Raumfahrt, Astronomie

In Katastrophenfilmen ist der Fall eines bevorstehenden Asteroiden-Einschlags auf der Erde mehr als einmal durchgespielt worden.

14.11.2016 - 17:44:05

Gefahr aus dem All? - Forscher wollen Asteroiden ablenken. Was die Menschheit tatsächlich tun könnte, wollen Forscher dringend ausprobieren.

Berlin - Forscher wollen für den Fall eines drohenden Asteroiden-Einschlags auf der Erde gewappnet sein. Sie haben sich dafür ausgesprochen, in einer Mission einen Asteroiden zu erkunden und von seiner Bahn abzulenken.

«Wenn wir uns jetzt nicht Maßnahmen überlegen, hat die Generation nach uns ein Problem», sagte Kai Wünnemann vom Museum für Naturkunde in Berlin. Bei einem Einschlag handle es sich um «eine der wenigen vorhersagbaren Naturkatastrophen».

Wünnemann ist einer von Dutzenden Experten aus dem In- und Ausland, die einen Offenen Brief zum Thema unterzeichneten. Sie gehen davon aus, dass etwa 1700 erdnahe Asteroiden der Erde gefährlich werden könnten. Ziel sei es, herauszufinden, ob sich der Kurs eines Asteroiden tatsächlich verändern lasse. Sorgen bereiten den Forschern vor allem kleine, noch unentdeckte Asteroiden. Jene mit Durchmessern von mehr als einem Kilometer seien bekannt - sie drohten in den nächsten 100 bis 200 Jahren nicht zum Problem zu werden, sagte Alan Harris vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR).

Hintergrund der Forderungen sind anstehende Entscheidungen über Budgetfragen der europäischen Raumfahrtagentur Esa. Bei einem Ministertreffen der 22 Esa-Staaten und Kanadas stehen Anfang Dezember Vorschläge für die Weltraum-Programme der kommenden Jahre auf der Tagesordnung. Darunter ist laut Angaben die noch nicht genehmigte Asteroidenmission AIM. Sie wäre der europäische Beitrag für ein internationales Vorhaben.

Die Esa-Mission sieht unter anderem vor, ab 2020 ein Doppel-Asteroidensystem zu erkunden. Über Eigenschaften wie Dichte und Porosität sei bislang wenig bekannt, erläuterten die Forscher. In der daran anschließenden Mission der US-Raumfahrtbehörde Nasa soll eine Sonde auf dem kleineren der Asteroiden einschlagen und ihn von seiner Bahn ablenken. Die Kosten für das gesamte europäische Vorhaben bezifferte Cornelius Schalinski vom Raumfahrtunternehmen OHB am Montag auf 250 Millionen Euro.

Von der Mission erhoffen sich die Forscher neben dem Erproben der Technik bessere Simulationen: Anhand der Daten könnte im Modell genauer berechnet werden, wie sich ein Himmelskörper im Fall des Falles verhalten würde. Mit AIM könne man zudem anknüpfen an die Erfahrungen der kürzlich beendeten Rosetta-Mission, hieß es.

Wie die Folgen eines Einschlags aussehen könnten, ließ 2013 allein schon die Explosion eines etwa 20 Meter großen Meteoriten über der russischen Millionenstadt Tscheljabinsk erahnen: Rund 7000 Gebäude wurden beschädigt, etwa 1500 Menschen verletzt. Die Explosion soll die zerstörerische Kraft von 30 bis 40 Hiroshima-Atombomben gehabt haben. Es wird angenommen, dass es auch ein Asteroiden-Einschlag war, der den Dinosauriern vor Millionen Jahren den Garaus machte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Erinnerungen von der ISS - Astronaut Gerst: Musste Deutschland mit Google Earth suchen. Er freue sich besonders, die Erde wieder von oben zu sehen, sagt Gerst - auch wenn sein Heimatort beim letzten Mal nicht einfach auszumachen war. In rund vier Monaten geht es für den deutschen Astronauten Alexander Gerst zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. (Wissenschaft, 15.02.2018 - 10:32) weiterlesen...

Nach zwei Tagen Verspätung - Russischer Frachter mit deutscher Technik zur ISS gestartet. Die Sojus-Rakete hob am Dienstag vom Kosmodrom Baikonur im zentralasiatischen Kasachstan ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. Baikonur - Mit zwei Tagen Verspätung und deutscher Technik an Bord ist ein russischer Weltraumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. (Wissenschaft, 13.02.2018 - 12:16) weiterlesen...

Russischer Raumfrachter bringt deutsche Technik zur ISS. Die Sojus-Rakete hob am Dienstag vom Kosmodrom Baikonur im zentralasiatischen Kasachstan ab, wie die Flugleitzentrale bei Moskau mitteilte. An Bord der Transportkapsel «Progress MS-08» befindet sich neben mehr als zwei Tonnen Nachschub auch eine Antenne für das deutsch-russische Forschungsprojekt «Icarus». Mit dem mehrere Millionen Euro teuren Programm wollen Wissenschaftler vom All aus Tierwanderungen auf der Erde beobachten. Baikonur - Mit zwei Tagen Verspätung und deutscher Technik an Bord ist ein russischer Weltraumfrachter zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. (Politik, 13.02.2018 - 11:48) weiterlesen...

Pläne von US-Präsident Trump - Esa-Chef hält Privatisierung der ISS für nicht realistisch. Stattdessen soll die Privatwirtschaft einspringen. Europas Raumfahrtchef ist skeptisch - für mehr kommerzielle Aktivitäten auf der Station ist er aber auch zu haben. Angeblich wollen die USA ihren Zuschuss für die ISS nach 2024 eindampfen. (Wissenschaft, 13.02.2018 - 09:28) weiterlesen...

Kritik von Moskauer Experten - Bericht: USA wollen ISS privatisieren. Bis 2024 gilt die Finanzierung als sicher, dann wollen die USA aussteigen, heißt es. Wenige Monate vor dem Flug des deutschen Astronauten Alexander Gerst zur Raumstation ISS gibt es eine Debatte um die Zukunft des Labors. (Wissenschaft, 12.02.2018 - 14:02) weiterlesen...

Teilprivatisierung möglich - USA wollen sich aus Finanzierung der ISS zurückziehen. Die amerikanischen Teile der Station sollten nach dem Jahr 2024 möglicherweise einem privaten Betreiber übertragen werden. Washington - Die US-Regierung will einem Bericht zufolge aus der Finanzierung der Internationalen Raumstation (ISS) aussteigen. (Wissenschaft, 12.02.2018 - 09:14) weiterlesen...