Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

International, Internet

In der Softwarebranche ist die Automatisierung von Fabriken und Büros seit Jahren ein Hauptthema.

22.09.2021 - 07:22:07

Kriminalität - Datenanalyse: Steigende Zahl automatisierter Cyberangriffe. Auch Online-Kriminelle haben nach der Analyse eines britischen Konzerns die Vorteile für sich entdeckt.

München - Kriminelle Hacker setzen nach einer neuen Datenanalyse bei Cyberangriffen immer häufiger auf automatisierte Massenattacken.

Seltener werden dagegen gezielte Angriffe, bei denen Hacker noch persönlich am Computer sitzen, heißt es im neuen «Cybercrime Report» des britischen Unternehmens Lexisnexis.

Demnach haben zwischen Januar und Juni automatisierte Angriffe mit Hilfe von Bot-Netzwerken weltweit um 41 Prozent auf geschätzte 1,2 Milliarden Einzelfälle zugenommen, etwa die Hälfte davon traf demnach Unternehmen im Bereich Finanzdienstleistungen. Mit Bot-Attacken sind Angriffe von ferngesteuerten vernetzten Rechnern gemeint. Bösartige Botnets werden meist genutzt, um Spam zu versenden oder Nutzerdaten zu stehlen. Nicht automatisierte Hackerangriffe nahmen demnach um fast 30 Prozent ab.

Das Land, in dem die meisten Bot-Attacken ihren Ursprung haben, sind laut Bericht nach wie vor die Vereinigten Staaten. Das Wachstum der automatisierten Online-Angriffe fiel in den Regionen Asien-Pazifik und Lateinamerika am stärksten aus. In der Region EMEA (Europa, Naher Osten und Afrika) wurde dagegen der geringste Anstieg verzeichnet.

Für den Report wertete Lexisnexis nach eigenen Angaben Daten der Firmenkunden aus - das umfasst unter anderem 20 Milliarden Logins und knapp fünf Milliarden Bezahlvorgänge. Das Unternehmen gehört zum Londoner Relx-Konzern, einem internationalen Anbieter von Datenbanken, inklusive Sicherheitssoftware zur digitalen Identitätsfeststellung.

© dpa-infocom, dpa:210922-99-309997/2

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Internet - Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent. Entwickler von Applikationen traten bisher 30 Prozent vom Abo-Preis an Google ab, nach zwölf Monaten sank die Abgabe auf 15 Prozent. Bei diesem Wert soll es ab dem 1. Januar 2021 von Anfang an bleiben. Internet - Google senkt Abgabe für Abos in Apps auf 15 Prozent (Wissenschaft, 21.10.2021 - 20:06) weiterlesen...

Online-Netzwerk - Aufsichtsgremium fordert mehr Transparenz von Facebook. Dies werde zu ungenau kommuniziert. Das Aufsichtsgremium von Facebook fordert von dem Unternehmen mehr Transparenz in der Frage, welche Beiträge auf der Plattform gelöscht werden und welche bleiben. (Wissenschaft, 21.10.2021 - 15:34) weiterlesen...

Pinboard-App - Pinterest legt sich Videos im TikTok-Format zu. Nun zieht Pineterest nach. Erst kürzlich haben Instagram und YouTube unter verschiedenen Namen die Funktionsweise von TikTok nachgeahmt. (Wissenschaft, 20.10.2021 - 17:18) weiterlesen...

Kryptowährung - Bitcoin steigt erstmals über 66.000 US-Dollar. Heute erreichte die älteste Kryptoanlage auf der Handelsplattform Bitstamp ein Höchstpreis von 66.187 Dollar. Zu Jahresbeginn hatte der Bitcoin lediglich bei rund 30.000 Dollar notiert. (Wirtschaft, 20.10.2021 - 16:48) weiterlesen...

Musikstreaming - Amazon springt auf 3D-Audio-Zug auf. Jetzt zieht Amazon nach. Bei der Nummer eins im Musikstreaming-Geschäft gibt es dagegen noch keine 3D-Musik. Apple hat 3D-Audio bereits im Angebot. (Wissenschaft, 19.10.2021 - 17:04) weiterlesen...