Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Gesundheit, Krankheiten

Infiziert, genesen, wieder infiziert, verstorben: Ein tragischer Corona-Fall in Israel lässt Wissenschaftler aufhorchen.

21.12.2020 - 15:02:10

Fall in Israel - Mann nach Wiederinfektion mit Coronavirus gestorben

Tel Aviv - In Israel ist erstmals ein Mensch gestorben, nachdem er sich zum zweiten Mal mit dem Coronavirus infiziert hatte. Das Schiba-Krankenhaus bei Tel Aviv bestätigte, der 74-Jährige habe sich bei seiner Neuerkrankung mit einer mutierten Corona-Variante angesteckt.

Eine Wiederinfektion mit dem Coronavirus gilt weltweit als selten. Nach Medienberichten war der Mann aus Bnei Brak bei Tel Aviv im Sommer zum ersten Mal an Corona erkrankt. Nach einer Behandlung im Krankenhaus sei er genesen; mehrere Corona-Tests seien damals negativ gewesen. Rund drei Monate später habe sich der Einwohner eines Seniorenheims dann erneut infiziert. Er sei mit Atemnot ins Schiba-Krankenhaus gebracht worden und dort später verstorben.

Professorin Galia Rahav, Leiterin der Abteilung für Infektionskrankheiten, sagte der Nachrichtenseite ynet, der Fall sei beunruhigend. «Wenn ein Mensch sich mehrmals infizieren kann, während das Coronavirus sich verändert, welche Bedeutung hat dann der Impfstoff?» Man habe das israelische Gesundheitsministerium und die Weltgesundheitsorganisation (WHO) von dem Fall unterrichtet.

Sie wolle nun ähnliche Fälle in Israel untersuchen, sagte Rahav. «Es ist einer der Fälle, in denen es sich eindeutig um eine Wiederinfektion handelt, und es besteht kein Zweifel daran, dass der Verstorbene nach seiner ersten Infektion vollständig genesen war.» Es habe sich um zwei verschiedene Varianten des Coronavirus gehandelt.

Angesichts der Ausbreitung einer neuen, möglicherweise besonders ansteckenden Variante des Coronavirus hat Israel indessen seine Einreisebeschränkungen verschärft. Das Corona-Kabinett entschied, Ausländern aus allen Ländern die Einreise zu verbieten. Israelis müssen ab dem Nachmittag des 23. Dezember nach ihrer Einreise zur Quarantäne in Corona-Hotels. Dort müssen sie mindestens zehn Tage bleiben, wenn zwei Corona-Tests negativ ausfallen. Ohne Tests müssen sie sogar 14 Tage dort bleiben.

© dpa-infocom, dpa:201221-99-771903/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fallzahlen - 7890 neue Corona-Fälle - mehr als 70.000 Tote in Deutschland. Auch weitere Kennziffern deuten auf Wachstum hin. Auch am Sonntag steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen im Wochenvergleich an. (Politik, 28.02.2021 - 23:04) weiterlesen...

Coronavirus - Impfstau in Deutschland wächst. Und bald sollen die Ampeln für ein neues Präparat in Europa auf grün gestellt werden. Massenhaft liegt ungenutzter Impfstoff in Deutschlands Impfzentren - Millionen weitere Impfdosen werden erwartet. (Politik, 28.02.2021 - 19:02) weiterlesen...

Coronavirus - Wohl vorsichtige Öffnungen - trotz steigender Fallzahlen. Bei vielen wächst die Angst, dass die dritte Welle nach Ostern mit voller Wucht durchs Land rollt. Öffnungen ja - aber vorsichtig: Das ist der Tenor wenige Tage vor der entscheidenden Bund-Länder-Runde. (Politik, 28.02.2021 - 17:30) weiterlesen...

Corona-Varianten - Einreiseregeln für Grenzregion Moselle werden verschärft. Um die Entwicklung einzudämmen, werden nun auch die Einreiseregeln an der Grenze zu Frankreich verschärft. Besonders ansteckende Corona-Varianten breiten sich rasant aus in Europa. (Politik, 28.02.2021 - 17:30) weiterlesen...

Corona-Pandemie - USA: Notfallzulassung für Impfstoff von Johnson & Johnson Präsident Biden spricht von «begeisternden Nachrichten für alle Amerikaner»: In den USA ist ein dritter Corona-Impfstoff vorläufig zugelassen worden - und der hat einen großen Vorteil. (Politik, 28.02.2021 - 16:06) weiterlesen...

Tourismus - Impfpass und Schnelltests: Ist ein Sommerurlaub möglich?. Mehr Tests und ein digitaler Impfpass sollen das ermöglichen. Eine Entspannung bei den Corona-Zahlen ist nicht in Sicht, doch die Reisebranche lockt mit der Aussicht auf Sommerurlaub am Mittelmeer. (Wirtschaft, 28.02.2021 - 12:46) weiterlesen...