Internet, Telekommunikation

In Russland kommen Plattformen wie Google und Telegram in diesem Jahr auf über zwei Millionen Euro Strafe - angeblich haben sie verbotene Inhalte nicht gelöscht.

08.11.2021 - 16:28:09

Internet - Google und Telegram in Russland zu Geldstrafen verurteilt. Aktivisten sehen das als vorgeschoben.

Moskau - Der IT-Riese Google und der Messenger-Dienst Telegram sind in Russland erneut zu Geldstrafen verurteilt worden, weil sie verbotene Inhalte nicht gelöscht haben sollen.

Google müsse zwei Millionen Rubel (24.200 Euro) und Telegram vier Millionen Rubel (48.400 Euro) zahlen, meldete die Agentur Interfax am Montag unter Berufung auf ein Moskauer Gericht.

Russische Gerichte hatten in den vergangenen Monaten wiederholt ausländische IT-Konzerne - darunter auch Facebook, Twitter und Tiktok - zu Geldstrafen verurteilt. Die Behörden werfen den Plattformen unter anderem vor, Aufrufe zu nicht zugelassenen Demonstrationen oder kinderpornografische Inhalte nicht konsequent entfernt zu haben. Netzaktivisten hingegen kritisieren das Vorgehen immer wieder als Repression gegen das freie Internet in Russland.

Zwischen Jahresbeginn und Anfang November beliefen sich die Strafen gegen verschiedene Internetunternehmen offiziellen Angaben zufolge insgesamt auf mehr als 180 Millionen Rubel (2,2 Millionen Euro). Unter Berufung auf eine Gerichtssprecherin berichteten russische Medien im September, dass ein Großteil der Unternehmen bislang nicht gezahlt habe.

© dpa-infocom, dpa:211108-99-915456/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Software - SAP-Rivale Salesforce mit verhaltenem Geschäftsausblick. Die Anleger sind mit den Prognosen jedoch nicht zufrieden. Die Geschäfte für den Cloud-Anbieter Salesforce laufen gut - auch die Übernahme des Kommunikationsdienstes Slack hat sich ausgezahlt. (Wissenschaft, 01.12.2021 - 08:38) weiterlesen...

Minderungsrecht - Weniger zahlen für zu langsames Internet?. Verbraucherschützer feiern dies als großen Schritt in die richtige Richtung. Mit einer ab Dezember gültigen Gesetzesänderung steigt der Druck auf die Internetanbieter, den Verbrauchern die vertraglich zugesicherte Bandbreite auch wirklich zu liefern. (Wissenschaft, 30.11.2021 - 12:12) weiterlesen...

Internet - Neues Gesetz kann Internettarife verbessern. Doch weil man nicht rechtzeitig gekündigt hat, verlängert sich der Vertrag um ein Jahr. Die gute Nachricht: Das wird es künftig nicht mehr geben. Der Handyvertrag läuft aus und man möchte wechseln. (Wissenschaft, 30.11.2021 - 12:12) weiterlesen...

Telekommunikation - Studie: 5G erreicht Ende 2021 zwei Milliarden Menschen. Aber auch in Westeuropa wollen immer mehr Menschen die technischen Vorteile von 5G nutzen. Beim Umstieg auf die fünfte Mobilfunkgeneration stehen Anwender in Nordamerika und China in der ersten Reihe. (Wissenschaft, 30.11.2021 - 08:04) weiterlesen...

Verbraucherschützer: Neues Gesetz kann Internettarife verbessern. "Der Verbraucher bekommt mehr Rechte und kann einfacher wechseln - das kann den Druck auf die Anbieter erhöhen, mit besseren Tarifen um die Kundengunst zu werben", sagte Susanne Blohm vom Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) der dpa in Berlin. Am Mittwoch tritt das novellierte Telekommunikationsgesetz in Kraft. Darin ist zum Beispiel festgeschrieben, dass Verträge, die sich nach Ablauf der Mindestvertragslaufzeit um ein Jahr verlängern, monatlich kündbar sind. BERLIN - Ein neues Gesetz wird das Angebot an Handy- und Internettarifen nach Einschätzung von Verbraucherschützern perspektivisch verbessern. (Boerse, 30.11.2021 - 05:52) weiterlesen...

Ericsson-Studie: 5G erreicht Ende 2021 zwei Milliarden Menschen. Das geht aus dem aktuellen Ericsson Mobility Report hervor, der am Dienstag in Stockholm veröffentlich wurde. Der superschnelle 5G-Mobilfunk wird Ende des Jahres laut der Studie von mehr als zwei Milliarden Menschen weltweit genutzt werden, die über einen 5G-Vertrag verfügen. Das sind doppelt so viele wie vor einem Jahr. STOCKHOLM - Keine Mobilfunktechnik hat sich so schnell am Markt durchgesetzt wie 5G. (Boerse, 30.11.2021 - 05:38) weiterlesen...