Auto, Verkehr

In Deutschland ist der Dienst UberPop mit Privatleuten als Fahrer längst Vergangenheit.

09.10.2017 - 11:06:07

Umstrittener Dienst - Uber setzt UberPop in Norwegen aus. In Oslo gibt es ihn noch. Doch als Zeichen des Wandels wird er zum Monatsende auch in der norwegischen Hauptstadt gestoppt.

Oslo/San Francisco - Uber setzt seinen umstrittenen Service UberPop mit Privatleuten als Chauffeure in Norwegen aus. Man wolle abwarten, bis es neue rechtliche Grundlagen für die Branche gibt, erklärte der Fahrdienst-Vermittler.

Die norwegische Hauptstadt Oslo war einer der letzten Orte in Europa, wo Uber noch den Dienst betrieb, der für heftige Konflikte mit Taxibranche und Behörden gesorgt hatte. In Deutschland oder Frankreich war er nach Gerichtsurteilen eingestellt worden und soll auch nicht wiederkommen.

In Norwegen sei die rechtliche Lage seit dem Start von UberPop vor drei Jahren unklar gewesen, erklärte Uber. Deswegen werde jetzt der Dienst als Zeichen des Wandels von Uber zum 30. Oktober gestoppt. Mit den teueren Angeboten UberBlack und UberXXL bleibt das Start-up aus San Francisco in dem Markt präsent. Uber hofft darauf, dass bei einer Reform der Gesetzgebung Dienste wie UberPop zugelassen werden. In Finnland wurde UberPop bereits bis zum Inkrafttreten neuer Regelungen 2018 ausgesetzt.

Uber kämpft gerade gegen die Verbannung aus London an. Die Nahverkehrsbehörde der britischen Hauptstadt wirft der US-Firma vor, verantwortungslos zu agieren und die öffentliche Sicherheit zu gefährden. Der neue Uber-Chef Dara Khosrowshahi versucht, in direkten Gesprächen eine Lösung zu finden. Er distanzierte sich von der aggressiven Wachstumsstrategie seines Vorgängers Travis Kalanick, in dessen Ära Uber sich oft über geltende Regeln für die Beförderung von Fahrgästen hinwegsetzte.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Radikale Umstellung - Mitfahrdienst Blablacar bringt Bargeld-Zahlung zurück. Zwei Jahre nach der Umstellung auf die ausschließliche Online-Zahlung soll man das Geld auch wieder direkt dem Fahrer in bar geben können. Die Liebe der Deutschen zum Bargeld zwingt die Mitfahr-Plattform Blablacar zum Umdenken. (Wissenschaft, 19.02.2018 - 13:36) weiterlesen...

Luft zum Atmen. Demonstranten in Ganzkörperanzügen während eines Protests der Umweltschutzorganisation Greenpeace gegen die Gesundheitsbelastung durch Diesel-Abgase in Stuttgart. Am 22. Februar wird das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts erwartet, ob Städte mit hoher Stickoxid-Belastung Diesel-Fahrverbote verhängen können. Foto: Sebastian Gollnow Luft zum Atmen (Media, 19.02.2018 - 12:44) weiterlesen...

Auto-Graffiti Sprühkunst an einer Dortmunder Hausfassade - zu sehen sind Graffiti eines stilisierten Luxusautos. (Media, 19.02.2018 - 11:40) weiterlesen...

Mitfahrdienst - Blablacar bringt Bargeld-Zahlung zurück Berlin - Der Mitfahrdienst Blablacar lässt wieder auch mit Bargeld bezahlen und will so das Wachstum in Deutschland ankurbeln. (Wissenschaft, 19.02.2018 - 08:56) weiterlesen...

Mitfahrdienst Blablacar bringt Bargeld-Zahlung zurück. Die vor rund zwei Jahren gestartete Online-Zahlung habe gut funktioniert und die Verlässlichkeit erhöht - «aber uns ist bewusst, dass sie nicht für alle perfekt ist», sagte Deutschlandchef Jaime Rodriguez de Santiago der dpa. Deutschland habe eine starke Bargeld-Kultur. Die Routen mit den meisten angebotenen Fahrten sind in Deutschland Berlin-München, Berlin-Frankfurt und Köln-Hamburg. Berlin - Der Mitfahrdienst Blablacar lässt wieder auch mit Bargeld bezahlen und will so das Wachstum in Deutschland ankurbeln. (Politik, 19.02.2018 - 03:52) weiterlesen...

Grüne schlagen kostenlose Busse und Bahnen für Kinder vor. Das sei «machbar und sinnvoll», sagte er der «Bild am Sonntag». Seine Partei fordere jedes Jahr eine Milliarde Euro für den Nahverkehr, um ihn auszubauen. «Parallel sollte der Bund die Mobilität von jungen Leuten fördern.» Finanziert werden solle der kostenlose Nahverkehr für alle Kinder und Jugendlichen aus derzeitigen Geldern für Schülertickets und aus dem Bundeshaushalt. Berlin - Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hält den Vorstoß der Bundesregierung für kostenlose Busse und Bahnen im Kampf gegen zu schmutzige Luft in den Städten für unausgegoren - und fordert, nur Kinder und Jugendliche kostenlos fahren zu lassen. (Politik, 18.02.2018 - 00:48) weiterlesen...