Krankheiten, Gesundheit

Inzwischen gibt es weitere Belege, die den Ursprung des Coronavirus auf einem Tiermarkt in Wuhan verorten.

19.11.2021 - 03:14:07

Forschung - Coronavirus kommt wahrscheinlich vom Tiermarkt in Wuhan. Es gibt zwar bisher keine eindeutigen Beweise, aber Fälle, die ein «starkes Indiz» sind.

Peking - Zwei Jahre nach dem Ausbruch der Corona-Pandemie liefert ein renommierter Evolutionsbiologe weitere Belege für den Huanan-Tiermarkt in der chinesischen Metropole Wuhan als wahrscheinlichen Ursprungsort des Virus.

In einem im Fachjournal «Science» veröffentlichten Artikel fasst Michael Worobey entscheidende Ereignisse, die sich im Dezember 2019 und Januar 2020 in Wuhan abspielten, zusammen. Dabei zeichnete er eine Zeitleiste der ersten bekannten Fälle, die er unter anderem aus Zeitungsberichten und zugänglichen Krankenhausdaten zusammentrug.

Dass die meisten frühen symptomatischen Fälle mit dem Huanan-Tiermarkt in Verbindung gebracht werden konnten, sei ein «starkes Indiz» dafür, dass die Pandemie auf dem Markt ihren Ursprung hatte, schlussfolgerte der Wissenschaftler vom Institut für Ökologie und Evolutionsbiologie der Universität Arizona.

Bislang keine eindeutigen Beweise

Es seien zwar bislang keine eindeutigen Beweise erbracht worden, da keine Proben von Tieren vorliegen würden, die zum Zeitpunkt des Ausbruches auf dem Markt verkauft wurden. Schließlich sei der Huanan-Markt schnell geschlossen und desinfiziert worden. Dies bedeute jedoch nicht, dass das Rätsel um den Ausbruch niemals gelöst werden könne, so der Forscher.

Schlüssige Beweise könnten etwa durch die Analyse räumlicher Muster früher Fälle in Wuhan und zusätzlicher Gendaten aus weitereren Proben damaliger Patienten gewonnen werden. «Von dieser Anstrengung hängt die Verhinderung zukünftiger Pandemien ab», so Worobey.

Das Virus tauchte Ende 2019 erstmals in Wuhan auf. Ein Expertenteam der Weltgesundheitsorganisation (WHO) durfte jedoch erst mehr als zwölf Monate später nach China reisen und war ohne klare Ergebnisse zurückgekehrt. Das Team teilte im Anschluss mit, dass nicht völlig klar sei, ob der Markt der tatsächliche Ausgang der Pandemie war.

Eine weitere Untersuchung vor Ort will China nicht zulassen. Unter anderem die US-Regierung wirft China vor, den Experten Informationen vorenthalten zu haben. Peking wirft den USA und anderen Ländern dagegen vor, die Pandemie und die Suche nach dem Ursprung für politische Attacken zu missbrauchen.

© dpa-infocom, dpa:211119-99-56033/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Corona - Labortests: Immunreaktion bei Omikron-Variante schwächer. Nun liegen erste Labor-Daten vor. Doch damit sind längst nicht alle Fragen geklärt. Seit der Entdeckung von Omikron fürchten Experten, die Variante könne der Schutzwirkung der Impfungen entgehen. (Politik, 08.12.2021 - 16:06) weiterlesen...

Corona - Biontech-Labordaten: Booster nötig für Schutz vor Omikron Wie gut schützen die Corona-Impfstoffe vor der neuen Omikron-Variante? Biontech/Pfizer haben erste Daten vorgelegt - die die Notwendigkeit einer Auffrischungsimpfung unterstreichen. (Politik, 08.12.2021 - 15:58) weiterlesen...

Pandemie - Drosten sieht Omikron-Problem auf Deutschland zukommen. Virologe Drosten hat kein gutes Gefühl, insbesondere was das Risiko Ungeimpfter anbelangt. Geht die Corona-Pandemie 2022 dem Ende entgegen? Rund um Omikron herrscht noch viel Ungewissheit. (Politik, 08.12.2021 - 01:18) weiterlesen...

Gesundheit - Arzneimittel Roactemra erhält EU-Zulassung bei Covid-19. Roactemra ist damit das vierte in der EU-zugelassene Covid-Medikament. Das Medikament Roactemra des Pharmaunternehmens Roche darf künftig auch zur Behandlung von Corona-Patienten eingesetzt werden. (Wissenschaft, 07.12.2021 - 16:44) weiterlesen...

Corona-Pandemie - Großbritannien: Einfallstor für die Omikron-Variante?. Härtere Corona-Maßnahmen lehnt die Regierung bisher jedoch ab. Die Ausbreitung der Omikron-Variante nimmt in Großbritannien nach Ansicht von Experten Fahrt auf. (Wissenschaft, 07.12.2021 - 14:02) weiterlesen...

Corona-Pandemie - WHO Europa: Impfpflicht als «ein absoluter letzter Ausweg». Im Kampf gegen Delta und Omikron müssten nun die Impfraten gesteigert werden. Die WHO Europa registriert seit Beginn der Pandemie fast 90 Millionen Infektionen. (Wissenschaft, 07.12.2021 - 13:26) weiterlesen...