Behandlung kann sie tödlich sein. New York - Noch vor der Immunschwächekrankheit Aids ist Tuberkulose nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation weiterhin die tödlichste Infektionskrankheit der Welt. (Politik, 19.09.2018 - 04:56) weiterlesen...

WHO erklärt - Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids. Doch strukturschwache Regionen in Afrika und Zentralasien kämpfen bis heute mit TBC. Die tödliche Krankheit rafft jedes Jahr Hunderttausende dahin. In Ländern wie Deutschland und anderswo in Europa scheint Tuberkulose ein Schrecken aus vergangenen Zeiten. (Wissenschaft, 18.09.2018 - 22:40) weiterlesen...

Belgien kämpft gegen Schweinepest. Das kündigte der Agrarminister der Region Wallonie, René Collin, in Brüssel an. Das für Menschen ungefährliche, für Schweine aber höchst bedrohliche Virus war Ende vergangener Woche rund 60 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt in zwei Wildschweinen nachgewiesen worden. Inzwischen seien es fünf Nachweise, meldete die Nachrichtenagentur Belga. Betroffen sein könnten Hunderte von Wildschweinen. Brüssel - Nach weiteren bestätigten Fällen der Afrikanischen Schweinepest in Belgien sperren die Behörden die betroffenen Wälder, um die Ausbreitung der Krankheit zu bremsen. (Politik, 17.09.2018 - 14:20) weiterlesen...

Forscher beraten über Therapien gegen Internetsucht. Laut einer Analyse der Krankenkasse DAK und des Deutschen Zentrums für Suchtfragen lassen sich 2,6 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland als abhängig von Sozialen Medien einstufen. Betroffen sind demnach rund 100 000 Jungen und Mädchen. Kongresspräsident Rainer Thomasius forderte einen Ausbau der Behandlungsmöglichkeiten. Hamburg - Über die Abhängigkeit von Kindern und Jugendlichen von Internet, Smartphone und Computer wird viel diskutiert - so auch heute bei einem Kongress von rund 600 Suchtforschern in Hamburg. (Politik, 17.09.2018 - 04:28) weiterlesen...

Erste Fälle in Grenznähe - Bund: Gut gewappnet vor Afrikanischer Schweinepest Berlin - Die Bundesregierung sieht sich auch nach dem ersten Fall der Afrikanischen Schweinepest nahe der deutschen Grenze gut gegen einen Ausbruch der Seuche gerüstet. (Wissenschaft, 14.09.2018 - 13:38) weiterlesen...

Wohlige Wärme Kaminfeuer an der Wand: Ein Fernseher hängt im Flur einer Einrichtung für Alzheimer-Patienten in München. (Media, 14.09.2018 - 11:00) weiterlesen...